+
Trotz vollem Einsatz hat’s nicht gereicht: Ober-Erlenbachs Gustavo Tsuboi kassierte beim Re-Start des Weltverbandes Niederlagen.

Tischtennis, TTC OE Bad Homburg

Gustavo Tsuboi: Kurzeinsatz auf der China-Reise

Der Spitzenspieler des TTC OE Bad Homburg schlug beim Re-Start des Internationalen Tischtennis-Verbandes auf. Mehr Zeit als die Spiele kostet Tsuboi die Quarantäne.

Bad Homburg. - Der TTC OE Bad Homburg war in Person von Spitzenspieler Gustavo Tsuboi beim Re-Start des internationalen Tischtennis-Circuits vertreten. Der Weltverband ITTF hatte zu mehreren großen Turnieren nach China eingeladen und der 35-jährige Profi sich wie die anderen Teilnehmer des Weltcup-Turniers in Weihan dort erst einmal in zweiwöchige Quarantäne begeben. Als es dann endlich an die Tische ging, bewahrheitete sich eine alte Redensart unter Sportlern, die da lautet: Die Tabelle lügt nicht. In diesem Fall: die Tischtennis-Weltrangliste.

Der Brasilianer Tsuboi, Silbermedaillengewinner der panamerikanischen Meisterschaften, war als 44. der wegen der Corona-Pandemie „eingefrorenen“ Weltranglisten nur an Position 20 gesetzt worden und musste sich deshalb in der Vorrunde mit höher eingestuften Gegnern auseinandersetzen. Tsuboi unterlag im Weihai Nanhai Olympic Sport Centre in seiner Dreier-Gruppe zunächst dem Weltranglisten-18. Jang Woojin aus Südkorea mit 0:4 (9:11, 11:13, 5:11, 6:11) und anschließend auch gegen den Österreicher Robert Gardos, der im World-Ranking auf Position 28 liegt, mit 1:4 (7:11, 8:11, 5:11, 11:7, 11:13).

Tsuboi verpasste das Achtelfinale, durfte sich jedoch mit dem Antrittsgeld von 5000 US-Dollar trösten, das er für die Qualifikation erhalten hatte. Am nächsten Weltcup-Event (ab Donnerstag in Zhengzhou) wird der Ober-Erlenbacher Spitzenspieler nicht teilnehmen. Schon wegen seiner abermals zweiwöchigen Quarantäne, die für ihn nach der Rückkehr anstehen wird, kann der Brasilianer nicht beim nächsten Ligaspiel seines Clubs teilnehmen. Es soll am Samstag, 28. November, um 13.30 Uhr beim TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell über die Bühne gehen.

Tomislav Pucar, mittlerweile Profi in der russischen Liga, kennt beide hessischen Vereine. Und Pucar war ebenfalls in Weihan am Start. Der 24-jährige Kroate, der in jungen Jahren für den TTC OE in der 2. Liga aufschlug, gewann zwar gegen den Ägypter Ahmed Saleh mit 4:2 (9:11, 11:1, 11:8, 8:11, 13:11, 11:5), verpasste in seiner Vierer-Gruppe jedoch durch die Niederlagen gegen den Koreaner Jeoung Youngsik (0:4) und den Chinesen Chun Ting Wong (2:4) den Einzug in die Runde der letzten 16. Turniersieger wurde der Weltranglisten-Erste Fan Zhendong nach einem 4:2-Sieg über Ma Long (3.).

Auf die China-Reise verzichtet hat Timo Boll. Der deutsche Topspieler führte derweil Borussia Düsseldorf zum 3:0 gegen Zweitligist TTC Grün-Weiß Bad Hamm und ins Final Four“ um den DTTB-Pokal. (sp/rem)

(Geändert und ergänzt am 17.11. um 21 Uhr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare