+
Auf seine Rückkehr nach langer Verletzungspause hoffen die Zeilsheimer Verantwortlichen: Steffen Janke (rechts).

Fußball

Gute Position für den SV Zeilsheim

  • schließen

Auch wenn das 0:1 im Verfolger-Duell gegen Dietkirchen ein abschließender Dämpfer für die Verbandsliga-Fußballer des SV Zeilsheim war, stufen die Verantwortlichen die Vorrunde als „super gut“ ein.

„Wir haben keine Not, etwas übers Knie zu brechen“, meint Tom Balser. Der Sportliche Leiter und Kaderplaner des SV Zeilsheim schätzt Rang vier, auf dem der Verein des Fußballkreises Main-Taunus mit 38 Punkten überwintert, als gut ein.

Vier Punkte Rückstand und ein Spiel weniger als der Zweite SG Kinzenbach lassen die Fußballer von der Lenzenbergstraße 2019 zumindest auf Platz zwei hoffen. „Fernwald ist schon noch in eigenen Sphären. Da kommst du wahrscheinlich nicht mehr ran“, spricht Balser über den Tabellenführer, der bereits 49 Zähler gesammelt hat. Damit Zeilsheim den Abstand im kommenden Spieljahr verkleinern kann und tatsächlich ein Wörtchen um den Hessenliga-Aufstieg oder – wie 2016/17 – zumindest die Relegation mitreden kann, muss der Kader-Planer aber noch das eine oder andere personelle Problem lösen. „Mit Dorian Miric verlieren wir einen Stürmer, der erst im Sommer zu uns gekommen ist“, erklärt Balser. Unstimmigkeiten mit Trainer Sascha Amstätter sollen ausschlaggebend für die Trennung im Winter gewesen sein. Auch Kadir Kuscu und Marcel Aptiev verlassen den Verein. Die Ziele dieser beiden Ergänzungsspieler sind ebenso unklar wie das von Miric. Zudem könnte Amit Yadav, dessen Aufenthaltserlaubnis als US-amerikanischer Staatsbürger abläuft, ein vierter Winterabgang werden. Er war als zuverlässiger Außenverteidiger gesetzt und hinterlässt ebenso wie Miric eine Lücke.

„So zwei, drei Ergänzungen für unseren Kader brauchen wir schon“, meint auch Peter Strauch. Der Zeilsheimer Präsident weiß aber genau wie Balser, dass der Markt im Winter für Top-Verstärkungen in der Offensive schwer ist. „Da ist nichts oder kaum etwas zu holen.“ Berat Karabey aus Flörsheim oder Ivan Rebic vom FC Eddersheim seien keine Optionen, und so hoffen Balser und Co. eher auf die Rückkehr einiger Verletzter. „Ephraim Uworuya soll nach dem Winter ebenso zurückkommen wie Steffen Janke“, meint der Sportliche Leiter. Beide sollen von Fitnesscoach Armando Aguirre schnellstmöglich wieder an ihre körperliche Bestform herangeführt werden.

Dafür startet Trainer Sascha Amstätter Mitte Januar in die Vorbereitung und trifft am 19. Januar im ersten Freundschaftsspiel auf den Regionalligisten SC Hessen Dreieich und am 27. Januar auf den 1. FC Erlensee.

Erst am 24. Februar geht es in der Liga mit dem ersten Punktspiel beim SV Bauerbach weiter. „Wir hatten Dietkirchen schon zwei Mal und auch gegen Biebrich gab es schon das Hin- und Rückspiel“, schätzt Balser das Restprogramm nach der Winterpause günstig ein. Spätestens Anfang März, wenn der SV Zeilsheim den aktuell Zweitplatzierten Kinzenbach empfängt, wird sich zeigen, ob Tom Balser bei den Transfers und die Spieler mit Trainer Sascha Amstätter auf dem Platz gut gearbeitet haben. Dann werden die Weichen zur Tabellenspitze oder doch „nur“ in Richtung oberes Mittelfeld gestellt...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare