+
Die beiden jungen Hochtaunus-Fußballer tragen das Trikot des U17-Bundesligisten SV Wehen Wiesbaden: Eric Scheidt (links) und Phil Reuter.

Fußball, Hochtaunus

Sie haben die Bayern geschlagen

  • schließen

Phil Reuter aus Grävenwiesbach und Eric Scheidt aus Wehrheim spielen in der U17-Bundesliga für den SV Wehen Wiesbaden. Vielleicht sieht man die beiden auch einmal bei den „Großen“ in der deutschen Elitespielklasse.

Wehen/Hochtaunus. Es gibt nicht viele Fußballer in Deutschland, die von sich behaupten können, dass sie gegen den FC Bayern München mit 3:0 gewonnen haben. Zwei, die zu diesem erlauchten Kreis gehören, wohnen im Hochtaunuskreis. Phil Reuter aus Grävenwiesbach und Eric Scheidt aus Wehrheim kicken für den SV Wehen Wiesbaden in der B-Jugend-Bundesliga und haben das Heimspiel gegen die U17 des FC Bayern vor Wochenfrist im Wehener Stadion am Halberg mit 3:0 gewonnen.

WM-Torschützenkönig Miroslav Klose, der den Münchener Nachwuchs zusammen mit Slaven Skeledzic (ehemaliger Stürmer der SpVgg 05 Bad Homburg und der Usinger TSG) im zweiten Jahr betreut, erlebte die erste Saisonniederlage seiner Jungs mit zerknirschter Miene und musste nach dem Abpfiff auch noch im Interview mit dem Reporter des SWR-Fernsehens Rede und Antwort stehen.

Parallel dazu führten Reuter und Scheidt mit ihren Teamkollegen auf dem Rasenplatz am Halberg Freudentänze auf und freuten sich riesig, dass ihnen ausgerechnet gegen die schier übermächtigen Bayern (die 2018 im Halbfinale um die deutsche B-Jugend-Meisterschaft gestanden hatten) der erste Saisonsieg gelungen war.

„Das war einfach ein Mega-Gefühl“, wird dem rechten Mittelfeldspieler Phil Reuter (16) der Triumph gegen seinen Lieblingsverein wohl ewig in Erinnerung bleiben. Seine anderen bisherigen Spiel hat der SV-Nachwuchs mit 0:3 beim FSV Mainz 05, 1:3 gegen den SV Darmstadt 98 sowie 1:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth verloren.

„Ganz klar: Der Klassenerhalt ist unser Saisonziel“, schätzt der junge Grävenwiesbacher, der die Wilhelm-Knapp-Schule in Weilburg besucht, die Möglichkeiten seiner Mannschaft realistisch ein. Seine sportliche Vorbilder sind Cristiano Ronaldo und Robert Lewandowski.

Phil Reuter wurde am 31. Mai 2003 in Gießen geboren und hat ab dem elften Lebensjahr zunächst beim TSV Grävenwiesbach (bis 2015) und anschließend – über die Talentförderung Mittelhessen – bei der TSG Wieseck (bis 2018, Regionalliga) gekickt, ehe er im vergangenen Jahr den Sprung nach Wehen wagte. Papa Reiner war sein erster Trainer, während sein aktueller Coach Peter Neustädter nicht weniger als 239 Bundesligaspiele für Mainz 05 absolvierte.

„Verletzungsfrei bleiben, mich weiterzuentwickeln und mit meiner Mannschaft den Klassenerhalt in der Bundesliga schaffen“, lauten die großen Wünsche von Phil Reuter für die nächsten neun Monate.

Im Herzen ein "Fohlen"

Kurz vor dem Spielende war mit dem 15-jährigen Wehrheimer Eric Scheidt der zweite Nachwuchsspieler aus dem Hochtaunus eingewechselt worden. Sein Herz schlägt nicht für den FC Bayern, sondern für Borussia Mönchengladbach, genannt „die Fohlen“. Vielleicht rief der Sieg bei ihm auch gerade deshalb „ein unbeschreiblich schönes Gefühl“ hervor.

Scheidt wurde am 28. November 2003 in Bad Homburg geboren und besucht die Jahrgangsstufe zehn an der Usinger Christian-Wirth-Schule. Mit sechs Jahren hat der Filius von TSG Wehrheims Alte-Herren-Abteilungsleiter Eckhard Scheidt in seinem Heimatort bei den Bambinis auf dem „Oberloh“ begonnen, ehe er schon bald zu den Offenbacher Kickers wechselte. Dort machte er schnell auf sich aufmerksam, war sechs Jahre Kapitän seines Teams, wurde mit der C-Jugend Meister in der Verbandsliga und kam zu etlichen Einsätzen in der Hessenauswahl.

Eric Scheidt, der in seiner Freizeit gerne Gitarre spielt und zeichnet, gehört noch dem jüngeren B-Jugend-Jahrgang an. Er wolle sich persönlich weiterentwickeln und mit seinem Team den Klassenerhalt schaffen, sagt er. Eines kann ihm schon keiner mehr nehmen: einen Sieg gegen den großen FC Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare