+

Leichtathletik

Sie haben es immer noch drauf: Böhm, Medenbach und Plag

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Zum „alten Eisen“ gehören sie noch lange nicht. Ganz im Gegenteil: Martin Böhm und Sven Medenbach von der LSG Goldener Grund sowie Sören Plag vom LC Mengerskirchen können sich mit ihren Leistungen auf der Tartanbahn immer noch sehen lassen.

Kein Wunder, dass Martin Böhm und Sven Medenbach in der Bestenliste des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV) für das verkorkste Jahr 2020 reihenweise Spitzenplätze in der Altersklasse M30 einnehmen. Gleiches gilt für Sören Plag, den Langstreckler vom LC Mengerskirchen, der in der M35 mehrfach für Furore sorgte; sogar mit Bestzeiten im Halbmarathon wie im Marathon-Lauf.

Egal, ob es die schnellen oder die technischen Disziplinen sind: Martin Böhm und Sven Medenbach haben an der hessischen Spitze fast überall ihre Finger im Spiel. Über 100 Meter schlugen sich Martin Böhms 11,95 Sekunden – beim Heim-Wettkampf Ende Juni in Niederselters gesprintet – auf Rang sechs nieder. Im Hochsprung liegt Sven Medenbach mit überwundenen 1,80 Metern an zweiter Position, höhengleich mit Carsten Flynn (Wiesbadener LV) als Hessens Bestem. Im Weitsprung ist Sven Medenbach Dritter mit 6,29 Metern. Hier musste er allerdings seinem Teamgefährten Martin Böhm (6,56 Meter/Rang zwei) den Vortritt lassen.

Martin Böhm ist auch in den Schnellkraft-Disziplinen stark. Im Kugelstoßen (7,26 Kilogramm) ist er mit 11,69 Metern ebenso Zweiter hinter Carsten Flynn (14,30 Meter) wie im Diskuswerfen mit 34,36 Metern. Hier führt Carsten Flynn mit 46,71 Metern. Den Speer hat Sven Medenbach 45,84 Meter weit geworfen. Das brachte ihn ebenfalls an die zweite Position in Hessen. Direkt dahinter liegt Martin Böhm mit 40,87 Metern.

Was Medenbach und Böhm in der M30, das ist Sören Plag vom LC Mengerskirchen in der M35. Je länger die Strecke, desto besser Sören Plag – so könnte man es auf den Punkt bringen. Über 10 000 Meter lief er im September im Mengerskircher Rund mit 36:18,2 Minuten an die dritte Stelle im Hessischen Leichtathletik-Verband. Fast identisch schnell war er beim Dornburger Winterlauf im Februar 2020 im Zehn-Kilometer-Straßenlauf; nach 36:21 Minuten blieben die Uhren stehen. Das war Rang sechs. Schneller war Daniel Pittner, Aushängeschild der VLG Eisenbach. Er war – ebenfalls noch vor der Pandemie im Februar – in Jügesheim mit 35:52 Minuten gestoppt worden. Damit ist er fünftbester Hesse in der M35.

Jetzt aber wird es glanzvoll. Sowohl im Halbmarathon als auch im Marathon war kein M35-Läufer in Hessen in 2020 schneller als Sören Plag. Über die 21,1 Kilometer stehen für den LCM-Athleten 1:16:37 Stunden zu Buche, für die doppelte Distanz (42,195 Kilometer) benötigte er 2:47:38 Stunden. Beide Zeiten waren nicht zu toppen.

Daniel Pittner absolvierte den Halbmarathon in Frankfurt am 8. März – unmittelbar vor dem ersten Lockdown – in 1:18:19 Stunden als Drittbester, sein VLG-Kollege Tobias Roos in 1:28:42, die ihn auf Platz fünf brachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare