+
Brennen auf die Fortsetzung der Punktrunde: Jerome Zey (SV Rot-Weiß Hadamar, links) und Patrick Kuczok (TuS Dietkirchen).

Fußball-Hessenliga

Nur SV RW Hadamar und TuS Dietkirchen protzen nicht

Winterzeit ist Wechselzeit. Auch die Teams in der Fußball-Hessenliga haben die Gunst der Stunde genutzt, und – obwohl es im Winter doch schwieriger ist als im Sommer-Transferfenster – ihre Kader zum Teil ordentlich aufgemotzt.

VON PATRICK JAHN

Von den Spitzenteams hat vor allem der KSV Hessen Kassel namhafte Verstärkungen an Land gezogen. Klar, die Nordhessen wollen mit aller Macht zurück in die Regionalliga Südwest, notfalls auch über die Aufstiegsrunde, zu der Tabellenplatz zwei am Ende der Saison berechtigt. Mit Kevin Nennhuber vom Regionalligisten FC Gießen und Hüseyin Cakmak, der vom Drittliga-Club Würzburger Kickers kommt, stehen Akteure zur Verfügung, die als sogenannte „Soforthilfen“ betrachtet werden dürfen. Die Abgänge Marius Rohde und Dominik Schneider wiegen derweil nicht allzu schwer.

Wenig Namhaftes getan hat sich unterdessen bei den anderen ambitionierten Vereinen. Der Tabellenzweite, FC Eddersheim, freut sich mit Ferdinand Scholl aus der U19 der TSG Wieseck über einen neuen Spieler, während die Abgänge Hamza El Messaoudi und Yassine Boudouasar (beide Türk. Rüsselsheim) keine große Rolle im Hessenliga-Kader gespielt hatten. Ansonsten gilt – ähnlich wie bei den anderen Top-Teams – die Devise „Never change a winning team“. Spitzenreiter Eintracht Stadtallendorf vermeldet mit Tim Richter (Bellersheim) und Yannis Grönke (TSG Wieseck, U19) junge Neuzugänge, die den Status des Perspektivspielers haben dürften.

Über Hessenliga-Erfahrung verfügt lediglich Mirco Geisler, der von Aufsteiger FSV Fernwald kommt. Dem gegenüber stehen mit Christian Andreev, Moritz Bäumel und Ioannis Mitrou Abgänge, die in der Elf von Trainer Dragan Sicaja ohnehin keine tragende Rolle spielten. Mit gar völlig unverändertem Kader geht etwas überraschend die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz in die Restsaison.

Bei den beiden Vertretern aus dem Kreis Limburg-Weilburg hat sich beinahe nichts getan. Der SV Rot-Weiß Hadamar begrüßt mit dem talentierten Luca Teller nur einen Neuzugang, der vor allem für Trainer Stefan Kühne aus seiner Zeit beim SV Wehen Wiesbaden kein gänzlich Unbekannter ist. Luca Teller selbst hatte bei seinem Versuch, bei Regionalligist FC Gießen Fuß zu fassen, sicherlich auch den Anspruch auf mehr Spielzeit. Dass er diese nun bekommt, scheint bei den Fürstenstädtern durchaus realistisch. Die Hadamarer selbst wirken nach guten Testspielergebnissen gerüstet für den Auftakt gegen Hessen Kassel (29. Februar).

Der TuS Dietkirchen verliert mit Marvin Heibel studienbedingt einen Akteur, der in der ersten Mannschaft nur zu Kurzeinsätzen gekommen war. Ansonsten vertraut Trainer Thorsten Wörsdörfer seinem bestehenden Personal. Auf dem Reckenforst soll Ende Mai die große Nicht-Abstiegs-Party steigen, und um das zu erreichen, wird vor allem ein guter Rückrundenstart vonnöten sein. Gleich zu Beginn warten echte „Sechs-Punkte-Spiele“ auf die Schwarz-Roten.

Bei mindestens drei, höchstens aber fünf Absteigern ist es keine große Überraschung, dass auch im Tabellenkeller einige personelle Änderungen vorgenommen wurden. Mächtig einkauft hat der 1. Hanauer FC: Der Liga-Neuling verpflichtet mit Tarik Sejdovic und Nicola Jose Arcanjo-Köhler gleich zwei Hochkaräter, die vom Regionalligisten FC Bayern Alzenau kommen. Auch Varol Akgöz vom Liga-Konkurrenten SC Hessen Dreieich sollte den Hanauern im Kampf um den Klassenerhalt eine schnelle Hilfe sein. Schlagen die Neuzugänge ein, dürfte sich der älteste Fußballclub Hessens zügig von den Abstiegssorgen befreien. Ähnlich sieht es bei Türk Gücü Friedberg, das sich unter anderem mit Markus Auer (Bayern Alzenau) und Noah Michel (FC Gießen) verstärkt hat, die von höherklassigen Vereinen in die Wetterau wechselten. Ansonsten bleiben die spektakulären Wechsel aus. Das dürfte auch dem TuS Dietkirchen gefallen. Gute Testspiel-Auftritte in der Vorbereitung stärken die Hoffnungen auf den Liga-Verbleib zweifelsfrei.  

Die Winterwechsel (nach Tabellenplatz sortiert)

TSV Eintracht Stadtallendorf

Zugänge: Tim Richter (SG Obbornhofen/Bellersheim), Yannis Grönke (U19 TSG Wieseck), Mirco Geisler (FSV Fernwald). Abgänge: Christian Andreev (SV Hattendorf), Moritz Bäumel, Ioannis Mitrou (beide Ziel unbekannt). 

FC Eddersheim

Zugänge: Ferdinand Scholl (TSG Wieseck U19). Abgänge: Hamza El Messaoudi (Türk Gücü Rüsselsheim), Yassine Boudouasar (Türk. Rüsselsheim). W KSV Hessen Kassel Zugänge: Kevin Nennhuber (FC Gießen), Hüseyin Cakmak (Würzbürger Kickers). Abgänge: Marius Rohde (TSV Wabern), Dominik Schneider (Ziel unbekannt).

SG Barockstadt Fulda-Lehnerz

Zugänge: keine. Abgänge: keine. W SV Rot-Weiß Hadamar Zugänge: Luca Teller (FC Gießen). Abgänge: keine. W VfB Ginsheim Zugänge: Marcel Kostadinov (Basara Mainz). Abgänge: Sebastian Platten (Hassia Bingen), Ozan Keskin (Hanauer SC), Nils Fischer, Masaki Murata (beide Bayern Alzenau).

SC Hessen Dreieich

Zugänge: Alem Koljic (Fortuna Köln), Marcus Weinhardt (FSV Frankfurt), Sinisa Alempic (Urberach), Masse Bell Bell (TG Friedberg), Vladimiros Sararidis (vereinslos), Yilmaz Kilic (vereinslos). Abgänge: Varol Akgöz (1. Hanauer FC), Elmir Muhic (Viktoria Griesheim), Canel Burcu (RW Frankfurt), Fabian Pfeifer (SV Zeilsheim).

Rot-Weiß Walldorf

Zugänge: Mohammed Hakimi (Germania Ober-Roden), Ahmed Enes Altindag (FSV Frankfurt), Dominique Jourdan (Bayern Alzenau), Marcel Czirbus (vereinslos). Abgänge: Daniele Toch (Hummetroth), Maximilian Hinterkopf (Sportfreunde Friedrichsdorf), Thiago Zanon Novis (SG SV VfR Dersim Rüsselsheim), Firat Tayboga (VfB Unterliederbach), Dragan Niksic (FC Viktoria Kahl).

SC Waldgirmes

Zugänge: Roman Seshko (zuletzt vereinslos, davor TSV Bicken), Natnael Tega (FC Gießen 2). Abgänge: keine. W SC Viktoria Griesheim Zugänge: Elmir Muhic (SC Hessen Dreieich), Marco Turpeinen (ASD Vis Artena, Italien), Nino Suserski (Germania Schwanheim). Abgänge: Gianni Petrone (1. FC Königstein), Nico Quaadt (TSV Lengfeld).

Türk-Gücü Friedberg

Zugänge: Kwonsu Lee (RW Darmstadt), Gal Dabool (Kabilyo), Markus Auer (Alzenau), Noah Michel (FC Gießen). Abgänge: Masse Bell Bell (Hessen Dreieich), Vuk Toskovic (Pars Neu-Isenburg), Semih Aydilek (Türk Gücü Frankfurt), Vincenzo Basile, Batuhan Özyürek (Ziel unbekannt).

1. Hanauer FC

Zugänge: Tarik Sejdovic (Bayern Alzenau), Varol Akgöz (Hessen Dreieich), Nicola José Arcanjo-Köhler (FC Bayern Alzenau), Khaiss Wahab (Viktoria Urberach). Abgänge: Tim Franz (Germania Großkrotzenburg), Engin Arslan (SC 1960 Hanau), Oktay Bulut (SG Bornheim/Grünweiß Frankfurt), Jerome Boos (Germ. Dörnigheim), Elmir Sekeric, Jamal El Maged (beide Ziel unbekannt).

KSV Baunatal

Zugänge: keine. Abgänge: Laurin Unzicker (SSV Sand), Torben Ludwig, Norman Stollberg (beide Ziel unbekannt).

TuS Dietkirchen

Zugänge: keine. Abgänge: Marvin Heibel (Ziel unbekannt).

FV Bad Vilbel

Zugänge: Dalibor Pandza (FK Olimpik Sarajewo), Hoseung Jin (Südkorea), Rodrigo Tiago (vereinslos). Abgänge: Lukas Knell, Dominik Emmel (beide Hanau 1960), Asmir Hajdarovic (TSV Vatanspor), Mohamed Youssef (Ziel unbekannt), Kay Schäfer (FC Karben).

SV Steinbach

Zugänge: Lukas Hildenbrand (SG Barockstadt II), Rene Melzer (SG SV Borsch), Maurice Pappert (FV Horas). Abgänge: Kirche Ristevski (SG Johannesberg), Jan Ullrich (SV Weidenhausen), Tim Kleemann (pausiert).

SV Neuhof

Zugänge: Faria Simao (Schwachhausen), Kristijan Dulabic (Steinkjer FK), Tedi Uvodic (NK Pajde), Danu Bojii (vereinlsos). Abgänge: Aleksandar Anastasov (Borec Veles), Neven Vujica (NK Metalleghe), Ivan Mamusa (SpV Kaufbeuren), Josip Bragaric (NK Vinogradar), Fabian Wozniak, Marko Curic, Antonio Antoniev (unbekannt). W FSV Fernwald Zugänge: Lukas Friedrich (Barockstadt Fulda 2), Brian Mukasa (FC Gießen). Abgänge: Daniel Erben (FC Großen-Buseck), Mirco Geisler (Eintracht Stadtallendorf).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare