+
Darleen Kronsfoth (TV Eschhofen) im Hammerwurfkäfig am alten Bahndamm.

Werfertag der LSG Goldener Grund

Hammerwurf der Superlative

Seit 1969 gibt es die LSG Goldener Grund, und seitdem werden auf dem Alten Sportplatz in Niederselters Werfertage mit Kugelstoßen, Diskus- und Hammerwerfen ausgetragen. Mittlerweile sind es an die 200 Wettkämpfe. Und jetzt gab es einen phänomenalen neuen Platzrekord im Hammerwerfen.

Die Platzrekorde in Niederselters haben es in sich. Allerdings datiert der letzte aus dem Jahr 2010 durch Weltklassewerfer Sergej Litvinov im Hammerwurf mit erstaunlichen 77,17 Metern. Am Bahndamm hat schon Weltmeister Heinz Weis geworfen (76,40 m) und auch die damalige Weltrekordhalterin Betty Heidler. Um so erstaunlicher, dass ausgerechnet im „Corona-Jahr“ 2020 gleich drei neue Platzrekorde purzelten.

Eigentlich für März, April und Juli geplant, mussten die Werfertage diesmal verlegt werden. Die LSG Goldener Grund hat allerdings sehr schnell und verantwortungsvoll auf die Situation reagiert und dufte alle drei Wettkämpfe dank eines umfassenden Hygienekonzepts durchführen.

Die Resonanz war überwältigend: Jeweils bis zu 100 Teilnehmer nutzten die Chance, sich endlich wieder sportlich zu messen. Es hagelte Rekorde, Bestleistungen und Spitzenleistungen. So auch bei der dritten Auflage. Diesmal mit dem neuen Platzrekord im Hammerwurf mit exzellenten 77,34 Metern durch den erst 17 Jahre alten Odenwälder Kai Hurych (KSV Fürth), der damit zudem seinen eigenen Hessenrekord verbesserte. Es gelang ihm, das fünf Kilogramm schwere Gerät maximal zu beschleunigen. Der Hammer flog einmal quer über den Wurfplatz und landete erst kurz vor dem Kugelstoß-Sektor. Bonmot am Rande: Der bisherige Platzrekordhalter Sergej Litvinov war als Trainer des TSV Bayer 04 Leverkusen mit seinen Athleten selbst vor Ort und wurde Augenzeuge der Glanzleistung.

Ganz stark auch der Auftritt des Renneröders Leon Schwöbel (LG Rhein Wied), der mit exakt 17 Metern das Kugelstoßen der Männer gewann. Der nordhessische Ausnahmeathlet Luis André (MT Melsungen) war im Kugelstoßen der M15 mit 15,96 m und im Diskuswurf mit 53,38 m eine Klasse für sich.

Auch die Athleten aus dem NNP-Land machten auf sich aufmerksam. Sebastian Arnold siegte im Hammerwerfen der Männer mit starken 57,97 m, Laura Siegel (beide TuS Weilmünster) gelang das bei den Frauen mit 51,68 m. Lokalmatadorin Sabine Rumpf war im Diskuswurf mit 47,32 m erfolgreich vor ihrer LSG-Vereinskameradin Julia Bremser (45,22 m). Alexander Fiehn (Lf Villmar) wurde Dritter im Kugelstoßen der Männer (13,07 m) knapp vor Sebastian Arnold (13,03 m). Im Diskuswurf wurde der Weilmünsterer Zweiter mit 36,39 m. Seine Vereinskameraden Jonas Schliffer und Max Schmidt überzeugten im Kugelstoßen mit 12,67 m und 11,27 m sowie im Diskuswurf mit 40,28 m und 33,34 m. Adma Ort (LSG) wurde Dritter der M14 mit der Kugel (9,40 m) und Vierte mit dem Diskus (28,74 m). Hier zeigte sich Lennart Bessems (TG Camberg) ganz stark (3. mit 33,48 m).

In der M13 stieß Jannik Lippe (LSG) die Kugel auf 6,50 m (3.) und warf den Diskuswurf auf 15,61 m (3.). Bester Senior im Kugelstoßen war erneut Martin Böhm mit 11,42 m; im Diskuswerfen war er Zweitbester (33,12 m). Seine LSG-Vereinskameraden Dieter Laux, und Michael Lupek dominierten das Kugelstoßen der M55 (11,78 m/10,57 m). Im Diskus-Wettbewerb verlief es umgekehrt (Lupek 31,11 m, Laux 29,87 m).

Bei den Frauen stieß Chantal Ferdinand (LSG) die Kugel auf 8,30 m (6.), im Diskuswurf erzielte Darleen Kronsfoth (TV Eschhofen) 27,22 m (7.). Achte wurde Chantal Ferdinand (25,33 m). Darleen Kronsfoth glänzte zudem mit dem Hammer (3./43,93 m). Bei der weiblichen U18 siegte Sina Edel (TV Eschhofen) im Kugelstoßen mit starken 11,24 m. In der W15 wurde Brikena Gashi (TG Camberg) Dritte im Diskuswurf (27,39 m) und Vierte mit dem Hammer (34,32 m). Dritte der W50 mit der Kugel wurde Jutta Kerth (LSG/8,11 m); sie gewann zudem den Hammerwurf (22,46 m).

Nicht nur die Leistungen, sondern auch die Organisation waren beispielhaft. Das ist das persönliche Verdienst von Sportwart Sven Medenbach. Am 16. September wird das Wurfhaus in Niederselters zum „Hermann-Klaus-Wurfhaus“. Zur Einweihungsfeier zugesagt haben bereits Hessens Innenminister Peter Beuth und der Landtagsabgeordnete Andreas Hofmeister. Es wird zu einem echten Kräftemessen zwischen Frank Groos, Bürgermeister von Brechen, Unternehmer Markus Stiller, Lokalpolitiker Georg Horz und dem Referenten Leistungssport im Landessportbund, Thomas Neu, kommen. Nähere Infos dazu demnächst.  mru

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare