Handball, Bezirksligen-Übersicht

Wehrheim/Obernhain ist nicht zu stoppen

Mehr als 200 Fans lockte das Gipfeltreffen der Handball-Bezirksliga B in die Petterweiler Sporthalle. Mit einem solchen Spielverlauf haben sie nicht gerechnet.

Stehende Ovationen gab es in der Petterweiler Sporthalle schon nach einer Dreiviertelstunde. Aber nicht für den gastgebenden TVP, sondern für die SG Wehrheim/Obernhain . Die Mannschaft aus dem Hochtaunus spielte zu diesem Zeitpunkt im Duell der verlustpunktfreien Spitzenteams in der Bezirksliga B (Gruppe 2) die Petterweiler „Zweite“ an die Wand. Trotz erfahrener Spieler wie Spielmacher Martin Peschke (6/3) und Linkshänder Florian Wassberg (4), der im Landesliga-Kader eine gute Rolle spielt. Den 14:12-Pausenvorsprung hatten die Gäste durch einen furiosen 8:1-Lauf bis auf 22:13 ausgebaut. Die Entscheidung nach 46 Minuten, wer hätte das gedacht?

Vor mehr als 200 Zuschauern war Torhüter Steffen Wagner in dieser Phase nahezu unüberwindbar, die Abwehr funktionierte hervorragend und im Angriff sorgte die Rückraumachse mit Patrick Hartmann, Felix Schmidt und dem A-Jugendlichen Malte Streim im Zusammenspiel mit Kreisläufer Christopher Butsch für ein Tor nach dem anderen. „Besonders imponieren uns die Leidenschaft und Laufbereitschaft, die wir in der Abwehr an den Tag gelegt haben“, sagten die SG-Trainer Sebastian Wagner und Marcel Heid, schier aus dem Häuschen, „Petterweil wirkte zuweilen mehr als verzweifelt.“

Bis zum 11:11 war die Partie noch völlig ausgeglichen verlaufen, ehe nach einer Auszeit und der Hereinnahme von Streim das Pendel schon im ersten Abschnitt zugunsten der SG ausschlug. „Ein brutal intensives Spiel auf einem klasse Niveau“, gab das Trainer-Duo zu Protokoll, das sich mit den Spielern per Spielbeobachtung und Videostudium intensiv vorbereitet hatte. „Ein Sonderlob verdient sich die gesamte Mannschaft.“

SG-Tore: Butsch (8/5), Schmidt, Hartmann (je 5), Streim (4), Goslar, Bonin (je 2), Dawid, Pohl (je 1).

Landesliga, Frauen: TSG Oberursel – HSG Kleenheim/Langgöns II 22:29 (14:13). Die TSGO-Reserve hatte ihre genesene Torjägerin Karina Limbacher wieder dabei, die mit Tina Knoblauch für einige Tore sorgte. Beim Gast setzte sich Julia Grygar (9) immer wieder gut in Szene. Nach dem 14:13 zur Pause startete die TSGO gut in die zweite Hälfte, setzte sich auf 18:15 ab. Was danach folgte, machte Betreuerin Kathrin Nüchter in „fehlendem Druck im Angriffsspiel und fehlender Aggressivität in der Abwehr“ fest. In doppelter Unterzahl ging Kleenheim mit 19:18 in Führung und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

TSGO-Tore: Limbacher (8/5), Knoblauch (5/2), Kürten (4), von der Wehl-Ohrdorf, Ried (je 2), Kahlstatt (1).

TSG Leihgestern – HSG Anspach/Usingen 32:19 (17:7). Keine Chance hatte die HSG beim stark besetzten Tabellenzweiten. Nur die ersten zehn Minuten blieb die HSG vor mehr als 100 Zusehern dran, schon zur Pause betrug der Rückstand aber zehn Tore. „Da war nichts zu holen, wir haben zu viele angeschlagene Spielerinnen und können derzeit froh sein, überhaupt eine Mannschaft zu stellen“, sagte Trainer Ralf Kern. Sein Team habe dennoch sein Bestes gegeben.

HSG-Tore: Köll (6/2), Schindler (3/2), Hübschen (3), Bank (2/1), Kalman, Kujovic, Kern, Koch, Kretzschmar (je 1).

Bezirksoberliga, Frauen: HSG Goldstein/Schwanheim – SV Seulberg 28:21 (13:9). Die Erkältungswelle hat die Mannschaft des SV Seulberg erfasst. Nur noch sechs Spielerinnen aus dem BOL-Kader standen Trainer Manfred Müller zur Verfügung. Laura Schiewer aus der A-Jugend und Maike Müller halfen kurzfristig aus. Beide machten ihre Sache gut. Die Anfangsphase gehörte klar den Gästen, die sich, angetrieben von Diana Kolibaba, auf 6:2 absetzen konnten (13.). Nach einer Auszeit fand der Tabellendritte jedoch ins Spiel und konnte das Blatt noch im ersten Abschnitt wenden. „Aufgrund des kleinen Aufgebotes waren da schon etliche Körner verbraucht“, sagt Müller, dennoch habe die Mannschaft bis zum Schluss gekämpft und sei trotz der Niederlage mit einem Lächeln nach Hause gefahren.

SVS-Tore: Weiershäuser (6), Kolibaba (6/1), Hardt (3), Weyand, Schmidt (je 2), Schiewer (2/1).

Bezirksliga A, Männer: MSG Niederhofheim/Sulzbach II – TSG Oberursel II 32:40 (19:19). Dank einer starken Leistung im zweiten Abschnitt konnte die TSGO ihre Spitzenposition verteidigen. Die wird der Mannschaft jedoch nichts nutzen, wenn die „Erste“ aus der Landesliga absteigen sollte.

TSGO-Tore: Scheich (8/3), Weiß (7), Schmidt, Kluger, Metz, Macho, Heidecker (je 4), Bond, Hoppert (je 3), Pomeon (1).

Bezirksliga C, Gr. 2, Männer: TV Gonzenheim – SV Seulberg 20:31 (9:13). „Ein unangenehmer Gegner, wir haben schon seit acht Jahren in der Gonzenheimer Halle nicht mehr gewonnen“, kommentierte SVS-Trainerin Carola Schröder das Taunus-Derby. Ihre Schützlinge bestimmten das Spiel über weite Strecken. Nach der Pause setzte sich Seulberg, auch dank der Tore von Björn Fuchs, innerhalb von zehn Minuten auf 22:12 ab. SVS-Torwart Tom Becht verdiente sich ein Sonderlob.

TVG-Tore: Hetzheim (5), Mantel, Weiß, Holden (je 3), Pohl (2), Weber, Leiendecker, Förster, Wöhl (je 1). – SVS-Tore: Fuchs (10), Pfeiffer, Dammbach (je 4), Bergerfurth (4/1), Hostert (2/2), Penna, Multinu (je 2), Patzer, Castillo, Zeuner (je 1).

Bezirksliga B/C, Frauen: SG Wehrheim/Obernhain – SV Seulberg II 22:10 (10:3). Die SG war komplett, zeigte eine gute Gesamtleistung und führte schon zur Pause 10:3. Seulberg fehlte die nötige Durchschlagskraft, da mit Elli Costa.Fleck, Lina Streb, Sandra Amann und Laura Schiewer der etatmäßige Rückraum fehlte.

SG-Tore: Schellhaas, Wittmer (je 6), Dieterle (4), Zunke, Fladung (je 2), Oerter (2/1), Ohly (1). – SVS-Tore: Wenserski (4), Hoffmann, Ketter (je 2), Wallmeyer, Müller (je 1).

(fiu/rem)

Rubriklistenbild: © Rhode

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare