1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Hanna Özer hört nach der Saison auf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Hofbur

Kommentare

So kennt man Hanna Özer aus vielen Spielen in der Sporthalle am Karl-Eckel-Weg: Die Rückraumspielerin mit dem großen Kämpferherz bleibt der TSG Eddersheim aber bis zum Saisonende verbunden FOTO: marcel lorenz
So kennt man Hanna Özer aus vielen Spielen in der Sporthalle am Karl-Eckel-Weg: Die Rückraumspielerin mit dem großen Kämpferherz bleibt der TSG Eddersheim aber bis zum Saisonende verbunden © Marcel Lorenz

Die 24-jährige Rückraumspielerin promoviert ab dem 1. März in Münster

Eddersheim -Sieben Jahre spielte Hanna Özer für die Drittliga-Handballerinnen der TSG Eddersheim. Nun verlässt sie den Verein zum Saisonende, da sie ab der kommenden Woche im westfälischen Münster eine Doktoranden-Stelle für Molekularbiologie antritt.

"Das ist eine große Chance für mich und ein wichtiger beruflicher Schritt, den ich jetzt gehen muss", erklärt die Rückraumspielerin, die ihrer Mannschaft aber bis zum Saisonende zur Verfügung stehen möchte. In Münster wird sie promovieren und drei Jahre am dortigen Institut in der Forschung arbeiten. In diesem Jahr hat sie ihr Master-Studium in Frankfurt abgeschlossen.

Schöne Erinnerungen an die TSG Eddersheim

In der vergangenen Woche hatte sie ihr letztes gemeinsames Training mit den Teamkolleginnen. "Das war schon sehr emotional. Das war schon sehr emotional nach sieben Jahren, davor hatte ich ja auch schon ein Jahr mittrainiert", blickt sie mit Wehmut zurück, "das ist ein toller Verein, wo mir das Handballspielen sehr viel Spaß gemacht hat und ich mich sehr wohlgefühlt habe. Das war mein Zuhause, in dem ich viele Freunde gefunden und an das ich viele schöne Erinnerungen habe. Ich werde jetzt erst merken, wie es sein wird, wenn ich meine Mitspielerinnen nicht mehr sehe, mit denen ich bisher vier oder fünf Mal in der Woche zusammen gewesen war". Hanna Özer hatte vor ihrer Zeit in Eddersheim in Bretzenheim in der A-Jugend und zuvor bei der TG Bad Soden gespielt, wo sie mit der A-Jugend die Erste Mannschaft übernommen hatte. Dort wurde auch ihr Trainer Tobias Fischer auf sie aufmerksam: "Ich habe das Kreisblatt gelesen. Da fiel sie mir auf, dass sie als Jugendliche unter den besten Torschützen war, und so habe ich sie mir dann selbst mal angeschaut und mich danach mit ihr getroffen. Das war wirklich so. Als ich ihr das jetzt erzählte, mussten wir alle lachen. Das war vorher nie zur Sprache gekommen."

Hanna Özer wird sich in Münster bei einem ambitionierten Oberligisten fithalten, damit sie in Eddersheim die Saison zu Ende spielen kann. Und sie hofft auch noch, dass diese in die Verlängerung geht: "Es wäre schön, auch noch die Aufstiegsrunde für die 2. Bundesliga zu spielen. Dafür haben wir ja am vergangenen Wochenende mit dem Sieg über Bayer Leverkusen eine sehr gute Ausgangslage geschaffen." Ob sie dann in Münster weiterspielt, weiß sie noch nicht. "Ich schaue mal, ob es passt und muss sehen, wie ich es beruflich hinbekomme. Aber eigentlich spiele ich zu gerne Handball."

Ihr Trainer war auf diesen Schritt vorbereitet: "Sie hat es uns schon bei den Gesprächen vor der Saison gesagt. Ende des Jahres hat sie uns Bescheid gegeben und gesagt, dass das eine Chance für sie ist, die sie ergreifen muss. Sie bleibt aber bis zum Saisonende Spielerin bei uns." Der Trainer macht keinen Hehl daraus, dass ihm dieser Abgang wehtut: "Sie ist mit ihren 24 Jahren eine Führungspersönlichkeit bei uns. Es hat immer gepasst, weil sie ein mega-guter Typ und sehr pflichtbewusst ist. Sie hat immer mit offenen Karten gespielt, aber der Beruf geht vor." Für ihn ist wichtig, dass sie ihm bis zum Saisonende erhalten bleibt, zumal sich zeigen muss, wie es mit der Schulterverletzung von Franziska Feick weitergeht. Zudem möchte er Anna Gempp nach ihrer Knieverletzung schon in den zentralen Rückraum stellen, wo sie auch in der kommenden Spielzeit agieren soll. "Da sind wir in einer Situation, die sehr komfortabel ist. Wir werden das Beste daraus machen. Und sie wird sicherlich bei unserem letzten Heimspiel gebührend verabschiedet", macht Tobias Fischer deutlich. Volker Hofbur

Auch interessant

Kommentare