1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Hartes Stück Arbeit für den FSV

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Roland Stipp

Kommentare

In der A-Jugend-Hessenliga sind die U19-Fußballer von Kickers Offenbach weiter unbesiegt.

Der FSV Frankfurt feierte endlich den ersten Heimsieg, und mit Germania Schwanheim war auch der zweite Frankfurter Vertreter Zuhause erfolgreich.

TSG Wieseck – Kickers Offenbach 0:4 (0:2). – Der punktlose Tabellenletzte suchte seine Chance in einer strikten Defensivhaltung. So hatte der OFC zwar reichlich Ballbesitz, tat sich aber zunächst schwer, zwingende Torchancen herauszuspielen. Einmal enteilte Luftrim Kodralija der Hintermannschaft der Gießener aber doch und traf zur Gästeführung (22.). Auf der Gegenseite vergab Laurin De Bona die beste Konterchance (29.), oft fand ein vielversprechendes Umschaltspiel bei Wieseck aber nicht statt. Kodralija staubte dann nach einem Freistoß zum 2:0 ab (41.). Tim Korzuschek macht mit dem 3:0 alles klar (51.), Takeru Hiyama sorgte fünf Minuten vor dem Abpfiff für den Endstand.

FSV Frankfurt – Viktoria Fulda 3:0 (1:0). – Fulda spielte sehr diszipliniert und machte den Bornheimern das Toreschießen so wahrlich nicht leicht. Die mit drei Unentschieden gestarteten Gastgeber waren aber auch nicht die Lockerheit in Person. Und so nutzte all der Ballbesitz im ersten Abschnitt lange nichts – Fulda hätte bei seiner einzigen echten Konterchance sogar in Führung gehen müssen. Erst ein Foulelfmeter brachte den FSV in die Spur. Josef Gallus war gelegt worden, Mateo Andacic verwandelte (44.). Es dauerte dann noch bis 76. Minute, ehe Alexandru Paraschiv eine gute Kombination zum 2:0 nutzte. In der 89.Minute besorgte Andrej Markovic das 3:0. „Das war ein hartes Stück Arbeit gegen einen sehr disziplinierten Gegner“, räumte Trainer Nikol Jovanovic ein.

Germania Schwanheim – Viktoria Griesheim 1:0 (0:0). – Schon der Sieg in Kassel am vergangenen Wochenende war für die Frankfurter Gold wert. Nun besiegten sie ein weiteres Team auf Augenhöhe mit großem Aufwand – und genau das muss in dieser Liga ihr Weg sein. Raymond Aschenkewitz sorgte mit seinem Treffer in der 69. Minute für den zweiten Erfolg des Teams der Trainer Josip Coric und Matthias Auer.

(rst)

Auch interessant

Kommentare