+
Das Kollektiv des TuS Dietkirchen freut sich auf Eintracht Stadtallendorf.

Fußball-Hessenliga

Herkulesaufgabe für "Wörsis" Jungs

Freitagabend, Kirmesauftakt: In der Fußball-Hessenliga empfängt der TuS Dietkirchen am Freitagabend, 19.15 Uhr, Regionalliga-Absteiger Eintracht Stadtallendorf auf dem Reckenforst. Auf den TuS wartet eine Herkulesaufgabe. 

VON PATRICK JAHN

Dem überraschenden 1:0-Erfolg zum Auftakt beim SV Rot-Weiß Hadamar folgte für den TuS Dietkirchen zwei Tage später durch das 2:0 beim Rheingau-Taunus-Kreisoberligisten SG Orlen der Einzug in die 2. Runde des Hessenpokal-Wettbewerbs. Für Trainer Thorsten Wörsdörfer ein Wochenende wie gemalt: „Das war natürlich ein Top-Start für uns. Trotz des Sieges in Hadamar haben wir aber auch gemerkt, wie schwer es in dieser Liga wird. Das Tempo, die Schnelligkeit, die Aggressivität und das Zweikampfverhalten waren Aspekte, die uns wirklich vor eine Herausforderung stellen. Die Mannschaft hat es trotzdem toll gemacht. Ich denke, dass wir nach fünf, sechs Spielen wissen, wo die grobe Reise hingeht.“

Wörsdörfer, der unter der Woche mit seinem Freund und Kollegen Friedel Müller beim Trainer-Kongress in Kassel weilte, war selbstredend mit breiter Brust angereist. Und natürlich war er stolz auf sein Team, denn auch in der Ferne wird der TuS Dietkirchen nun wahrgenommen: „Trainer, die ich zuvor noch nie gesehen hatte, haben mir Feedback gegeben. Das ist schon was Besonderes und macht mich auch ein Stück weit stolz.“

Dass die Freitagabend-Aufgabe gegen Regionalliga-Absteiger Eintracht Stadtallendorf noch einmal eine Nummer härter wird, versteht sich von selbst. Die Elf von Trainer Dragan Sicaja, der den Verein aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf nun schon seit zehn Jahren coacht, hatte am 1. Spieltag gleich ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Gegen Meisterschaftsfavorit KSV Hessen Kassel siegte die Eintracht mit 4:3. „Das sagt alles über die Höhe des (Kirmes-)Baumes, die meine Spieler zu erklimmen haben“, sagt Thorsten Wörsdörfer, der weiß, was auf seine Mannen zukommt: „Wir werden vom Anpfiff an sehen, was wir noch zu verbessern haben. Und ich bin mir sicher, dass wir noch einiges zu verbessern haben.“

Trotz der Tatsache, dass ein Großkaliber wie Stadtallendorf vor der Tür steht, freut sich der TuS Dietkirchen auf seine Heimpremiere in der Hessenliga. Um eine Chance zu haben, muss wieder einmal alles passen. „Wörsi“ sagt: „Das ist schon eine besondere Herausforderung für uns. Wir müssen es wieder über das Kollektiv lösen. Es wird ohne jeden Zweifel extrem schwer, aber wir sind gerüstet.“

Aus personeller Sicht kann der Trainer wieder auf Dennis Leukel zurückgreifen, der aus dem Urlaub zurück ist. Ansonsten dürfte sich am Personal nichts Wesentliches ändern, so dass sich die Reckenforstler über einen breiten Kader freuen dürfen. Und Kirmes ist ja auch noch. Die feiert sich bekanntlich am besten mit mindestens einem Punkt unter dem Kirmesbaum.

Freitag:

TuS Dietkirchen - Eintr. Stadtallendorf

19.15

Samstag:

KSV Baunatal - SC Waldgirmes

14.00

FC Hanau 93 - FV Bad Vilbel

15.00

Vikt. Griesheim - SGB Fulda-Lehnerz

15.00

Sonntag:

Hessen Kassel - Türk Gü. Friedberg

14.00

FSV Fernwald - SV RW Hadamar

15.00

VfB Ginsheim - Hessen Dreieich

15.00

SV Steinbach - Rot-Weiß Walldorf

15.00

FC Eddersheim - SV Neuhof

15.30

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare