+
SV Rot-Weiß Hadamar verliert 0:3 gegen den FSC Lohfelden

Hessenliga

SV Rot-Weiß kassiert 0:3-Heimpleite gegen den FSC Lohfelden

SV Rot-Weiß Hadamar verliert 0:3 gegen den FSC Lohfelden

In der Fußball-Hessenliga ist für den SV Rot-Weiß Hadamar die imposante Serie von neun unbesiegten Spielen hintereinander gerissen. Das klare 0:3 gegen den FSC Lohfelden war zudem die erste Niederlage in Niederhadamar seit Februar 2016. SV Rot-Weiß Hadamar – FSC Lohfelden 0:3 (0:1). Von der ersten Minute wirkten die Nordhessen willensstärker. Hadamar leistete sich etliche Abspielfehler und kam zu keiner Zeit richtig ins Spiel. Der FSC war es demnach auch, der ein Chancenplus zu verzeichnet hatte. Mit der ersten nennenswerten Gelegenheit hieß es auch schon 0:1 – und der Treffer hatte es wahrlich in sich: Wurde Moritz Meuser beim ersten Schussversuch noch geblockt, nagelte er anschließend das Spielgerät aus 22 Metern rechts oben in die Maschen (16.).

Auch danach war von den Fürstenstädtern nicht viel zu sehen. Noch einmal strahlte Moritz Meuser Gefahr aus, als sein Außenrist-Schuss aus 16 Metern knapp rechts vorbeirauschte (30.). Und spätestens als Hadamars Defensive eine Flanke Nasuf Zukorlics vor die Füße von Okan Gül klärte und Christopher Strauch stark über die Latte parierte, war die Führung der Gäste hochverdient (42.).

Wo war der SV Rot-Weiß? Erst unmittelbar vor der Pause gab es die erste Chance, die den Namen verdient hatte. Lohfeldens Keeper Maximilian Zunker wirkte bei einer Hereingabe von Steffen Rücker unsicher, doch Yves Böttler schoss den Schlussmann aus wenigen Metern an (44.). Im zweiten Durchgang blieb das Treiben auf überschaubarem Niveau. Während die Gäste defensiv nach wie vor gut organisiert waren, fand Hadamar keine Lösungen. Die Vorentscheidung folgte schon bald: Roy Keßebohms Freistoß landete abgefälscht vor den Füßen Okan Güls, der zum 0:2 vollstreckte (52.). SV-Coach Torsten Kierdorf schöpfte sein Wechselkontingent wenig später komplett aus, doch auch das half nichts. Im Gegenteil: Nach einem sehenswerten Spielzug bediente Daniel Beyer erneut Okan Gül, der keine Mühe hatte, auch noch den dritten Treffer nachzulegen (58.). Rot-Weiß versuchte es im Anschluss zwar noch einmal, so richtig gefährlich wurde es aber nur selten.

Pech hatte Jann Bangert mit einem Schuss an den Pfosten (63.) und 15 Minuten später bei einem strammen Geschoss, das Keeper Maximilian Zunker aber parierte (78.). Lohfelden spielte die Partie souverän herunter und wirkte dabei keinesfalls wie ein Team aus der unteren Tabellenhälfte. Bei den Fürstenstädtern musste man nach Abpfiff doch konstatieren, dass die Leistungskurve nach unten zeigt. (jah)

Hadamar: Strauch, Kuczok, Dimter, Schraut (54. Mat. Neugebauer), Mar. Neugebauer, Kröner (46. Zey), Böttler, Löbig, Rücker (54. Zouaoui), Herdering, Bangert – Lohfelden: Zunker, Keßebohm, Fiolka (77. Noja), Bandowski, Gül, Zukorlic (81. Saric), Schneider, Salkovic, Beyer, Meuser (85. Szczygiel), Boukhoutta – SR: Hager (Ginsheim) – Tore: 0:1 Moritz Meuser (16.), 0:2 (52.), 0:3 (58.) beide Okan Gül – Zuschauer: 220.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare