Logo der Lotto-Hessenliga.
+
Logo der Lotto-Hessenliga.

Fußball-Hessenliga

Hessenliga wird zweigeteilt: Hadamar und Dietkirchen in Gruppe B

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

Jetzt ist die Katze aus dem Sack und der langwierigen Diskussion ein Ende bereitet: Um weiteren corona-bedingten Unwägbarkeiten möglichst aus dem Weg zu gehen und einigermaßen sicher planen zu können, wird die Fußball-Hessenliga – höchste Spielklasse des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) – für die bevorstehende Meisterschaftssaison 2021/2022 zweigeteilt.

Die Verantwortlichen im Verband haben sich in Absprache mit den angeschlossenen Vereinen zu einem alternativen Spielmodell durchringen können. Die 22 Mannschaften starke Hessenliga wird in zwei Gruppen à elf Vereine geteilt. Die Teilung erfolgt einigermaßen geografisch in Nord-Ost und Süd-West – auch unter Berücksichtigung der zuschauerträchtigen Derbys. Gespielt wird zunächst eine „Gruppenphase“ in Hin- und Rückrunde; anschließend folgt eine Auf- und Abstiegsrunde. „Details dazu werden im Spielgeschehen festgelegt. Diesen Beschluss fasste der Verbandsausschuss für Spielbetrieb und Fußballentwicklung“, teilte der HFV gestern über seine Pressestelle mit.

„Wir hatten sehr konstruktive Gespräche mit unseren Hessenligisten, die sich der aktuellen Situation mit großem Realismus stellten und daher auch Einigkeit in dieser Lösung erzielten“, erklärte der neue Klassenleiter Thorsten Bastian. Er ergänzte: „Eine Teilung in der kommenden Saison ist unter den gegebenen Gesichtspunkten erforderlich, so dass eine reguläre und sportliche Beendigung im Rahmen der weiterhin bestehenden Gefahr der Corona-Pandemie wahrscheinlicher wird.“

Der Diskussion hatten drei mögliche Spielmodelle zugrunde gelegen. Modell 1: Teilung der Liga in zwei Gruppen mit jeweils elf Mannschaften gemäß einer vorgestellten geografischen Anordnung. In beiden Gruppen erfolgen die Spiele in einer Hin- und Rückrunde, anschließend folgt eine Auf- und Abstiegsrunde. Modell 2: Die klassische Variante in Hin- und Rückrunde. Modell 3: Einfachrunde (jeder gegen jeden) mit anschließender Auf- und Abstiegsrunde in einfacher Runde.

Eine Woche lang hatten die Vereine Zeit zur Entscheidungsfindung. Das Ergebnis: Für Modell 1 votierten 16 Vereine, für Modell 2 stimmte ein Verein, Modell 3 bevorzugten fünf Vereine. MARION MORELLO

Die Gruppen-Einteilung:

Gruppe A: SG Barockstadt Fulda-Lehnerz, 1. Hanauer FC, SV Buchonia Flieden, FSV Fernwald, SV Steinbach, KSV Baunatal, SV Neuhof, Hünfelder SV, 1. FC Erlensee, FC Bayern Alzenau, Eintracht Stadtallendorf.

Gruppe B: SC Hessen Dreieich, Rot-Weiss Walldorf, Türk Gücü Friedberg, SV Rot-Weiß Hadamar, SC Waldgirmes, SV Zeilsheim, FV Bad Vilbel, TuS Dietkirchen, VfB Ginsheim, SC Viktoria Griesheim, FC Eddersheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare