1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Heuser-Doppelpack bringt Hadamar um den Lohn

Erstellt:

Von: Marion Morello

Kommentare

Symbolbild
Symbolbild © red

In der Aufstiegsrunde der Fußball-Hessenliga hat der SV Rot-Weiß Hadamar sein Nachholspiel bei Spitzenreiter Eintracht Stadtallendorf trotz ansprechender Leistung mit 1:2 verloren. Besonders ärgerlich: Beim Stand von 0:0 waren die Fürstenstädter sogar in Überzahl. In der A-Liga hießen die Sieger am Dienstagabend SV Erbach und SG Weilmünster/Laubuseschbach.

Eintracht Stadtallendorf – SV Rot-Weiß Hadamar 2:1 (0:0). Die Rot-Weißen, bis auf den fehlenden Marco Koch personell wieder deutlich besser in der Spur, boten dem Favoriten von der ersten Sekunde an Paroli. Vor allem spielerisch bekamen die rund 300 Zuschauer ein gutes Spiel mit ordentlich Tempo geboten, einzig die Masse an Torchancen fehlten. Vereinzelt gab es sie aber doch. Die dickste davon vergab der spätere Doppeltorschütze Damijan Heuser bereits nach sechs Minuten – SVH-Keeper Christopher Strauch war zur Stelle.

Hadamar, das sehr mutig nach vorne spielte, vergab durch Mirko Dimter das mögliche 0:1 (22.). Blieb es im ersten Durchgang ansonsten verhältnismäßig ruhig, änderte sich diese Tatsache nach Wiederbeginn.

Die Fürstenstädter schienen auf die Siegerstraße einzubiegen, als Stadtallendorfs Perry Ofori nach einem völlig unnötigen Foulspiel mit Gelb-Rot vom Feld musste (58.). Doch es kam anders: Rot-Weiß wurde unverständlicherweise hektisch und fing sich nur 120 Sekunden nach dem Platzverweis den Gegentreffer aus dem Nichts: Damijan Heuser hatte im Strafraum zu viel Platz gehabt und traf aus 15 Metern flach ins Eck zum 1:0 (60.). Doch die Elf von Trainer Stefan Kühne berappelte sich bald und war drauf und dran, auszugleichen.

Doch wie so oft, scheiterte es am letzten genauen Pass oder dem richtigen Zeitpunkt, einen gefährlichen Abschluss zu suchen – eben ein Fakt, der noch fehlt, um eine echte Spitzenmannschaft zu sein. Die Eintracht profitierte natürlich davon, dass Hadamar alles auf eine Karte setzte, und hätte durch Maximilian Wiesner die Entscheidung besorgen können, doch Wiesner entschied sich in Überzahlsituation für einen Querpass, der abgefangen wurde (78.). Jann Bangert hatte fünf Minuten vor Ultimo das 1:1 auf dem Schlappen, doch Torhüter Tolga Sahin parierte prächtig. Und dann war es ein Konter, der die Partie entscheiden sollte: Damijan Heuser umkurvte gleich fünf Gegenspieler und krönte sein Solo mit dem überlegten Abschluss zum 2:0 (88.).

Hadamar gab dennoch nicht auf und kam durch einen 25-Meter-Freistoß Jerome Zeys, der vom Innenpfosten an den Rücken von Tolga Sahin und von dort ins Tor trudelte, zum Anschlusstreffer (90.+4). Ein letzter langer Ball verpuffte aber, so dass es beim hauchdünnen Eintracht-Heimsieg bleiben sollte.

SVH-Coach Stefan Kühne war nach nicht unzufrieden: „Ich muss den Jungs ein großes Kompliment aussprechen, denn sie haben ein richtig gutes Spiel gemacht und sehr gut gefightet. Es hat Spaß gemacht, zuzuschauen, auch wenn wir gemerkt haben, warum Stadtallendorf einfach abgeklärter und Tabellenführer ist. Sie haben das gewisse Etwas, sind vorausschauender, und genau das fehlt uns noch. Aber ich sehe uns auf einem guten Weg.“ jah

Stadtallendorf: Sahin, Schadeberg, Pape (46. Geisler), Ofori, Schütze, Zildzovic, Heuser, Bartheld, Bremer (66. Wiesner), Sattorov (89. Cecen), Philipps – Hadamar: Strauch, Teller (78. Kern), Dillmann, Dimter, Neugebauer, Paul, Bangert, Monteiro-Carvalho (60. Burggraf), Velemir, Zey, Schäfer – SR: Dücker (Mackenzell) – Tore: 1:0 (60.), 2:0 (88.) beide Damijan Heuser, 2:1 Jerome Zey (90.+4) – Gelb-Rot: Perry Ofori (S./58./Foulspiel) – Zuschauer: 300.

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach – SV Erbach 0:2 (0:1). Durch einen Schuss von Jannick Wuttich aus acht Metern ging der SVE in Führung (9.). Weitere Erbacher Chancen vergaben Tim Grzesista (12.), der an FSG-Keeper Ferdinand Losekamm scheiterte, sowie Simon Litzinger (13.), der den Pfosten traf. Auf der Gegenseite vergab Kevin Dragesser (41.). Nach dem Wechsel verfehlte Tim Grzesista (57.), und Nico Weber (62.) traf aus kurzer Distanz zum entscheidenden 0:2.

Gräveneck/Seelbach: Losekamm, Bittner, Michel, Finzel, Pitsch, Konrad, Schön, Dragesser, Heimerl, Sennlaub, B. Zwitkowicz (Buchholz, Banias) – Erbach: Jegelka, Freihube, Weber, Busch, Meurer, Rummel, Grzesista, Litzinger, Wuttich, Schmidt, Homrighausen (Braun, Brands, Beuerbach) – SR: Podvitelski (TuS Ahlbach) – Tore: 0:1 Jannick Wuttich (9.), 0:2 Nico Weber (62.).

SG Weilmünster/Laubuseschbach – FC Steinbach 3:0 (0:0). Steinbach machte das Spiel, die SG konterte und hatte die besseren Möglichkeiten. Die Tore fielen aber erst im zweiten Akt. Fabio Dornheim löste den Knoten, Thomas Osburg und Felix Barkowski veredelten den Sieg.

Weilmünster/Laubuseschbach: Müller, Boger, Jung, Heil, Osburg, Hartmann, Nickel, Dornheim, Barkowski, Schliffer, Kremer (Kramp) – Steinbach: Duchscherer, Brenda, Brendl, Häuser, Heep, Lang, Yilmaz, Stahl, Braun, Görgülü, Manchev (Plotz, Schuld) – Tore: 1:0 Fabio Dornheim (50.), 2:0 Thomas Osburg (75.), 3:0 Felix Barkowski (78.).

Auch interessant

Kommentare