+
Der Neuenhainer Timo Heuft (links) setzt sich in dieser Szene gegen den Niederhofheimer Robin Delfs durch, der sich später schwer verletzte.

Handball

Hochheim/Wicker siegt

Das Spitzenteam von der TGS Langenhain zeigte sich in der Handball-Bezirksoberliga erholt vom 26:30 in Altenhain und feierte in Eltville einen klaren Sieg.

Auch die HSG Hochheim/Wicker scheint nach dem Abgang von Pierre D’Aveta zurück in der Erfolgsspur – 36:27 gegen Ober-Eschbach.

TG Eltville – TGS Langenhain 21:37 (8:17). Nach der Derby-Niederlage gegen Neuenhain/Altenhain fuhren die Langenhainer mit viel Frust zum Schlusslicht. „Ich hätte mehr Gegenwehr erwartet“, so Kai Zapototschny, „schließlich hat Eltville Eddersheim geschlagen und sich auch gegen Idstein nicht schlecht angestellt“. Seine Mannschaft nahm den Hausherren mit einer starken 6:0-Deckung und Stefan Biermann im Tor alle Möglichkeiten. Nach acht Minuten stand es 6:1 für Langenhain. Als nach 20 Minuten diese Führung hielt, wechselte der Trainer seine Deckung. „Auch in der offensiveren 3:2:1 haben wir es gut gemacht“, lobte Zapototschny. Zur Pause stand es 17:8. Ein 3:0-Lauf in den ersten drei Minuten danach machte schnell klar, dass es nur um die Höhe des Siegs gehen wird. „Obwohl Yannick Dörrhöfer, Daniel Clement und Tobias Henritzi gefehlt haben, haben wir es sehr gut gelöst“, freute sich der Trainer.

Langenhain: Biermann, Scheffer; Schwarz 11/6, Heinzer 6, Daudert 5, K. Dörrhöfer 4, Loyal, Wanner, Steinmeier je 3, Gintner, Roth je 1.

HSG Hochheim/Wicker – TSG Ober-Eschbach 36:27 (13:15). Sie wollten mit der Trennung von Pierre D’Aveta einen Impuls setzen, der die Mannschaft in die Pflicht nimmt. Mit Angelo Urso (Trainer 2. Mannschaft) und Sebastian Fuchs als Interims-Trainerduo gelang die Wende zum Besseren. Bis auf Matthias Ochs (verletzt) und Cornelius Hofmann (krank) waren alle Hochheimer an Bord und siegten nach einer starken zweiten Halbzeit verdient. „Wir haben erstmal großen Wert auf die Abwehr gelegt“, erklärte Urso, „das hat auch geklappt. Wir lagen schnell mit 10:5 vorne“. Dann verlor die HSG aber den Faden, leistete sich einige Ballverluste, die Ober-Eschbach eiskalt nutzte. „Ich habe den Jungs in der Kabine gesagt, dass sie an ihrer Rückwärtsbewegung arbeiten müssen“, erklärte Urso. Mit Philipp Helbig und Fuchs im Zentrum der Deckung lösten die Hausherren dieses Problem „bärenstark“. Vorne versenkte Mario Schöberl einen Gegenstoß nach dem anderen. „Als wir in der 45. Minute mit fünf, sechs Toren geführt haben, war es durch“, meinte Urso. Höchstens noch bis zum Derby gegen Langenhain möchte er die Erste Mannschaft weiter trainieren: „Bis dahin sollte ein Nachfolger gefunden sein.“

Hochheim/Wicker: Scholz, Steinke; Schöberl 12, Seith 5/4, Hacker, Podesta, Kossler je 4, Fuchs 3, Helbig 2, Kukula, Hieronimus je 1, Schipper, Müller.

TSG Münster II – TG Schierstein 28:35 (15:18). Die Schützlinge von Jochen Wichert wollten den letztjährigen Zweiten, der sich nach drei Siegen und dem Unentschieden in Idstein im Aufwind befindet, nicht ins Spiel kommen lassen. 20 Minuten lang klappte dies gut, und Münster führte mit drei Toren. Dann nahm Schierstein und Berkan Kocak das Heft des Handelns aber in die Hand, drehte bis zum Seitenwechsel den Rückstand in eine 18:15-Führung und war auch im zweiten Spielabschnitt spielbestimmend. Da halfen auch die 14 Tore von Dominik Reindl nichts. Münster fiel auf Rang zehn zurück.

Münster II: Albat, Seng; Reindl 14/3, Ritzinger, Gonzalez, Bröscher je 4, Frieman, Klickow je 1.

HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten – TSG Eddersheim 27:25 (16:12). „Wir haben die Anfangsphase verschlafen, uns dann berappelt und rangekämpft, um das gedrehte Spiel wegen Fehlern und Unzulänglichkeiten in der Abwehr doch wieder herzuschenken“, skizzierte Norbert Lange den Spielverlauf. Eddersheim ging ohne Kevin Pappisch, René Morgenstern, Jonas Carstensen und Kevin Wyrwich ins Spiel. „Auch die Jungs, die da waren, hätten die Partie für uns entscheiden können“, wollte der Sportliche Leiter keine Ausreden gelten lassen. Das 2:7 aus den ersten zehn Minuten schleppte das Team in die Pause – 12:16. Nach dem Seitenwechsel war Eddersheim präsenter und glich aus – 19:19 (44.). Eine Führung kam aber nicht zustande, weil die Gäste wieder patzten.

Eddersheim: Tillmann, Pakula; Diefenhardt 7, Schmidt 6/3, Lange 3, Losch, Becker je 2, Maus, Wittig, Macek, Dietrich, Bächler je 1, Sacher.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare