Die Chancen stehen sehr gut, dass im Hochtaunuskreis nächste Woche wieder in voller Mannschaftsstärke trainiert werden darf - wie hier vor dem Lockdown beim FC Oberstedten.
+
Die Chancen stehen sehr gut, dass im Hochtaunuskreis nächste Woche wieder in voller Mannschaftsstärke trainiert werden darf - wie hier vor dem Lockdown beim FC Oberstedten.

Fußball

Hochtaunuskreis: Mannschaftstraining schon ab Montag?

  • vonGerhard Strohmann
    schließen

Hammes-Modell, Pokalspiele im Juni, Zuschauer auf den Sportplätzen: Für den Hochtaunus-Fußball ergeben sich neue Perspektiven.

Hochtaunus -Auf diese gute Nachricht haben die Fußballer im Hochtaunuskreis lange warten müssen: Vielleicht bereits am Pfingstmontag, spätestens jedoch am kommenden Mittwoch, ist auf den Sportplätzen wieder uneingeschränktes Mannschaftstraining möglich.

Welches Datum zutrifft, hängt davon ab, wie sich die Inzidenzwerte im Kreis in den nächsten Tagen entwickelt. Sollte die Zahl im Hochtaunus konstant unter 50 liegen, kann nach dem Stufenplan des Landes Hessen der Ball bereits am Montag wieder auf den Sportplätzen für alle rollen.

Mit Frank Illing (Hasselroth), dem Vorsitzenden des Ausschusses für Qualifizierung und Vereinsentwicklung im Hessischen Fußballverband (HFV), hatte Kreisfußballwart Andreas Bernhardt (Oberursel) für die wöchentliche Video-Konferenz des Kreisfußballausschusses (KFA) Hochtaunus den bestmöglichen Gesprächspartner eingeladen. Illing steht in engem Austausch mit dem hessischen Innenministerium und gab verbindlich Auskunft auf alle Fragen. Seine Antworten stimmte die 56 Vereinsvertreter zufrieden und lässt sie hochmotiviert in die Zukunft blicken. Die Themen im Überblick.

Angebot für Trainer: Um einen in sportmedizinischer Hinsicht vernünftigen Re-Start zu ermöglichen, bietet der HFV am Pfingstmontag, 24. Mai, und am Samstag, 29. Mai, zwei Online-Seminare zur Schulung der Übungsleiter an. Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite des Verbands unter dem Menüpunkt "Veranstaltungskalender".

Anzahl der Sportplatz-Besucher: Unter Einhaltung der Hygieneregeln sind bei Spielen wieder 200 Personen wie vor Beginn des Lockdowns auf den Sportanlagen zugelassen, zuzüglich der vom Coronavirus Genesenen oder der bereits zweimal Geimpften (plus Karenzzeit nach der 2. Impfung).

Registrierung der Sportplatz-Besucher: Bernhardt und Illing empfehlen die Luca-App, für die das Land Hessen die Lizenz erworben hat. Sie kommt im Kreis auch beim Hotel- und Gaststättenverband zur Anwendung.

Luca-App: Die Registrierung über die kostenlose App ermöglicht die Kontaktnachverfolgung, weil das Gesundheitsamt Zugriff auf die Daten hat. Wer kein Handy besitzt, soll die App als Schlüsselanhänger spätestens ab Anfang Juni bei den Städten und Gemeinden im Hochtaunus erhalten. Wie bei der SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg bereits praktiziert, kommt für jede Trainingseinheit ein separater Code für die Luca-App zur Anwendung (für Eltern in Vertretung der Kinder).

Freundschaftsspiele: Werden vom KFA nur genehmigt, wenn die Vereine aus einem Stufe-2-Bereich kommen. Die Anmeldung muss spätestens vier Tage vor dem Termin erfolgt sein. Turniere werden bei den Senioren und der Jugend noch nicht genehmigt.

Kreispokal 2020/21: Vorbehaltlich der Entwicklung der Inzidenz-Zahlen sind folgende Termine geplant: Achtelfinale am 23./24. Juni, Viertelfinale am 30. Juni und 1. Juli, Halbfinale am 7./8. Juli sowie Endspiel am 11. Juli.

Voraussetzung ist, dass der Verbandsvorstand bei seiner Sitzung Ende Mai die Genehmigung erteilt, den Wettbewerb über den 30. Juni hinaus zu verlängern. Spielberechtigt sind nur Spieler mit gültigem Pass. Bereits abgemeldete Spieler, die zum 30. Juni den Verein wechseln, dürfen nicht mehr eingesetzt werden.

Saison 2021/22: Laut Bernhardt wäre im Kreis ein Start bereits ab dem 1. August möglich. Der Kreisfußballwart sieht in den drei Kreisligen A, B und C bei maximal 26 Spieltagen keine Probleme bei der Abwicklung. Die Vereine der Kreisoberliga (mit 17 Mannschaften) müssen flexibler sein.

Hammes-Modell: Um die Pause bis zum Saisonstart zu überbrücken, hat Bernhardt diesen Turniermodus vorgeschlagen. Vom 20. Juni bis 18. Juli könnte den Vereinen ein Wettbewerb angeboten werden, wie er beispielsweise beim Länderpokal der Jugend praktiziert wird. An der Spielrunde nach dem Hammes-Modell, an dem jeder Club auf freiwilliger Basis teilnehmen kann, werden die Mannschaften für die 1. Runde gesetzt (nach Leistungsstärke und Ligazugehörigkeit). Anschließend spielen immer jeweils die beiden Tabellennachbarn gegeneinander. Nach vier oder fünf Runden wird eine Abschlusstabelle erstellt. Bernhardt kann sich auch verkürzte Spielzeiten (wie zweimal 30 Minuten), Kader von bis zu 18 Spielern und Wiedereinwechslungen vorstellen, um Verletzungsrisiken zu minimieren.

Spielbetrieb Jugend: Kreisjugendwart Dieter Rothenbücher (Steinbach) teilte mit, dass des HFV den Meldeschluss für Nachwuchsmannschaften bis zum 15. Juli verlängert hat. Das Hammes-Modell könnte auch für die Jugend ein Thema werden. Funino-Turniere werden bei den F- und G-Jugend wegen zu großer Zuschauerzahlen zunächst nicht angeboten. Ob der Kreispokal fortgesetzt wird, entscheiden die Jugendleiter in der kommenden Woche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare