Hockey

Höchster THC verkauft sich trotz des 2:6 teuer

  • schließen

Die Herren den Höchster THC mussten in der Feldhockey-Oberliga eine weitere Pleite hinnehmen, schlugen sich beim 2:6 beim VfL Marburg aber wacker.

Die Höchster reisten unter schlechten Vorzeichen nach Marburg. Aufgrund zahlreicher Ausfälle waren nur elf Spieler einsatzfähig. Das kostete ein deutlich besseres Ergebnis.

Der Höchster THC hielt lange bestens mit. 25 Minuten gestalteten die Gäste die Partie sehr offen, verteidigten geschickt – und hatten in brenzligen Situationen in Torwart Jonah Feist einen tollen Rückhalt. In der Offensive ließ Höchst zudem zwei Ecken ungenutzt. Zehn Minuten vor der Pause nutzte Marburg eine Ecke nach einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung zur 1:0-Führung. Fünf Minuten später nutzten die Gastgeber einen Fehler in der Höchster Abwehr zum 2:0. Noch vor dem Wechsel verkürzte Simon Thür, der nach langer Pause wieder einmal auf dem Platz stand, auf 1:2.

Im zweiten Abschnitt fehlten den dezimierten Höchstern aber die Kräfte. Ein Doppelschlag der Gastgeber bedeutete das 3:1 und das 4:1. Dann folgte der fünfte Treffer der Marburger. Zehn Minuten vor dem Ende traf erneut Simon Thür zum 2:5. Den Schlusspunkt setzte dann aber erneut Marburg nach einem Konter mit dem 6:2.

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Es war deutlich besser als erwartet“, sagte Simon Thür. Am Sonntag (12 Uhr) müssen die Höchster Herren beim Rüsselsheimer RK II antreten. Der HTHC hofft, dass sich für die Partie beim Tabellendritten die Personalsituation wieder etwas entspannt.

Höchster THC: Jonah Feist, Lukas Zielke, Patrick Blewitt, Deniz Mustafi, Max Knollmeier, Tim Eckes, Viktor Grossbach, Thomas Tarantik, Simon Thür, Florian Rügner, Hendrik Hertl.

(cn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare