+
Dies ist nach fünf Minuten die erste Chance für den SV Elz, dessen Mustafa Günes allerdings am Keeper der SG Kirberg/Ohren/Nauheim, Yannik Grossmann, scheitern wird. Steven Pfeifer und Daniel Kraft (KON) müssen tatenlos zusehen.

Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

Höhenflug bei Windstärke 10

Vom Winde verweht – nämlich abgebrochen – wurden am Sonntag nicht nur das Fußball-Gruppenliga-Derby SV Elz – SG Kirberg/Ohren/Nauheim, sondern auch die Partie des RSV Würges gegen die SG Hoechst.

Drei äußerst beachtenswerte Punkte brachte der RSV Weyer vom VfB Unterliederbach mit, und weil die SG Oberliederbach nur 1:1 in Bierstadt spielte, ist das Frank-Wissenbach-Team jetzt punktgleich mit der SGO auf Rang vier. Ein halbes Dutzend Treffer machte der hessenliga-verstärkte SV RW Hadamar 2 beim 6:1-Erfolg in Niederhöchstadt. Die Rot-Weißen machten zwei Plätze gut und sind Achter.

VfB Unterliederbach – RSV Weyer 3:4 (1:1). Beide Teams benötigten nur eine kurze Abtastphase, bevor das Spiel schnell Fahrt aufnahm. Rasantes Umschaltspiel auf beiden Seiten sorgte auf dem kleinen Kunstrasen für kurzweilige Unterhaltung. Am schnellsten im Kopf umgeschaltet hatte Celal Yesil (13.), als er einen schnell ausgeführten VfB-Freistoß zur Führung verwertete. In der Folge war Weyer spielbestimmend und erarbeitete sich mehrfach Chancen. Nach 28 Minuten bat Michael Schmitz im gegnerischen Strafraum zum Tanz, ließ die halbe Hintermannschaft der Frankfurter Vorstädter stehen und vollstreckte zum 1:1. Bis zum Halbzeitpfiff dominierte Weyer weiter, blieb jedoch ohne zählbaren Ertrag. Die zweite Hälfte begann mit unverändertem Bild. Der RSV blieb tonangebend und erhöhte kontinuierlich den Druck. Nach einem der wenigen Entlastungsangriffe konterte Raphael Schmidt und schloss nach feinem 40-Meter-Solo per Außenrist zur Weyerer Führung ab. Dass die grün-weiße Sturmmaschinerie auch ohne den verletzungsbedingt ausgeschiedenen Michael Schmitz reibungslos läuft, demonstrierte der kurz zuvor für ihn eingewechselte Patrick Koldziejczyk, als er sich über links durchsetzte und auf den lauernden Luca Seibel passte, der keine Mühe hatte, die Führung auszubauen. Der Mann des Tages, Unterliederbachs Celal Yesil, egalisierte den vermeintlich sicheren Vorsprung binnen sieben Minuten per Abstauber und Kopfball. Weyers Antwort ließ nur zwei Zeigerumdrehungen auf sich warten. Raphael Schmidt stellte die Weichen mit einem satten Schuss in den Winkel erneut auf Auswärtssieg. tbr

Weyer: Hisenay, Uran, Roth (79. Orani), T. Sawall, Din, L. Seibel, Wecker (90. Aaki), Schmidt, Schmitz (59. Kolodziejczyk), D. Seibel, Petri – SR: Pfeiffer – Tore: 1:0 Celal Yesil (13.), 1:1 Michael Schmitz (28.), 1:2 Raphael Schmidt (54.), 1:3 Luca Seibel (65.), 2:3 Celal Yesil (67.), 3:3 Celal Yesil (74.), 3:4 Raphael Schmidt (77.).

TuRa Niederhöchstadt – SV Rot-Weiß Hadamar 2 1:6 (1:2). Trainer Heiko Weidenfeller konnte im wichtigen Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn auf die tags zuvor pausierenden Hessenliga-Akteure Yves Böttler und Markus Neugebauer zurückgreifen, was sich besonders im Offensivbereich als vorteilhaft herausstellte. So gelangen Yves Böttler, der zuletzt in der Hessenliga etwas „Ladehemmung“ gehabt hatte, die ersten drei Treffer für Rot-Weiß, was ihm Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben geben sollte. Die TuRa antwortete auf den Hadamarer Führungstreffer (10.) wenig später mit dem Ausgleich und hatte (26.) noch eine gute Gelegenheit, die Manuel Durek zu parieren wusste. Niklas Kern prüfte (28.) Torwart Dragun. Markus Neugebauer traf mit einem platzierten Schuss nur den Pfosten (33.). Der wichtige erneute Führungstreffer durch Böttler (42.) legte die Basis für den deutlichen Erfolg. Spätestens nach dem 1:3 kurz nach der Pause war der Widerstand der TuRa-Spieler erlahmt, und Hadamar spielte die Partie souverän zu Ende. Sehenswert die Treffer zum 1:4 von Vincenzo Lo Guasto, dessen Schuss wie ein Strahl im Netz landete. Ebenso das 1:6 durch Ben Kretschmer, der aus gut 30 Metern zum Endstand traf. rei

Hadamar: Durek, Ladipo, Lo Guasto, Steinebach, Markana, Kilic (51. Alves Trindade), Böttler, Kretschmer, Burggraf, Kern, Neugebauer – Tore: 0:1 Böttler (10.), 1:1 Fries (18.) 1:2 Böttler (42.), 1:3 Böttler (50.), 1:4 Lo Guasto (55.), 1:5 Kern (67.), 1:6 Kretschmer (79.) – SR: Mazza (Offenbach) – Zuschauer: 50.

SV Elz – SG Kirberg/Ohren/Nauheim abgebrochen. Das Lokalduell zwischen dem SV Elz und der SG Kirberg-Ohren-Nauheim wurde beim Stand vom 0:0 in der 7. Minuten zunächst unterbrochen. Nach allgemeiner Einschätzung und Beurteilung der aktuellen Witterung pfiff Schiedsrichter Dennis Janz das Spiel gar nicht mehr an. Das Einzige, was noch pfiff, war der Wind. höl

Elz: Schmitt, Born M., Lübke, Neis, Born A., Balmert, Dragusha, Schlag, Günes, Amin, Dietrich (Frackowiak, Peters, Reichwein) – Kirberg/Ohren/Nauheim: Grossmann, Kraft, Schulz, Pfeiffer, Scheib, Budensören, Reusch, Butzbach, Azemi, Scheu, Fries (Zimmermann, Paulus, Yücel, Pollak-Löw, Stephan, Schmicking) – SR: Jantz (Wiesbaden).

RSV Würges – SG Hoechst abgebrochen. Es waren zehn Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt, als die Begegnung beim Stande von 0:0 aufgrund starker Winde nicht mehr weitergeführt werden konnte. Für die Höchster hatten J. Antinac und Graef nur knapp verpasst, einen Schuss von Pitas parierte der RSV-Keeper stark. Würges hatte nach 50 Sekunden die große Chance zur Führung durch Kazerooni gehabt. In der 30. Minute verpasste Erwe eine Hereingabe von Maxi Meuth um Zentimeter. Nach einem anschließenden Foul im Strafraum an Kazerooni blieb der Elfmeterpfiff aus. Mit dem Wind im Rücken erhoffte sich der RSV für die zweite Halbzeit einiges, aber so weit kam es dann nicht mehr. grm

Würges: Rock, Helling, Kazerooni, Fries, Sayan, Glasner, Erwe, Maxi Meuth, Pedraza, Böhmer, Harmouch – SR: Becker (Grünberg) – Zuschauer: 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare