Kampfgeist wird belohnt: Johannes Grieser wehrte in seinem Einzel gegen Eggenstein-Leopoldshafen fünf Matchbälle im vierten Satz ab und gewann sein Spiel noch in fünf Sätzen. FOTO: alix nickel
+
Kampfgeist wird belohnt: Johannes Grieser wehrte in seinem Einzel gegen Eggenstein-Leopoldshafen fünf Matchbälle im vierten Satz ab und gewann sein Spiel noch in fünf Sätzen.

Badminton, 2. Bundesliga Süd

Hofheim kommt mit drei Punkten aus dem Spieltag

  • VonMichael Löffler
    schließen

Schwanheim muss ohne die Nummer eins Bela Arndt den Blick nach unten richten

Hofheim/Schwanheim -In der 2. Badminton-Bundesliga Süd ist der BC Saarbrücken-Bischmisheim II das Maß der Dinge. Der TV Hofheim bleibt trotz der Niederlage im Spitzenduell gegen den BC Offenburg Dritter, könnte aber nach einer Niederlage am Sonntag in Saarbrücken an Boden verlieren. TuS Schwanheim liegt nach zwei Niederlagen nur einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

Der TV Hofheim verlor gegen den BC Offenburg zunächst mit 2:5. Tags drauf bezwang er Neuling BSV Eggenstein-Leopoldshafen 6:1. Es ging nur um Nuancen, dann hätten es zwei oder auch vier Zähler sein können. Gegen Offenburg ging das Damen-Einzel knapp verloren, ein Sieg hätte das 3:4 und einen Punktgewinn bedeutet. Umgekehrt befand sich im anderen Spiel Johannes Grieser am Abgrund, schaffte aber nach Abwehr von fünf Matchbällen die Wende, die das 6:1 und den dritten Zähler brachte. "Wir können zufrieden sein. Unser Ziel ist nicht der Aufstieg, sondern ein vorderer Tabellenplatz. Den konnten wir behaupten", sagte Abteilungsleiter Horst Emrich.

Gegen Offenburg waren alle durch die Bank nicht in Topform. "Wir haben in den Schlussphasen die Sätze nicht zumachen können, haben uns durch vermeidbare Fehler um Satzgewinne gebracht. Offenburg hat verdient gewonnen", gestand Emrich. Das ging in der ersten Begegnung los. Da standen die Gebrüder Grieser den Gebrüdern Burger gegenüber. Alle vier Akteure sind Wirtschaftsingenieure, alle versierte Doppelspieler. Aber das Offenburger Duo war an diesem Tag besser.

Zudem machte der estnische Nationalspieler Karl Kert den Unterschied. Er kam mit starken Leistungen zu deutlichen Siegen im zweiten Herren-Doppel und im Einzel. Gewinnen konnte nur Mareike Bittner: Im Damendoppel an der Seite von Anika Dörr, im Mixed mit Sebastian Grieser. Einen Punkt hätte Anika Dörr holen können, die gegen Lena Reder nicht ins Spiel kam. "Sie hat einen Sahnetag erwischt und stark angegriffen. Ich brauchte Zeit, um die Bälle sicher und mit der nötigen Länge zu spielen", meinte Dörr.

Im ersten Spiel gegen BSV Eggenstein-Leopoldshafen fielen die ersten vier Siege deutlich aus. Dann kam das Schlüsselspiel: Johannes Grieser geriet gegen Fabian Schlenga durch zu passives Spiel in Rückstand. "Er hatte eine unangenehme Spielweise, machte mir mit harten, flachen Schlägen das Leben schwer. Ich war zu kurz", meinte Grieser. "Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, spielt es sich leichter. Da hat man nichts zu verlieren", fand er den Grund für die Wende nach dem 7:10-Rückstand im vierten Satz. Er wehrte fünf Matchbälle ab. Nachdem Grieser den Durchgang mit 15:14 gewann, brach sein Gegner ein. Er baute auch im letzten Satz der Mixed-Begegnung ab. Die drei Punkte waren unter Dach und Fach. Der erstmals in der Bundesliga eingesetzte Karl Nagel hätte fast das 7:0 perfekt gemacht. Nach einer tollen Leistung zwang er den routinierten Indonesier Andreano Boris in den fünften Satz, der dort aber gewann.

TV Hofheim - BC Offenburg 2:5 . Johannes und Sebastian Grieser - Lukas und Jonas Burger 9:11, 6:11, 11:9, 5:11, Mareike Bittner/Anika Dörr - Lena Reder/Paloma Wich 11:3, 11:7, 11:6, Sven Erik Prey/Sebastian Kelch - Karl Kert/Andreas Müller 9:11, 8:11, 7:11, Johannes Grieser - Kert/Estland 7:11, 4:11, 8:11, Dörr - Reder 7:11, 11:6, 9:11, 10:12, Sebastian Grieser/Bittner - Jonas Burger/Wich 11:8, 11:9, 11:4, Lukas Vogel - Lukas Burger 7:11, 11:13, 6:11.

TV Hofheim - BSV Eggenstein-Leopoldshafen 6:1. - Grieser/Grieser - Marcus Bayer/Mathis Alt 11:5, 11:7, 11:8, Bittner/Dörr - Lea Schirmer/Elisa Herzig de Almeida 11:4, 11:8, 11:4, Vogel/Kelch - Andreano Boris/Clement Kervio 14:12, 11:5, 11:8, Johannes Grieser - Fabian Schlenga 8:11, 11:8, 5:11, 15:14, 11:5, Bittner - Schirmer 11:9, 11:6, 11:7, Sebastian Grieser/Dörr - Schlenga/Herzig de Almeida 6:11, 11:9, 11:8, 11:3, Karl Nagel - Boris 6:11, 13:11, 4:11, 12:10, 7:11.

"Die Enttäuschung sitzt noch tief", meinte Sven Kamburg, Mannschaftskapitän von TuS Schwanheim, nach der 3:4-Niederlage beim bisherigen Schlusslicht SV Fischbach. Gegen diesen Gegner hatte sein Team vor einem Jahr mit 6:1 triumphiert. "Ohne den verletzten Béla Arndt ist jeder Punktgewinn wichtig", relativierte er. Die Nummer eins hat das Training wieder aufgenommen, wird auch bei den Heimspielen gegen den TV Marktheidenfeld (Samstag, 14 Uhr) und den SV Fun-Ball Dortelweil II (Sonntag, 11 Uhr) fehlen.

Erst Schuh kaputt, dann umgeknickt

Kamburg hatte es in der Hand, beim Stand von 3:3 mit einem Sieg gegen den Fischbacher Moritz Miller für den zweiten Zähler zu sorgen. "Es lief unglücklich", erklärte er. Der Schwanheimer wurde vom Pech verfolgt. Im zweiten Satz ging sein Schuh kaputt, der Ersatz, den er sich von Arndt auslieh, war zu groß. Und Mitte des dritten Satzes knickte er um. Für das 3:3 hatten Daniel Schmidt/Sven Kamburg, Johanna Goliczewski/Sophie Kister und Schmidt/Goliszewski gesorgt. Keinen guten Tag erwischt hatte Lukas Engel. Er blieb im Einzel unter seinen Möglichkeiten, im Doppel machte er zu viele Fehler und verlor mit Tim Freymark, der nach eineinhalbjähriger Punktspielpause nervös wirkte. Einen Sieg auf dem Schläger hatte Sophie Kister, die nach zwei gewonnenen Sätzen die Konzentration verlor. Einen Tag zuvor war Schwanheim beim ungeschlagenen Tabellenführer 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim II chancenlos. Ohne Arndt, Johanna Goliszewski und Robert Georg (Magen-Darm-Grippe) rechnete man sich kaum etwas aus. Die Verbandsliga-Akteure überraschten positiv. Simon Wenchel zeigte an der Seite von Engel eine starke Leistung. Die Außenseiter führten 2:0, waren im vierten Satz dem Sieg nah. Noch besser agierte Nina Schäfer. Die erst 17-Jährige holte unerwartet den Punkt für die Gäste.

1.BC Saarbrücken-Bischmisheim II - TuS Schwanheim 6:1. Jonas Scheller/Marcel Reuter - Daniel Schmidt/Sven Kamburg 11:8, 12:10, 8:11, 11:6, Alisa Rebmann/Ann-Katrin Hippchen - Sophie Kister/Nina Schäfer 4:11, 14:12, 11:7, 11:7, Matthias Deininger/Jerome Pauquet - Lukas Engel/Simon Wenchel 7:11, 7:11, 11:6, 11:9, 11:4, Scheller - Engel 11:8, 11:9, 11:7, Rebsam - Schäfer 11:2, 8:11, 11:13, 11:2, 6:11, Reuter/Hippchen - Schmidt/Kister 11:4, 8:11, 11:9, 12:10, Pauquet/Luxemburg - Kamburg 11:7, 11:7, 8:11, 11:4.

SV Fischbach - TuS Schwanheim 4:3. Jonas Kehl/Leander Adam - Schmidt/Kamburg 11:13, 11:5, 11:7, 10:12, 9:11, Lena Germann/Louisa Marburger - Johanna Goliszewski/Sophie Kister 4:11, 11:8, 11:9, 7:11, 8:11, Levin Henze/Finn Busch - Engel/Tim Freymark 11:7, 5:11, 12:10, 11:9, Kehl - Engel 11:5, 12:10, 11:8, Marburger - Kister 7:11, 9:11, 11:7, 11:9, 11:8, Adam/Aileen Krein - Schmidt/Goliszewski 4:11, 11:8, 8:11, 6:11, Moritz Miller - Kamburg 9:11, 11:2, 11:8, 11:3. löf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare