Holzheim im TSV-Strudel

Eine gute Leistung der Holzheimer Landesliga-Handballer blieb erneut unbelohnt. Wie im Hinspiel, entschied der TSV Lang-Göns die Partie in den Schlussminuten zu seinen Gunsten.

Die Reise des TuS Holzheim zum TSV Lang-Göns mündete in einer 24:28 (13:13)-Niederlage. Mit Christoph Ohl und Christoph Stahl hatten zwei Routiniers auf der Bank ausgeholfen, da sowohl Trainer Scherer als auch Christian Bittkau nicht zur Verfügung standen. Die Aufstellung bereitete der offensiven Deckung der Gastgeber einige Probleme. Auf den Außenpositionen ersetzten David Schwarz und Nicky Lazzaro die fehlenden Schenk und Becker. Im Rückraum standen Davin Nink, Jan-Erik Wolfgram und Simon Giebenhain ihren Mann, weil Nils Wolfgram hatte passen müssen.

Der TSV eröffnete mit einer 2:0-Führung, doch Holzheim hielt die Partie jederzeit offen und legte seinerseits immer wieder einen Treffer vor. Zu mehr reichte es allerdings nicht. Zwischen der 13. und 16. Minute traf Lang-Göns dreimal in Folge und machte aus dem 6:7 ein 9:7. In der 24. Minute stellte Peter Friedrich mit dem 10:10 den Gleichstand wieder her. Gerade das erfolgreiche Zusammenspiel zwischen Nink und Friedrich erinnerte an das Hinspiel in Diez.

Bastian Grandpierre eröffnete in Unterzahl die zweite Halbzeit mit dem 14:13 und legte vier Minuten später beim 16:14 sogar die erste Zwei-Tore-Führung für die Ardecker hin. Die Hausherren hatten beim 19:18 wieder die Nase vorne. Holzheims letzte Führung erzielte Tobias Baum (49.) beim 22:21. Der TuS ließ eine Überzahl ungenutzt verstreichen. Das machte Lang-Göns besser, als Giebenhain auf der Bank Platz nehmen musste. Beim 25:22 (56.) war die Messe zugunsten der Einheimischen gelesen.

Holzheim: Fischer, Linke, Nink (3), Giebenhain (1), Lazzaro (1), Dettling, Grandpierre (2), J.-E. Wolfgram (2), Koch, Baum (5), Friedrich (3), Schwarz (7/6) – SR: Adam/Adam (TSG Hofgeismar) – Zuschauer: 80 – 7 m: 6/5 – 7/6 – Zeitstrafen: 10 Minuten – 10 Minuten

(cfr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare