Sentinels-Quarterback Liam Müller (rechts) ist im U-16-Oberligaspiel gegen die Wetterau Bulls auf dem Weg zum Touchdown. Foto: sp
+
Die Jugend hat es dem Männerteam schon vorgemacht: Sentinels-Quarterback Liam Müller (rechts) ist im U-16-Oberligaspiel gegen die Wetterau Bulls auf dem Weg zum Touchdown.

American Football, Regionalliga Mitte

Bad Homburg Sentinels kämpfen ohne "US-Import" um den Aufstieg

  • vonGerhard Strohmann
    schließen

Am Samstag geht's für die Bad Homburger nach Rüsselsheim. Zum Rückspiel am 3. Oktober darf der Verein 250 Fans empfangen. Zwei Jugendteams der "Wächter" sind in der verkürzten Football-Saison schon gut drauf.

In zwei Begegnungen kämpfen die Bad Homburg Sentinels gegen die Rüsselsheim Crusaders in der Football-Regionalliga Mitte um den Aufstieg in die GFL II. Das Hinspiel findet am Samstag um 15 Uhr auf der Sportanlage "Am Sommerdamm" statt, das Rückspiel am 3. Oktober um 16 Uhr im Sportzentrum Nord-West in Bad Homburg. Zugelassen sind jeweils 250 Zuschauer. Die restlichen Regionalligisten legen wegen der Corona-Pandemie eine Pause ein.

"Wir werden diese Relegation mit ausschließlich deutschen Spielern bestreiten", sagt Sentinels Vizepräsident Maximilian Schwarz. Der "starke Mann der Wächter" ist gleichzeitig Offensive Coordinator und hofft darauf, dass der Kader qualitativ gut genug ist, um erstmals den Aufstieg in die zweithöchste deutsche Football-Spielklasse zu schaffen. Quarterback Spenser Lewis reiste aus den USA wegen Corona nicht ein. In Rüsselsheim werden zudem etliche Leistungsträger ausfallen. Center Nico Niklas (Handbruch) ebenso wie die Wide Receiver Jamal Schenk, David Kessler (beide Fußverletzung) und Timo Jensen (private Gründe). Defensive Lineman Junior Stevens kann wegen einer Spielsperre aus der Vorsaison nicht eingesetzt werden, und fünf Neuzugänge sind wegen ihrer Wechselsperre erst im Rückspiel spielberechtigt: Hendrik Schwarz (Schwäbisch Hall Unicorns), Moritz Schmidt (Frankfurt Universe), Marvin Dell (Wiesbaden Phantoms), Kevin Klemm und Blendi Shala (beide Darmstadt Diamonds). Das Quintett wird die Sentinels am 3. Oktober deutlich verstärken.

Das Spiel in Rüsselsheim ist ausverkauft, im Internet wird ein Livestream angeboten. Wie Fans an die begehrten 250 Karten für das Rückspiel kommen, erfahren sie am Montag auf der Homepage www.afc-sentinels.com und auf der Facebook-Seite des Clubs. Die stark verkürzte Saison hat derweil am Sonntag im Sportzentrum Nord-West mit Jugendspielen begonnen. Die von Head Coach Markus Laumann betreute U16 feierte in der Oberliga Mitte gegen die Wetterau Bulls (32:6) und die Marburg Mercenaries (28:0) zwei deutliche Siege. Bad Homburgs U19 unterlag der SG Fulda/Kassel mit 22:27. Die Partie wurde von einer schweren Verletzung eines Sentinels-Spielers überschattet. Dieser musste wegen einer Fraktur am Bein zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus transportiert werden.

Am zweiten Spieltag der Jugend-Oberliga Mitte gastiert die U19 von Trainer Daniel Hirschel am Sonntag (12 Uhr) bei den Wetterau Bulls auf dem Sportplatz in Södel. Beim ersten Landesliga-Turnier der U13 waren die Sentinels in Frankfurt am Start. Sie führten gegen die Gießen Golden Dragons schnell mit 30:0, ehe die Partie wegen einer Verletzung des Gießener Quarterbacks noch vor der Pause abgebrochen wurde. In Spiel zwei ließen die Sentinels-Buben einen 46:0-Kantersieg gegen die Marburg Mercenaries folgen. Am Sonntag ist die U11 im Sportzentrum Nord-West Ausrichter des zweiten Turniers, bei dem um 11 Uhr die Mannheim Bandits und um 15.30 Uhr die Gießen Golden Dragons die Gegner sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare