HC Bad Homburg steigt nach Aufholjagd in 1. Verbandsliga auf

Sie haben es geschafft, die Hockey-Spieler des HC Bad Homburg. Durch einen 5:3 (1:3)-Sieg beim THC Hanau II schlossen die Mannen um Kapitän Malte Küllmer die Aufstiegsrunde erfolgreich ab und spielen somit kommende Saison in der 1.

Sie haben es geschafft, die Hockey-Spieler des HC Bad Homburg. Durch einen 5:3 (1:3)-Sieg beim THC Hanau II schlossen die Mannen um Kapitän Malte Küllmer die Aufstiegsrunde erfolgreich ab und spielen somit kommende Saison in der 1. Verbandsliga.

Es war ein echtes Endspiel – und eins, das an die Nerven ging, zumal die Hanauer in der Hauptrunde das einzige Team waren, das dem HCH beim 3:3 keinen Sieg gestattet hatte. Die Vorzeichen waren klar: Bad Homburg hätte ein Remis zum Aufstieg genügt, Hanau hingegen war zum Siegen verdammt – und sah zur Pause dann auch bereits wie der kommende Sieger aus.

Die ersatzgeschwächt angetretenen Homburger (Moritz Schneider und Clemens von Flemming waren privat verhindert, Kapitän Malte Küllmer blieb zunächst angeschlagen auf der Bank) konnten sich zwar in der 10. Minute auf ihren Keeper Dorian Birceanu verlassen, der einen Siebenmeter hielt. Und trotzdem geriet der HCH durch zwei Strafecken mit 0:2 in Rückstand. Tobias Wuttke konnte zwar per Siebenmeter auf 1:2 verkürzen, doch mit seinem dritten Strafeckentor stellte Hanau vor der Pause den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Damit blieben dem HCH noch 35 Minuten, um die zwei zum Aufstieg benötigten Tore zu erzielen.

Spielertrainer Tobias Wuttke stellte zur Pause um. Malte Küllmer kam in die Partie und verstärkte die Abwehr. Wuttke selbst konnte sich dadurch in die Offensive einschalten. Die Änderungen sollten sich auszahlen. Der HCH startete einen wahren Sturmlauf, verkürzte im Anschluss an ein Strafraumgetümmel durch Nick Zander auf 2:3, ehe Johann Aschenfeldt zum 3:3 ausglich. Noch eine Viertelstunde. Hanau ersetzte seinen Torwart durch einen zwölften Feldspieler – keine gute Idee: Oliver Müller traf nach Schlenzpass von Wuttke zum 4:3 ins verwaiste Tor, und Wuttke persönlich setzte mit seinem zweiten Siebenmetertor des Tages den Schlusspunkt zum 5:3. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare