+
Nils Hohmeier (TTC OE Bad Homburg, hinten) unterlag im 3. Einzel gegen Kristian Karlsson vom Champions-League-Sieger Borussia Düsseldorf mit 3:11, 5:11 und 6:11 glatt in drei Sätzen.

Tischtennis, 1. Bundesliga

TTC OE Bad Homburg: Tapfer gewehrt, aber letztlich ohne Chance

  • vonGerhard Strohmann
    schließen

Der TTC OE Bad Homburg unterliegt Düsseldorf 1:3 und verliert im Abstiegskampf der Tischtennis-Bundesliga weiter an Boden. Gegen den Rekordmeister gelangen aber Achtungserfolge.

Ober-Erlenbach – Ordentlich aus der Affäre gezogen hat sich Aufsteiger TTC OE Bad Homburg in der 1. Tischtennis-Bundesliga (TTBL) der Herren bei der gestrigen 1:3-Niederlage gegen Champions-League-Sieger Borussia Düsseldorf. Bitterer als die eigene Niederlage war für den TTC OE der 3:0-Sieg von RhönSprudel Fulda-Maberzell gegen den Post SV Oberhausen, durch den der Rückstand der Ober-Erlenbacher auf den hessischen Rivalen aus Fulda nach dem Rückrunden-Auftakt bereits auf acht Punkte angewachsen ist.

Wer sich gestern Nachmittag erst zu Beginn des zweiten Einzels in die Live-Übertragung auf sportdeutschland.tv eingeschaltet hatte, der traute möglicherweise seinen Augen nicht. Die Gastgeber führten nämlich nach dem Fünf-Satz-Erfolg von Rares Sipos gegen Ricardo Walther im Gesamtergebnis mit 1:0 und lagen im zweiten Einzel nach dem 11:3 (!) von Lev Katsman gegen Anton Källberg mit 1:0 vorn.

Früh das Pulver verschossen

Damit hatten die ohne ihren brasilianischen Spitzenspieler Gustavo Tsuboi angetretenen Gastgeber allerdings ihr Pulver verschossen. Über Källbergs Auftritt im ersten Satz wunderte sich TTC-Betreuer Hans-Jürgen Kleemann, der nach einer Sprunggelenk-OP am linken Knöchel an Krücken geht und mit einem Astronautenschuh nur eingeschränkt bewegungsfähig ist: „Der Schwede hat ja gar nichts getroffen!“

„Daran erkennt man seine Weltklasse. Nach dem 3:11 hat er sein Spiel umgestellt und damit dann den erhofften Erfolg gehabt. So weit sind unsere Jungs einfach noch nicht“, lobte Sven Rehde, der Sportliche Leiter des TTC OE, den 22-jährigen Blondschopf aus Skandinavien, der in der Weltrangliste auf Platz 54 steht.

In Zahlen lässt sich Rehdes Aussage wie folgt belegen: dem 3:11 ließ der schwedische Meister des Jahres 2017 und zweifache Champions-League-Sieger mit Borussia Düsseldorf gegen Katsman ein 11:6, 11:6 und 11:5 folgen und im Spitzen-Einzel machte er gegen den völlig überforderten Rumänen Rares Sipos mit einem 12:10, 11:9 und 11:4 in knapp zehn Minuten den 3:1-Endstand für die Borussen perfekt.

Timo Boll als „Wasserträger“

Die Düsseldorfer konnten es sich erlauben, ihren Super-Star Timo Boll für die Pokal-Endrunde am kommenden Wochenende in Ulm zu schonen. Boll war dennoch aus seinem Heimatort in Erbach im Odenwald nach Ober-Erlenbach gekommen. Nicht nur das: Nach dem dritten Einzel betätigte sich Deutschlands lebende Tischtennis-Legende als „Wasserträger“ für seine Teamkollegen und brachte frische Getränke in den Mannschaftsbereich der Gäste. Nach Ende der Partie stellte sich Boll – mit Mund-/Nasenschutz versteht sich – für einige der TTC-Helfer bereitwillig zu gemeinsamen Erinnerungsfotos zur Verfügung und gab Radio-Journalist Michael Maxen Auskunft auf alle Fragen bezüglich seiner Ziele im neuen Jahr („Olympia 2021 in Tokio ist ein großes Thema“) und die Chancen seines Lieblings-Fußballclubs Eintracht Frankfurt.

Wegen der Pokal-Endrunde („Final four“) am 9. und 10. Januar in Ulm ruht am kommenden Wochenende der Spielbetrieb in der Tischtennis-Bundesliga. Der TTC OE Bad Homburg bestreitet seine nächsten Begegnungen am 15. Januar um 19 Uhr beim TTC Zugbrücke Grenzau und am 17. Januar um 15 Uhr im Wingert-Dome gegen den amtierenden deutschen Mannschaftsmeister 1. FC Saarbrücken-TT.

TTC OE Bad Homburg – Borussia Düsseldorf 1:3 (3:11 Sätze): Sipos – Walther 3:2 (9:11, 12:10, 9:11, 17:15, 11:9), Katsman – Källberg 1:3 811:3, 6:11, 6:11, 5:11), Hohmeier – Karlsson -0:3 (3:11, 5:11, 6:11), Sipos – Källberg 0:3 (10:12, 9:11, 4:11).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare