+
Merzhausener Übermacht: Oberstedtens Ünal Özdemir (rotes Trikot) bekommt es mit Perica Zrakic und Antonio Castellino zu tun.

Fußball, Gruppenliga

DJK Bad Homburg überrascht Primus Oberrad, Merzhausen gewinnt Derby

In der Fußball-Gruppenliga hat der FSV Friedrichsdorf seine Serie fortgesetzt. Müsste das Team nur auswärts ran, wäre es in der Tabelle noch weiter vorne.

TuS Merzhausen – FC Oberstedten 3:0 (1:0): Nach vier sieglosen Partien konnte der TuS im Taunus-Derby drei Punkte einfahren. „Der Sieg ist auch verdient, allerdings war es für die Zuschauer kein schön anzusehendes Gruppenliga-Spiel“, berichtete TuS-Sprecher Pedro Ribeiro.

Ansehnliche Tore waren zumindest für die Fans des Gastgebers dabei. Vor dem 1:0 (13.) kombinierten Patrick Berschick und Damjano Demasi schön durchs Mittelfeld, ehe Berschick auf den im Strafraum kreuzenden Vito Corrado durchsteckte. Der stürmende Außenverteidiger nahm zum 1:0 den Innenpfosten zu Hilfe. Ausgangspunkt für das 2:0 unmittelbar nach dem Wiederanpfiff war ein langer Diagonalpass aus der Viererkette, gespielt von Astrit Paci und adressiert an Ivan Vidovic. Vidovic wiederum bediente mit einer Flanke von der linken Seite Torschütze Iulian Ivan, der den Ball akrobatisch verarbeitete. Auch das 3:0 wurde über Merzhausens linke Seite vorbereitet. Kyle Howie flankte von dort den Ball, Oberstedtens Verteidigung konnte nicht sauber klären, und Kai Hohmann nahm die Kugel aus der Luft zum 3:0-Endstand ab.

„Zumindest personell sieht es jetzt bei uns wieder besser aus“, so Ribeiro, „aber spielerisch haben wir noch Luft nach oben. Das müssen wir uns jetzt im Training Stück für Stück erarbeiten.“

Auch der FC Oberstedten muss unter Interimstrainer Christian Roth weiter an sich arbeiten. Das 0:3 in Merzhausen war die fünfte Niederlage aus den letzten sechs Partien. rk

Spvgg Oberrad – DJK Bad Homburg 2:3 (0:0). Kürzlich sah sich DJK-Trainer Stefan Bodenröder nach recht ordentlicher Vorstellung um den verdienten Ertrag gebracht, als seine Truppe gegen den Türk. SV Bad Nauheim unterlag (1:3). Nun mussten er und sein Trainer Kollege Jürgen Bornschein mit der DJK zum Tabellenführer nach Oberrad – und belohnten sich prompt, aber etwas überraschend für gute (aber punktlose) Leistungen in den vergangenen Spielen.

„Wie ich es letzte Woche auch schon gesagt habe: Die Mannschaft ist intakt“, bekräftigte Bodenröder nach dem „Arbeitssieg“ seiner Männer. Zuletzt habe sein Team sich häufig selbst im Weg gestanden. Doch in Oberrad verfolgte der Neuling zum einen die richtige Strategie – auf Konter zu lauern und blitzgescheit zuzuschlagen – und zum anderen erspielte die DJK sich nicht nur die besseren Chancen. Sie nutze sie auch. Oberrads Schlussmann Nemanja Saula stand noch ein ums andere Mal im Weg. Sein Gegenüber, Kai Klug, hielt ebenfalls stark und Mitte der ersten Halbzeit die Gäste im Spiel.

Tore: 0:1 Saleem (47.), 1:1 Cirak (50.), 1:2, 2:3 El Ouahiani (58., 81.), 2:2 Vasilev (78.). rku

Olympia Fauerbach – FSV Friedrichsdorf 2:3 (0:2). Die „Auswärtstabelle“ dürfte den FSV zufriedenstellen: Vor dem Duell beim Zehnten ging man auf fremder Erde nur einmal leer aus. Und auch nach Abpfiff kamen drei Zähler für das Team von Trainer Metin Yildiz hinzu. „Das Ergebnis ist wirklich knapper, als das Spiel eigentlich war“, fasste Yildiz zusammen. Francesco Marino und Denis Crecelius per Doppelschlag schraubten den Spielstand auf 3:0 hoch. Dann ließen die Gäste „viele, viele Chancen aus“ (Yildiz) und ermöglichten den Hausherren damit ein eher schmeichelhaftes Comeback infolge eines „ungeordneten Standarts“ und einer Unachtsamkeit mit dem Abpfiff.

„Wir freuen uns über die drei Punkte, aber hinten raus waren wir etwas fahrlässig“, sagte Yildiz nach dem dritten Sieg in Folge und dem schon vierten in der Fremde.

Tore: 0:1 Marino (26.), 0:2, 0:3 Crecelius (27., 56.), 1:3 Wischtak (65.), 2:3 Chekmazov (90. + 2). – Gelb-Rote Karte: Güven (83./Friedrichsdorf, wiederholtes Foulspiel). rku

1. FC-TSG Königstein– Spvgg. Fechenheim 0:1 (0:0): Asghar Ali-Jaali, der zufriedene Sportliche Leiter der Frankfurter, sah einen „verdienten Sieg“ seiner Mannschaft: „Wir haben mehr investiert und hatten zudem die besseren Torchancen.“ Ein Umstand freute ihn besonders: „Das war unser erstes Zu-Null in dieser Liga.“ Nach einem langen Abschlag von Keeper Kirilow sorgte Yikilmaz für die Entscheidung (53.). Sein Teamkollege Tuygar vergab vorher schon einen Foulelfmeter (18.). Die Versuche der Gastgeber wurden von der aufmerksamen Abwehr der Fechenheimer schon im Keim erstickt. ehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare