HTG-Coach Tschenett hat ein 3:0 im Visier

Zu einem „Fall für drei“ scheint sich das Titelrennen in der Volleyball-Oberliga Hessen der Damen zu entwickeln. So hat sich nach sieben Spieltagen mit DJK 1.

Zu einem „Fall für drei“ scheint sich das Titelrennen in der Volleyball-Oberliga Hessen der Damen zu entwickeln. So hat sich nach sieben Spieltagen mit DJK 1. SC Klarenthal (17 Punkte), FSV Bergshausen (16) und HTG Bad Homburg (15) ein Trio bereits vom übrigen Feld losgeeist. Eine scheinbar leichte Aufgabe wartet heute Nachmittag (15.00) in der Darmstädter Kasinohalle auf das HTG-Team von Roger Tschenett: Gastgeber DSW steht ohne Zähler am Tabellenende.

Vor Beginn dieser Saison hatte sich der Darmstädter Schwimm- und Wassersport-Club (DSW) einem größeren Umbruch unterzogen: Sechs Abgänge standen fünf Neuzugängen gegenüber. Doch bis dato konnte der DSW erst zwei Satzgewinne, aber noch keinen einzigen Zähler einheimsen.

Am vergangenen Wochenende schnupperte der Tabellenletzte bei seiner 0:3-Niederlage (23:25, 23:25, 16:25) in Bergshausen dann gleich zweimal am dritten Saisonsatz – ein viertes Mal will Tschenett aber nicht zulassen: „Die Tabelle täuscht nicht. Normalerweise sollten wir uns in Darmstadt glatt durchsetzen können“ – wenn auch Diagonalspielerin Kristin Bernius in Urlaub ist und abermals durch Außenangreiferin Marta Dabrowska vertreten wird. Auch Sibel Cepe fehlt. Sie weilt auf einer Familienfeier. Noch ungewiss ist das Mitwirken von Carolin Köppe – Schulterprobleme. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare