Volleyball

HTG-Volleyballerinnen: Nach dem Aufstieg folgt die Sause

Nach der Krönung seines Trainer-Comebacks musste Frank Jethon harte Arbeit verrichten. Der Mitbegründer der Volleyball-Abteilung der Homburger TG (auf unserem Siegerfoto als zweite Person von rechts

Nach der Krönung seines Trainer-Comebacks musste Frank Jethon harte Arbeit verrichten. Der Mitbegründer der Volleyball-Abteilung der Homburger TG (auf unserem Siegerfoto als zweite Person von rechts zu sehen) hatte seine Mannschaft, die „2. Damen“ der HTG, zur Aufstiegsfeier in seinen Partykeller eingeladen – und am nächsten Morgen musste dort erst mal aufgeräumt werden.

Die fette Party hatten sich die Jethon-Schützlinge verdient, denn sie hatten nach einer starken Saison in der Bezirksoberliga West in der entscheidenden Partie dieses Mal die Nerven behalten. „Dieses Mal“ deshalb, weil das Unternehmen Landesliga-Aufstieg im Entscheidungsspiel in der Vorsaison noch missglückt war. Umso motivierter gingen die routinierten HTG-Damen zur Sache – mit viel Selbstvertrauen durch eine Punktrunde, in der das Team um Spielführerin Leonie Wienand nur drei Mal verloren hatte, unter anderem auch Meister und Mitaufsteiger TV Bommersheim besiegen konnte. Nach nicht einmal einer Stunde war dann vor den heimischen Anhängern das 3:0 gegen den ÜSC Wald-Michelbach (25:12, 25:9, 25:11) perfekt. „Ich musste die Erfahrung, die in dieser Mannschaft steckt, einfach nur kanalisieren“, freute sich Jethon.

HTG II: Kerstin Friedl, Linda Grein, Jennifer Hesse, Ninja Lehmann, Stefanie Liedtke, Julia Nieberle, Margit Paul, Katharina Schneider, Andrea Seeger-Garbe, Nele Streicher, Julia Tauber, Mareike Thomer, Leonie Wienand, Sandra Gransberger. rem

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare