Er traf zwei Mal im Derby: Ferdinand Scholl (links, gegen den Zeilsheimer Patrick Kalata) will sich beim Hessenligisten FC Eddersheim weiterentwickeln. FOTO: marcel lorenz
+
Er traf zwei Mal im Derby: Ferdinand Scholl (links, gegen den Zeilsheimer Patrick Kalata) will sich beim Hessenligisten FC Eddersheim weiterentwickeln.

Fußball, Hessenliga

In Ruhe weiterentwickeln

  • VonKlaus Wiebe
    schließen

Ferdinand Scholl fühlt sich beim Hessenligisten Eddersheim wohl

Eddersheim -In der vergangenen Saison hatte der FC Eddersheim sein Auftaktspiel in der Fußball-Hessenliga gegen den damaligen Titelanwärter SG Barockstadt Fulda-Lehnerz auf eigenem Platz mit 0:2 verloren. Dieses Mal lief es für die Mannschaft von der Staustufe wesentlich besser, denn das Derby beim SV Zeilsheim konnte mit 4:3 gewonnen werden.

Verunsicherung aus

der Vorsaison besteht

"In Zeilsheim haben wir in der Vergangenheit meist gut ausgesehen. Dieses Mal hat unser Team bis zur deutlichen 4:0-Führung ein Superspiel gemacht. Das musste auch unser Gegner anerkennen", blickt Erich Rodler sehr erfreut zurück. "Doch nach dem ersten Gegentreffer kam eine gewisse Unsicherheit auf. Ich führe das auch darauf zurück, dass es in der vorigen Runde wahrlich nicht gut gelaufen war. Das war wohl noch im Unterbewusstsein der Spieler vorhanden", fährt der Sportliche Leiter fort.

Zweifacher Torschütze in Zeilsheim war Ferdinand Scholl, der somit entscheidend zum Erfolg beitrug. Scholl war im Winter 2019 noch als A-Jugendlicher zum FC Eddersheim gekommen. "Ich hatte zuvor in der U19-Hessenliga bei der TSG Wieseck gespielt. Von meinem Wohnort Frankfurt war dies ein erheblicher Fahrtaufwand. Daher bin ich einfach mal nach Eddersheim gefahren, hatte mittrainieren dürfen und wurde sofort in den Kader aufgenommen", schildert der junge Mann seinen Werdegang.

Das Vertrauen

des Trainers ist da

Am Sonntag (15 Uhr) dürfte im Heimspiel gegen den VfB Ginsheim seinem weiteren Einsatz in der Startelf - es wäre für ihn das vierte Mal - auf der rechten Angriffsseite nichts im Wege stehen. "Unser neuer Trainer Christian Lüllig schenkt mir seit der Vorbereitung auf die Saison großes Vertrauen. Ich habe mich selbst weiter entwickeln können, und ich arbeite weiter daran", erklärt Scholl seinen Aufschwung. "Zudem macht es mir großen Spaß, denn die Mannschaft zeigt einen starken Zusammenhalt und will wieder an die Erfolge von vor zwei Jahren anknüpfen", macht er deutlich.

Von den Vorzeichen her sieht es für die Eddersheimer gegen Ginsheim allerdings nicht gerade gut aus. Von den bisher vier Begegnungen in der Hessenliga konnte Ginsheim drei für sich entscheiden, das letzte Mal im Oktober im letzten Spiel vor dem Abbruch der Runde (ohne Zuschauer) mit 3:2. Einmal reichte es für die Gastgeber in Ginsheim wenigstens zu einem 1:1. "Wir haben uns als Mannschaft vorgenommen, nur von Spiel zu Spiel zu denken. Natürlich wollen wir immer bestens abschneiden, und am Ende soll schon einer der vorderen Plätze herauskommen", blickt Ferdinand Scholl den weiteren Aufgaben entgegen. kbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare