Info: Beim 8:2-Sieg sind 300 Fans aus dem Häuschen

  • schließen

Beim Blick auf die Anzeigetafel in der Limburger Kreissporthalle trauten die rund 300 Zuschauer ihren Augen nicht: Der Limburger HC hatte den Meister und Erstliga-Aufsteiger SC 1880 Frankfurt nicht

Beim Blick auf die Anzeigetafel in der Limburger Kreissporthalle trauten die rund 300 Zuschauer ihren Augen nicht: Der Limburger HC hatte den Meister und Erstliga-Aufsteiger SC 1880 Frankfurt nicht nur besiegt, sondern mit 8:2 (2:1) auch deklassiert. Es war die erste Saisonniederlage für die Frankfurter, die in einem gutklassigen Spiel nur in der ersten Halbzeit gleichwertig waren. Beim LHC war die Defensivarbeit geradezu vorbildlich, und Torwart David Schneider ein sicherer Rückhalt. In der Offensive lauerten die Limburger immer wieder auf Abspielfehler der 80er. Davon gab es überraschenderweise nicht wenige. Ein herrliches Tor von Max Müller läutete zwei Minuten nach der Pause die klare Niederlage für die Gäste ein. Limburgs Treffer erzielten: Kay Tomas (2), Hans Schneider (2), Maximilian Müller (2), Laurens Meurer, Lukas Schmitt.

Gestern unterlagen die Limburger dem SC 1880 0:2 (0:2). Ein nicht übliches Ergebnis in Frankfurt. Es bedeutet nach insgesamt drei Siegen, drei Unentschieden und vier Niederlagen den vierten Rang in der Tabelle, noch vor dem RK Rüsselsheim und dem Kreuznacher HC. Damit war Limburgs Trainer Ekkhard Schmidt-Opper zufrieden, zumal die Mannschaft die Zweitliga-Saison mit einem positiven Torverhältnis beendete und Schmidt-Opper immer gepredigt hatte, dass sein Team nicht schwächer sei als die meisten Mannschaften der Liga. „Wir haben unser Ziel erreicht. Erst 8:2 gewonnen, dann 0:2 verloren. Das heißt, wir sind noch vier Tore vorn“, so Schmidt-Opper gestern.

(bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare