+
Jamal Eltayeb streckt sich im Kopfballduell. Beim SGK-Sieg war er der spielentscheidende Mann.

Fußball, Kreisoberliga Hochtaunus

Jamal Eltayeb wird gefeiert: SGK Bad Homburg siegt doch noch 3:2

  • schließen

Zum Rückrundenstart der Fußball-Kreisoberliga Hochtaunus beweisen die Clubs Heimstärke. Sieben Mal gehen die Gastgeber als Sieger vom Feld und schießen dabei 28 Tore. Lediglich die SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg bleibt ohne Punkte - die "Nullfünfer" absolvieren ihr Heimspiel allerdings in Burgholzhausen.

FC Neu-Anspach II - SV Seulberg 4:0 (2:0):  Mangelhafte Chancenverwertung beklagt Raffaele Parisi häufig bei seiner Mannschaft. Diesmal war der Neu-Anspacher Trainer gut aufgelegt. "Mit 22 Punkten bin ich zufrieden; es war wichtig, das letzte Heimspiel in diesem Jahr gewonnen zu haben", sagte er und fügte hinzu: "Der Gegner war schwach - allerdings war er auch ersatzgeschwächt." So konnte es auch kompensiert werden, dass in Daniel Morschhäuser und Miguel Bernardo De Oliveira früh zwei Spieler verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten.

Kreshnik Hashani stellte früh die Weichen auf Sieg. Mit Treffern kurz vor der Pause respektive danach machte Sabit Zejnullahu alles klar. Es war Anspachs erster Sieg seit dem 6. Oktober (4:3 bei der SGK Bad Homburg). Dazwischen holte das Team aus sechs Partien nur zwei Punkte.

Tore: 1:0 Hashani (16.), 2:0 S. Zejnullahu (41.), 3:0 S. Zejnullahu (50.), 4:0 Nagel (78).

SGK Bad Homburg - SG Eschbach/Wernborn 3:2 (1:1):  Jamal Eltayeb war der gefeierte Spieler bei den Kirdorfern. Alle Treffer des Teams erzielte er, den letzten kurz vor Schluss nach explosiver Vorarbeit des eingewechselten Jaw-Abrefa Asante. Auch wenn es die Mannschaft sehr spannend machte, der Sieg sei laut Trainer Vladimir Todorovic hochverdient gewesen - und verwies auf fünf Pfostentreffer und weitere vergebene Chancen.

"Die Einstellung der Spieler hat gestimmt, das bringt die guten Ergebnisse", sagte Todorovic. Eine gute Leistung zeigte auch Ersatzkeeper Andrei Capros, der den gesperrten Claudio Kroll vertrat. Ab Mitte der zweiten Halbzeit zeigte die SGEW nur noch wenig Initiative und verspielte sogar noch den angepeilten Punkt.

Tore: 1:0 Eltayeb (15.), 1:1 Kaya (22.), 1:2 Cakar (47.), 2:2 Eltayeb (71.), 3:2 Eltayeb (90.).

FV Stierstadt - Eintracht Oberursel 1:0 (1:0):  "Das war unser schlechtestes Spiel in dieser Saison", lautete das Urteil von Marco Hentsch. Wenig Tempo sei im Spiel gewesen, bemängelte der Sportliche Leiter des FVS. Nach der Pause hatten im Stadtderby die Gäste sogar mehr Spielanteile. Die beste Chance, den Ausgleich zu erzielen, hatte Gaszmend Grajcevci, doch er traf den Ball aus 15 Metern nicht präzise (81.). Nach schöner Vorarbeit von Enrico La Medica hatte Alexander Zharkov per Kopf den Favoriten früh in Führung gebracht. Doch dies beflügelte Stierstadt nicht, Torjäger Tim Pelka hatte nur eine Kopfballchance.

Tor: 1:0 Zharkov (12.).

FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach - SG Oberhöchstadt 6:1 (2:1):  Die beiden entscheidenden Szenen gab es Mitte der zweiten Halbzeit: Nach einem Alleingang nahm SGO-Goalgetter Lars Steier Maß - und traf den Pfosten (62.). Zehn Minuten später konnte Oberhöchstadts Torwart Daniel Ernst den Schuss von Sören Hofmann nicht festhalten - und Yannick Wanzke staubte ab. Danach ließ die Gegenwehr der Gäste spürbar nach, so konnte die FSG das Resultat noch in die Höhe schrauben.

"Insgesamt geht der Sieg in Ordnung, auch wenn er etwas zu hoch ausgefallen ist", sagte Vorstand Armin Klimmek. Die Oberhöchstädter versuchten zu sehr, über Steier zum Erfolg zu kommen. Darauf stellte sich die FSG gut ein.

Tore: 1:0 B. Mohr (5.), 1:1 Steier (7.), 2:1 Hofmann (17.), 3:1 Wanzke (72.), 4:1 Schäfer (76.), 5:1 Schäfer (82.), 6:1 Eder (86.).

Mario Höss hat aufgehört

SG Ober-Erlenbach - SGE Feldberg 6:1 (3:0):  Erst traf er fünfmal für die 2. Mannschaft, dann ließ sich Adrian Matuschewski zur Pause im KOL-Team einwechseln - und peppte seine Tagesbilanz auf insgesamt acht Buden auf. Wegen eines personellen Engpasses stellte sich der ehemalige Akteur des FSV Frankfurt bereit. Auch Torwart Marco Schudt durfte in der Schlussphase noch aufs Feld, laut Trainer Philippe Chakour hätten in Florian Grassler und Pascal Gratieux auch zwei angeschlagene Akteure mitgewirkt.

In der ersten Halbzeit agierte die SGO vor dem gegnerischen Tor ziemlich effektiv, die Schüsse von Patrik Hecimovic und Sebastian Seitz sausten gar in den Winkel. Die Gäste waren nur bei Standards gefährlich, sie agierten ansonsten viel mit langen Pässen. "Es war eine rundum ordentliche Leistung", sagte Chakour, der ab sofort allerdings auf die Dienste von Mario Höss verzichten muss. "Aus privaten und beruflichen Gründen ist er zurückgetreten." Ein Nachfolger für Höss wird nun gesucht.

Tore: 1:0 Wienhold (21./Eigentor), 2:0 Hecimovic (28.), 3:0 S. Seitz (44.), 3:1 Konkel (59.), 4:1 Matuschewski (70.), 5:1 Matuschewski (82.), 6:1 Matuschewski (86.).

SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg - FC Oberstedten 2:3 (2:0):  Es lief schon die dritte Minute der Nachspielzeit, da entschied Schiedsrichter Luca Mellin auf Foulelfmeter. "Den kann man geben", konstatierte Manfred Purz, der Sportliche Leiter der "Nullfünfer". Matteo Klier ließ sich die Chance nicht nehmen und machte den vierten Sieg in Serie der Gäste klar.

Danach hatte es zur Pause nicht ausgesehen. Auf dem Kunstrasenplatz in Burgholzhausen hatten die Bad Homburger Vorteile und münzten diese in zwei Tore um. Nach der Pause übte der FCO Druck aus, motiviert auch durch den schnellen Anschlusstreffer. Die "Gastgeber" setzten auf Konter, verpassten in dieser Phase das 3:1, das Victor Radu, Vincenzo Carotenuto oder auch El Mard Zouhir hätten erzielen können. "Am Ende ging uns die Puste aus", sagte Purz und fügte an: "Oberstedten steht nicht umsonst auf dem zweiten Platz."

Tore: 1:0 Carotenuto (9), 2:0 Zouhir (39.), 2:1 Faquir (50.), 2:2 Mahbubi (72.), 2:3 Klier (90. + 3/Foulelfmeter).

EFC Kronberg - Teutonia Köppern 5:3 (3:1):  Schön ist es, einen "Poldi" im Team zu haben. Krysztof Kopylowicz, liebevoll "Poldi" genannt in Anspielung an den ehemaligen Nationalspieler Lukas Podolski, war diesmal jedenfalls vier Mal erfolgreich. "In der ersten Halbzeit waren wir überragend, in der zweiten haben wir ein bisschen nachgelassen. Die Einstellung stimmte, es war eines unserer besten Saisonspiele", resümierte EFC-Trainer Tobias Fleck. Als zweifacher Torvorbereiter profilierte sich auch Conrad Pestinger.

Tore: 1:0 Marino (7.), 2:0 Kopylowicz (12.), 2:1 (29.), 3:1 Kopylowicz (38.), 3:2 (47.), 4:2 Kopylowicz (49.), 4:3 (75.), 5:3 Kopylowicz (76.).

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach - FC Weißkirchen 3:0 (1:0):  Hoch her ging es zu Beginn der zweiten Halbzeit. Erst verhinderte Tobias Ketter mit einer artistischen Kopfballeinlage auf der Linie den Ausgleich, im Gegenzug markierte Brinkmeier nach energischer Vorarbeit von Patrick Hildebrandt das 2:0. "Man merkt, dass wieder Spieler aus dem Lazarett zurückgekommen sind. Das gibt uns Sicherheit", sagte SGWP-Vorstand Volker Ketter. So wirkten Spielertrainer Gregory Strohmann und Tobias Ketter wieder mit, auch Falk Matern steigerte sich bei seinem zweiten Einsatz nach Verletzungspause.

Tore: 1:0 Gottfried (13.), 2:0 Brinkmeier (55.), 3:0 Gräfe (78.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare