+
Sie losten die Partien aus: Frederik Zölls (Direktor Taunus Sparkasse Main- und Hochtaunus), Armin Schott (Geschäftsstellenleiter Höchster Kreisblatt), Kreisfußballwart Karl-Heinz Reichert, Rainer Dörr (Organisation, hintere Reihe von links), Nadine Gründer (Firma Globus Hattersheim) und Dania Irde (Marketing Taunus Sparkasse, vordere Reihe von links).

Gruppen ausgelost

Am 12. Januar steigt der Offensiv-Cup in der Krifteler Kreissporthalle

  • schließen

Am 12. Januar 2019 ist es wieder soweit. Dann spielen die besten Mannschaften des Fußballkreises Main-Taunus zum 33. Mal um den Offensiv-Cup.

Ausrichter des Turniers ist der Kreisfußball-Ausschuss. Schirmherren sind die Taunus-Sparkasse und das Höchster Kreisblatt. Mit weiteren Sponsoren und Helfern trafen sich die Organisatoren des Turniers gestern in der Redaktion des Höchster Kreisblatts, um alles abzustimmen, damit sich Spieler und Fans in der Krifteler Kreissporthalle wieder rundum wohl fühlen.

In diesem Jahr wird das Hallenfußballturnier wieder um 10.30 Uhr beginnen. Es gibt wieder ein Qualifikationsspiel um den letzten Teilnehmer beim Offensiv-Cup, in dem mit Creu Höchst und dem SV Fischbach die besten Ersten Mannschaften der Kreisliga B und C aufeinandertreffen. Die Höchster hatten sich mit dem besseren direkten Vergleich gegenüber dem TV Wallau durchgesetzt, so dass kein Hofheimer Teilnehmer bei dem Turnier mit dabei sein wird.

Nach der Besprechung wurden die vier Gruppen ausgelost, wobei es bereits in der Vorrunde zu einigen interessanten Partien kommen wird. Den besten Mannschaften aus den Ligen des Fußballkreises ist auch am 12. Januar einiges zuzutrauen.

Die Auslosung ergab folgende Gruppen:

Gruppe A: Germania Schwanheim, SG Hoechst, Alemannia Nied

Gruppe B: SV Zeilsheim, SG Oberliederbach, Germania Okriftel

Gruppe C: DJK Flörsheim, TuRa Niederhöchstadt, SG Sossenheim

Gruppe D: FC Eddersheim, VfB Unterliederbach, Creu Höchst/SV Fischbach

Um 11 Uhr beginnen die Gruppenspiele mit der Partie zwischen Germania Schwanheim und Alemannia Nied. Gerade diese Gruppe birgt Brisanz, denn auch die SG Hoechst ist als dritter Vertreter aus dem Frankfurter Westen dabei. Aber auch die anderen Gruppen sorgen für hoffentlich spannende und faire Spiele für die Leberecht-Stiftung, an die alle Erlöse aus diesem Turnier gehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare