+
Deniz Güven erzielte das 2:1 für den FSV Friedrichsdorf in Gronau.

Fußball, Hochtaunus

Joker des FSV Friedrichsdorf stechen - 3:1

  • schließen

Der FSV Friedrichsdorf setzt seinen Aufwärtstrend in Gronau fort. Auch die Tendenz des 1. FC-TSG Königstein bleibt bestehen - allerdings negativer Art. Auf der Stelle treten im Verfolgerfeld der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West die DJK Bad Homburg und der FC Neu-Anspach.

SKV Beienheim - FC Neu-Anspach 1:1 (0:0):Die Anfangsphase gehörte dem SKV, der in der 9. Minute vor dem 1:0 stand: Fatih Uslu köpfte eine Flanke von Luca Calla aber knapp neben den Kasten der Anspacher. Deren erste Möglichkeit ließ bis zur 23. Minute auf sich warten, als Torjäger Marvin Akkus Rodriguez sein Visier zu hoch eingestellt hatte. Kurz vor der Pause nochmals die Jungs von Jörg Loutchan: Yassin Belfkih zog aussichtsreich ab, sein Schuss wurde aber von Luca Kuhn noch abgewehrt.

Nach einer Stunde schien dann die Anspacher Führung fällig: Serge Mouzong hatte Belfkih gelegt - Strafstoß. Diesen jedoch brachte Akkus Rodriguez an Tormann Nils Kitler nicht vorbei. Ob's an seiner Rückennummer 13 lag? Acht Minuten später machte er es besser, legte für Niklas Kraus auf und schon hieß es 0:1. Aber nicht lange: Fatih Uslu glich mit einem an Patzwald verwirkten Elfer aus (1:1/73.).

Spvgg. Fechenheim - DJK Bad Homburg 1:1 (0:0):Die 95. der insgesamt 97 hektischen Minuten lief bereits, als "Ibo" Cigdem die todsichere Chance zum 2:1-Sieg der DJK besaß. Mert Aydin, Teufelskerl im Fechenheimer Tor, wehrte jedoch bärenstark ab und rettete seinem Team das Remis. "Dabei hätten wir das Ding gewinnen müssen", ärgerte sich Goran Skeledzic, Sportlicher Leiter der DJK. Auch über die Entstehung von Fechenheims 1:0 (60.) durch Hakan Yikilmaz. Dieser war zuvor vom eingewechselten Bosko Sladojevic gefoult worden - für Skeledzic gab's aber kein Vertun: "Ein superberechtigter Elfer, weil wir uns da superdumm verhalten und Yikilmaz, der eigentlich aus dem Strafraum wieder raus wollte, grundlos umgehauen haben."

Sei's drum, Cigdem glich in einer Eins-gegen-eins-Situation mit Keeper Aydin zum 1:1 (75.) aus. Dabei blieb es, selbst trotz doppelter nummerischer Überzahl für die DJK: Fechenheim hatte Yikilmaz (71.) und seinen Kapitän Tamim Jusofie (80.) jeweils wegen Ballwegschlagens mit Gelb-Rot verloren.

SV Gronau - FSV Friedrichsdorf 1:3 (0:1):Nach der Partie fühlte FSV-Trainer Metin Yildiz mit den Gastgebern: "Sie haben sehr viel in dieses Spiel investiert und hätten einen Punkt verdient gehabt. Auf dem kleinen Kunstrasen haben wir kein gutes Spiel gezeigt - aber derzeit zählen für uns nur die Punkte."

Nach dem frühen 1:0 (2.) des FSV durch Moritz Kulick nach Kopfballablage von Adrian Bitiq verlor der Gast den Faden, ließ aber noch nichts zu. Es dauerte bis zur 77. Minute, als Gronaus Torjäger Elvir Pintol eine Flanke von Fabio Pinto da Silva zum 1:1 verwertete. Die Gronauer wollten mehr, doch ging der Schuss für sie nach hinten los: Zunächst jagte Deniz Güven einen Freistoß aus 24 Metern spektakulär zum 1:2 (84.) in den Winkel, dann durfte sich Yildiz ein glückliches Händchen attestieren lassen. Franco Marino vernaschte drei Gronauer Feldspieler plus Keeper Patrick Freiwald, und seinen Rückpass nutzte Elliot Baba zum 1:3 - Koproduktion zweier Joker.

TSG Niederrad - 1. FC-TSG Königstein 2:1 (0:1):Im Vergleich der schwächsten Defensive der Liga (TSG) mit der harmlosesten Offensive (1. FC-TSG) legten die Schützlinge von Bayram Mechmet einen Blitzstart hin und trafen in der 10. Minute durch Yuuki Hasegawa zum 0:1. In der Folge machte sich auf TSG-Seite die Verunsicherung aus den zurückliegenden fünf Spielen (nur ein Sieg) bemerkbar. Nach 34 Minuten fast das 0:2, als wiederum Hasegawa vor 120 Zuschauern abzog, aber in TSG-Keeper Reahan Mahmood seinen Meister fand.

Niederrad begann die zweite Hälfte furios mit Chancen für Daniel Sousa (47.), Alen Nukovic (49.) und Mohamed Barkammich (50.), bis das 1:1 (51.) durch Ali Sina Kanawezi fiel. Artug Özbakir (57.) und Robert Kohns (59.) zielten knapp über den Königsteiner Kasten. Das 1:1 hielt bis zur 68. Minute, ehe der eingewechselte Hakan Akkoc in Aktion trat. Nach Kombination über Kohns und Flick traf der 45-Jährige zum 2:1. Königsteins vierte Niederlage in Folge war perfekt.

FG Seckbach - Vatanspor Bad Homburg 2:1 (1:0):Der Dreier ging laut Vatan-Sprecher Pedro Ribeiro verdient an Seckbach, "aber mit ein wenig Glück hätten wir einen Punkt entführen können. Wir haben jedenfalls alles gegeben - erst recht nach der Einwechslung unseres Trainers Necip Incesu."

Die Gastgeber legten mit einem Lattenkracher von Steven Mühl los (4.), nach Fehlpass von Denilsson da Silva los. Das 1:0 (26.) besorgte Manuel May, der sich nach einer Ecke gegen Ashkan Ghahferokhi behauptet hatte. Direkt nach der Pause lag der Ausgleich in der Luft. Auf Zuspiel von Deniz Pekdemir scheiterte Danyal Tekin aber am Seckbacher Gebälk (47.). Das 2:0 (53.) durch May nach Fehlabspiel von Paulinus Fung bedeutete die Vorentscheidung. Vatan konnte nur noch - nach einer Großchance für Sefa Usta (66.) - auf 2:1 (77.) verkürzen: Da Silva hatte eine Flanke von Ghahferokhi aus der Drehung eingeschweißt. Vatanspors vierte Niederlage en suite.

Wegen Unbespielbarkeit des Platzes fiel die Partie Olympia Fauerbach - Usinger TSGaus. Ligaleiter Thorsten Bastian setzte das Spiel umgehend für diesen Donnerstag (20 Uhr) wieder an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare