Symbolbild

Fußball-Verbandsliga Mitte

Jonas Eisenkopf macht den FC Waldbrunn froh

  • schließen

In der Fußball-Verbandsliga Mitte freute sich der TuS Dietkirchen schon am Freitagmorgen über drei geschenkte Punkte der TSG Wörsdorf, die kampflos abgab, weil sie – erstaunlich für ein Verbandsliga-Team – personelle Engpässe nicht zu stopfen wusste.

Es bleibt spannend im Rennen um Platz zwei, denn der SV Zeilsheim verlor beim VfB Marburg und liegt jetzt zwei Punkte zurück. Den wohl endgültigen Klassenerhalt geschafft hat indes der FC Waldbrunn mit dem 1:0 gegen den FV Biebrich. Das Ergebnis schmeichelte ob der Vielzahl klarster Waldbrunner Torchancen den Wiesbadenern. Klar, dass für die Dorndorfer bei Spitzenreiter FSV Fernwald nichts zu holen war (6:0). Aber Rang 13 liegt für die Bach-Elf nun schon fünf Punkte entfernt; allerdings hat der FCD zwei Spiele weniger als der FC Gießen 2 ausgetragen.

mor

FC Waldbrunn – FV Biebrich 02 1:0 (1:0). Vorhergehende Woche in Kinzenbach hatte der FC Waldbrunn die beste Leistung 2019 geboten, verlor aber, weil trotz massenhafter Chancen kein Tor fiel. Gegen Biebrich spielten die Waldbrunner noch besser und gewannen, weil ein Tor fiel, obwohl sie gefühlt so viele Chancen hatten wie Schneeflocken gegen Morgen im Westerwald fielen. Bereits nach elf Minuten hätte es durch Lukas Scholl, Moritz Fürstenau, der vorbeischoss, Steffen Moritz, der drüberschoss beziehungsweise am Torhüter scheiterte, eine klare Führung geben müssen, die zur allgemeinen Erleichterung dem quirligen Jonas Eisenkopf gelang, dem in der 38. Minute ein weiterer Treffer verweigert wurde, als sein Schuss von der Lattenunterkante hinter der Linie aufprallte, und das Bangen um den so wichtigen Sieg im zweiten Durchgang wäre unnötig gewesen. Die Platzherren machten weiter Werbung in eigener Sache, erkämpften und erspielten sich weitere Großchancen, während von den ambitionierten Besuchern um Torjäger Zer wenig Torgefahr ausging, weil die Defensivarbeit der Westerwälder ganz einfach vorbildlich war. Die üblichen Verdächtigen vergaben im Angriff weiterhin ihre Chancen. Ein gewaltiger Schuss von Miguel Granja wurde vom besten Biebricher gehalten, Fürstenau scheiterte kurz vor Schluss am Innenpfosten, die Wiesbadener kamen noch gut davon. Bemerkenswert war die Einwechslung des lange verletzten Arne Breuer, der mit seinem ersten Ballkontakt fast ein Tor erzielt hätte und zwei Minuten später hinten mit tollem Einsatz einen Gegentreffer verhinderte. Die Waldbrunner spielten diesmal wie aus einem Guss. Mit einer äußerst robusten und stellungssicheren Abwehr, den kampf- und laufstarken Steinhauer, Granja, Fürstenau und Lukas Scholl sowie den Spitzen Eisenkopf und Moritz ließen sie dem Gegner wenig bis kaum Entfaltungsmöglichkeiten und siegten hochverdient.

hho

Waldbrunn: Göltl, R. Scholl, Neuhof, Steinauer, Mehr, L. Scholl (84. Breuer), Fürstenau, Granja , Moritz, Böcher, Eisenkopf – Biebrich: Wagner, Stojcevic, Meurer, Kunert, Gurok (75. Löwer), Schug, Christ, Zer, Amallah (25. Bauschke), Tasdelen, Rivera – Tor: 1:0 Jonas Eisenkopf (19.) – SR: Schandry – Zuschauer: 150.

FSV Fernwald – FC Dorndorf 6:0 (2:0). Gegen den Tabellenführer war Schadensbegrenzung angesagt, denn die Dorndorfer Personalnot war so groß, dass sich sogar Stammtorwart Niklas Kremer als Feldspieler bereithalten musste. Erben und Szymanski sorgten mit ihren Toren für eine frühe Führung für den haushohen Favoriten. Der FCD kam nur zu vereinzelten Chancen und beschränkte sich auf die Defensivarbeit. Die beiden schnellen Tore direkt nach der Halbzeit nahmen schließlich der Jürgen-Bach-Elf jedwede Hoffnung auf einen Punktgewinn. Die Fernwalder ließen Ball und Gegner laufen und kamen zu einem locker herausgespielten Sieg.

lah

Fernwald: Jäckel, Simon, Bender, Joerg (63. Burger), Szymanski, Bartheld, Erben, Vujica (73. Buycks), Fischer (76. Richardt), Ersentürk, Erben – Dorndorf: Steffen, Sa. Mansur, Groß, Schneider, Merfels, Blättel, Weinand, Reifenberg, Henkes, Schmidinger (66. Jonas Lahnstein), Dobischok (46. Kremer) – Tore: 1:0 Erben (4.), 2:0 Szymanski (18.), 3:0 Erben (50.), 4:0 Vujica (51.), 5:0 Szymanski (63.), 6:0 Vujica (69.) – SR: Müller (Offenbach) – Zuschauer: 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare