+
Jonte Mink vom RFV Elz: Sieger im „Großen Preis von Hünfelden“.

28. Heringer Reitertage

Jonte Mink sahnt den "Großen Preis" ab

Die 28. Reitertage des RFC Heringen sind Geschichte. Im Rahmen des abschließenden Springturniers erkämpfte das Team des PSV Villmar die Wanderstandarte des Bezirksreiterbundes.

VON CARINA GROSSMANN

Im Rahmen der 28. Heringer Reitertage wurden am zweiten Wochenende auch die Bezirksmeister Lahn-Taunus der Springreiter ermittelt. Der Reit- und Fahrclub Heringen hatte somit eine große Anzahl an Reitern, Amazonen und natürlich deren Pferde zu Gast. Die Zuschauer erlebten 15 spannende Prüfungen bis zur mittelschweren Klasse. Rebecca Schöffler, 1. Vorsitzende des RFC Heringen, zieht eine erfreuliche Bilanz: „Mit einer jährlich wachsenden Nennungsanzahl, alleine in diesem Jahr waren es insgesamt rund 900, bestätigt es den Verein und unser Bestreben, stets beste Voraussetzungen für Pferd und Reiter zu schaffen. Nicht zuletzt den engagierten Vereinsmitgliedern gilt ein großer Dank, die in einer Vielzahl von Arbeitsstunden vor, während und nach dem Turnier dafür gesorgt haben, dass wir den Teilnehmern hervorragende Bedingungen und unseren Gästen eine entspannte Atmosphäre bieten können. Ebenso gilt unser Dank den zahlreichen Helfern aus den umliegenden Vereinen, die uns tatkräftig an beiden Wochenenden unterstützt haben.“ 

Höhepunkt war sicherlich der „Große Preis von Hünfelden“, eine Springprüfung der Klasse M** mit Siegerunde, den Jonte Mink vom vom RFV Elz für sich entschied. In seinem ersten Ritt war er fehlerfrei geblieben; in dem anspruchsvoll aufgebauten Parcours von Parcourschef Stefan Schäfer qualifizierte er sich mit weiteren vier Teilnehmern für die Siegerunde. Am Ende hatte Jonte Mink auch hier die Nase vorn und verwies seinen Vereinskollegen Jörg Oppermann und Lisa Sieben (RSV Hechtsheim) auf die Ränge zwei und drei. Auch in der Leistungsklasse 2 verbuchte Jonte Mink den Vizemeistertitel für sich. 

Das Turnierwochenende war mit den Springpferdeprüfungen der Klasse A** und L eröffnet worden, in denen einige zukunftsträchtige fünf- und sechsjährige Pferde vorgestellt wurden. Hier hatte Jörg Oppermann (RFV Elz) mit Esteban’s Twinkeling Z und Champaloup jeweils in beiden Prüfungen die Nase vorn. „In der sehr familiären und persönlichen Atmosphäre, die der Verein vermittelt, macht es jedes Jahr aufs Neue viel Spaß, auf der stets gut präparierten Anlage an den Start zu gehen. Wir kommen immer wieder gerne nach Heringen“, lobte Jörg Oppermann den gastgebenden Verein. 

Der zweite Turniertag begann mit den Nachwuchsprüfungen, in denen auch Lokalmatadorin Sarah Becker erfolgreich war. Im Stilspringwettbewerb belegte sie den 2. Platz mit Lascaux und wurde in derselben Prüfung mit Stakkita Zwölfte. In der Meisterschaftswertung gelang Sarah Becker in der Leistungsklasse 6 zudem der Sieg; somit stand sie auf dem Treppchen ganz oben. Am Wochenende zuvor hatte sie bereits den Dressur-Titel gewonnen. Das Highlight samstags war die Springprüfung der Klasse A** in der kombinierten Mannschaftswertung; die dazugehörigen Dressurprüfungen waren bereits absolviert worden. Es ging um die begehrte Wanderstandarte des Bezirksreiterbundes Lahn/Taunus. Vor dem Springen lag die Mannschaft des PSV Villmar/Lahn vorne. Diesmal gelang ihr das nicht, denn die Kirberger waren schneller und machten keine Fehler. Sie verwiesen den PSV Villmar auf den 2. Platz vor dem RFV Elz. Dennoch trug der PSV Villmar/Lahn die Bezirksstandarte nach Hause und gewannt den Meisterschaftstitel. Der RFV Kirberg wurde Zweiter, die Pferdefreunde König-Konnrad Villmar Dritter. 

Im Rahmen der Meisterschaftswertung war es das Wochenende des RFV Elz, der sich nicht weniger als vier Titel schnappte. So gelang Mareike Leicher in der Leistungsklasse 5, Lena Grühn in der Leistungsklasse 4, Jamila Malin Jung in der Leistungsklasse 3 und Paulina Rosbach in der Leistungsklasse 2 der Sprung aufs oberste Treppchen. In der Leistungsklasse 0/7 schaffte das Amelie Walter (RFV Niederzeuzheim). Insgesamt hielten die beiden Wochenenden bei sommerlichen Temperaturen und mit insgesamt 28 Prüfungen in Dressur und Springen, was das Programm versprochen hatte. 

Auch Hünfeldens Bürgermeisterin und Schirmherrin Silvia Scheu-Menzer würdigte bei der Siegerehrung für den „Großen Preis von Hünfelden“ sowie der Ehrung der Bezirksmeister 2019 die sportlichen Leistungen der Akteure und das Engagement des Reit- und Fahrclubs Heringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare