Sie lieferten sich ein Dauer-Duell: Samuel Gärtner (JSG Hünfelden, links) und Finn Hildebrand (JFV Alsfeld).
+
Sie lieferten sich ein Dauer-Duell: Samuel Gärtner (JSG Hünfelden, links) und Finn Hildebrand (JFV Alsfeld).

Juniorenfußball: 1. Runde Hessenpokal

A-Junioren der JSG Hünfelden schnuppern an der Verlängerung

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

Die Fußball-A-Junioren der JSG Hünfelden sind in der 1. Runde des Fußball-Hessenpokal-Wettbewerbs durch ein 1:2 gegen den JFV Alsfeld ausgeschieden.

Die Fußball-A-Junioren der JSG Hünfelden waren so nah dran. In der 1. Runde des Hessenpokal-Wettbewerbs spielten die Jungs mit dem JFV Alsfeld auf Augenhöhe, allerdings schoss der Gegner ein Tor mehr als das Team von Trainer Jerzy Misztur und zog in die zweite Runde ein.

A-JUNIOREN: JSG Hünfelden – JFV Alsfeld 1:2 (1:0). Das größte Lob kam nach der Niederlage der A-Jugend aus Hünfelden vom Gegner. Die Delegation des Jugendfördervereins Alsfeld meinte: „Toll gespielt“ und „Super gekämpft“. Der Gast aus dem Vogelsbergkreis hatte während der 90 Spielminuten Schwerstarbeit zu verrichten gehabt und hatte sich ihren Auftritt im Herzen Hessens bestimmt einfacher vorgestellt.

Der JFV setzte sich gleich mit viel Druck in der Hälfte der JSG fest, jedoch ohne zwingenden Erfolg. Denn die Hünfeldener setzten auf dem Dauborner Sportplatz mit ihren brandgefährlichen Kontern empfindliche Nadelstiche. So wie in der 13. Minute, als Jonathan Brunn alleine vor Alsfelds Keeper Luca Soltau auftauchte, dieser den Schuss aber mit einer Grätsche noch entschärfte. Die erste gefährliche Alsfelder Situation war erst in der 19. Minute zu verzeichnen: Corvin Luckhard setzte den Ball im Fünfer aus der Drehung neben den Pfosten. Wie man es besser macht, zeigte Colin Scheid fünf Minuten später. Ebenfalls mit dem Rücken zum Tor, kam er seinerseits aus der Drehung zum Schuss und katapultierte den Ball unhaltbar oben links in die Ecke. Das hatte für alle Akteure die Wirkung eines „Hallo-wach-Effekts“. Bis zum Halbzeitpfiff hatte die Hünfeldener A-Jugend noch mehrfach die Möglichkeit, den Zwischenstand hochzuschrauben. In der 43. Minute forderte das Publikum lautstark einen Handelfmeter, doch der Unparteiische aus dem Main-Taunus-Kreis ließ sich nicht beeindrucken. Anschließend ließ erneut Colin Scheid ein „dickes Ding“ liegen.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff zwang Colin Scheid JFV-„Goalie“ Luca Soltau zu einem tollen Reflex. Das Auslassen dieser Chancen sollte sich bitter rächen. Alsfeld steigerte seine Angriffsbemühungen und schnürte die JSG in ihrer Hälfte ein. Das Resultat ließ nicht lange auf sich warten, der Ausgleich (62.) durch Emre Zeidler war die logische Konsequenz. Der ärgerliche Siegtreffer der Alsfelder fiel in der 85. Minute durch Carlo Breves, der die Hünfeldener Träume von einer Verlängerung zerstörte.

Selbstkritisch zeigte sich später Hünfeldens Kapitän Thomas Riedel: „Ärgerlich, ich hätte beim 2:1 noch an den Ball kommen können“. Es sollte eben einfach nicht sein... kdh

Hünfelden: Iglantowicz, Albrecht, Riedel, Wagner, Gärtner, Mester, Brunn, Wohlmann, Henritzi, Thierstein, Scheid, Dalef, Grub, Dohmen, Heckelmann, Köppel, Busche – SR: Bahn (Main-Taunus-Kreis) – Tore: 1:0 Colin Scheid (24.), 1:1 (62.), 1:2 (85.) beide Carlo Breves – Zuschauer: 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare