+
Kaan Köksal (links) hat sich mit dem SV Zeilsheim hohe Ziele gesetzt.

Fußball

Kaan Köksal peilt Rang zwei an

  • schließen

Kaan Köksal weiß, wie der Hase läuft. Der Stürmer von Fußball-Verbandsligist SV Zeilsheim traut seiner Mannschaft vom SV Zeilsheim zu, in den kommenden Wochen Platz zwei in der Staffel Mitte ganz nah zu kommen.

„Ich habe von Anfang an gesagt, dass wir zu Beginn irgendwie unsere Punkte machen müssen. Dann kommen wir mit unserer Klasse und der Erfahrung schon ins Rollen“, meint der 30-jährige Mittelstürmer aus Frankfurt.

Im zweiten Jahr spielt Köksal nun schon beim ambitionierten Verein aus dem Main-Taunus-Kreis. Und er sollte zumindest teilweise Recht behalten. Nach dem enttäuschenden, sechsten Platz in der vergangenen Runde hatte die Sportliche Leitung einen großen, personellen

Umbruch

eingeleitet. Deswegen war Köksal klar, dass es eine Weile dauern wird, ehe Leistungsträger wie Selim Aljusevic, Kadir Fil oder Sebastian Weigand eingewöhnt und in ihre Rolle als Führungsspieler hineingewachsen sind. Weil die Kicker von der Lenzenbergstraße zu Beginn eben nicht – wie von Köksal gefordert – „irgendwie“ punkteten, sondern gegen Biebrich und SF/BG Marburg verloren, laufen sie der Musik an der Tabellenspitze ein wenig hinterher. „Dann gab es noch Spiele, wie das gegen Bauerbach, wo wir eigentlich gefestigt waren, aber eine 2:0-Führung herschenken“, erinnert sich der Stürmer an das bittere 2:4 gegen den Aufsteiger.

Die jüngsten Ergebnisse sprechen aber für Zeilsheim und Kösals Theorie. „Wir haben eine sehr gute und charakterstarke Mannschaft, die sich jetzt gefunden hat“, sagt dieser nach dem 0:0 bei Klassenprimus Fernwald, dem 5:0 gegen den VfB Marburg und dem 3:2 bei Germania Schwanheim. „Im Derby waren wir zwar nicht die bessere Mannschaft, wir hatten aber die Abgezocktheit. Das hilft uns, auch solche Spiele zu biegen.“ Vor dem kommenden Heimspiel gegen Schlusslicht TSG Wörsdorf strotzen die Zeilsheimer also vor Selbstvertrauen. Sie sind aber durch die vier Niederlagen aus den ersten elf Spielen auch vorgewarnt. „Wir dürfen auch Wörsdorf nicht unterschätzen. Gerade zu Hause waren wir bisher nicht so die Macht“, gibt Kaan Köksal zu bedenken. Weil der Rückstand des Fünftplatzierten bei einem Spiel weniger „nur“ vier Punkte auf den Dritten Dietkirchen und fünf Zähler auf Kinzenbach als Zweiten beträgt, nimmt der Stürmer sein Team und auch sich selbst in die Pflicht. „Natürlich müssen wir Wörsdorf schlagen. Egal wie. Am besten zeigen wir, dass wir auch zu Hause eine Macht sein können und tun noch etwas für das Torverhältnis.

Auch seine eigene Quote von drei Toren und vier Assists könnte der Goalgetter, dem seit neustem ein fitter Dorian Miric zur Seite steht, ausbauen. „Jetzt könnte unsere Zeit kommen. Wir spielen gegen Wörsdorf, Gießen II, Waldbrunn und Flörsheim. Die Konkurrenten treffen aber in direkten Duellen aufeinander und nehmen sich zwangsläufig die Punkte weg.“ Die

Aufholjagd

der Zeilsheimer scheint also begonnen zu haben. Ohne Dillon Fosuhene, der an seiner Oberschenkel-Verletzung laboriert, dafür aber mit allen anderen Kaderspielern, möchten Köksal und Co. die Serie am Sonntag ab 15 Uhr auf dem heimischen Kunstrasenplatz ausbauen. „Bis zum Winter wollen wir den Abstand auf Rang zwei so klein wie möglich gemacht haben. Dann werden wir sehen, wohin es noch gehen kann“, gibt Stürmer Kaan Köksal die Marschroute für einen goldenen Herbst des SV Zeilsheim vor.

Auch für die anderen beiden Main-Taunus-Vertreter sollen am Wochenende Punkte her. Nach dem 3:2-Coup gegen Biebrich gilt es für DJK Flörsheim bei den SF/BG Marburg nachzulegen und weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln (Sonntag, 15.30 Uhr). Auch Germania Schwanheim muss nach drei Niederlagen in Folge nach unten gucken und hofft beim FC Dorndorf (Sonntag, 15 Uhr) auf Zählbares.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare