+
Das war der erste Streich: Kadir Fil (links) bejubelt mit Patrick Lieb das 1:0 für die Zeilsheimer.

Fußball

Kadir Fil trifft drei Mal

  • schließen

Beim deutlichen 3:0 (1:0)-Heimsieg des SV Zeilsheim gegen Schlusslicht Wörsdorf bekleckerten sich die Verbandsliga-Fußballer nicht mit Ruhm.

Kadir Fil war der Mann des Tages für die Hausherren an der Lenzenbergstraße. Er erzielte alle drei Treffer und sorgte so für den vierten Sieg in Folge.

Die Startelf von Chefcoach Sascha Amstätter veränderte sich im Vergleich zur Vorwoche nur auf einer Position. Patrick Lieb rückte für Josef Sultani ins Mittelfeld. Mit dem Selbstvertrauen vom Derby-Sieg gegen Schwanheim im Rücken legten die Zeilsheimer auch gut los und führten schon nach acht Minuten. „Kaan Köksal hat sich stark rechts durchgesetzt und mit seinem Rückpass Fil gefunden“, beschrieb Präsident Peter Strauch die erste Schlüsselszene. Nachdem sein Mittelfeld-Stratege aus 16 Metern flach zum 1:0 getroffen hatte, ließen es die Gastgeber für Strauchs Geschmack „etwas zu sehr schleifen“: „Wir hatten zwar die Kontrolle, waren aber zu lethargisch und sind nicht auf das 2:0 gegangen. So etwas kann sich auch rächen.“ Der Tabellenletzte aus Wörsdorf präsentierte sich auf dem Kunstrasenplatz kampf- und willensstark. „Da habe ich schon schlechtere Mannschaften in Zeilsheim gesehen“, lobte Strauch den Gegner, „sie haben es gut gemacht und hätten nach ruhenden Bällen schon ausgleichen können.“

In den ersten 45 Minuten passierte nach Fils Führung aber nicht mehr viel. Und auch nach dem Seitenwechsel dauerte es bis zur 80. Minute, ehe Fil den Favoriten erlöste. Davor hatte Schiedsrichter Yannic Lenssen den Gästen ein Tor abgepfiffen, nachdem Yannik Hünerbein den Zeilsheimer Keeper Dominik Reining im Fünf-Meter-Raum zu hart angegangen war. „Das war ein eindeutiges Foul, auch wenn es zuerst so aussah, als hätten sich Reining und Sebastian Weigand gegenseitig behindert“, erklärte Strauch. Zehn Minuten vor Schluss profitierte Fil dann von einer Lieb-Vorlage. Den Ball nahm er gekonnt an und drückte ihn aus kurzer Distanz zum 2:0 über die Linie (80.). „Danach haben wir wieder befreiter aufgespielt“, kommentierte der Zeilsheimer Vorsitzende die gute Schlussphase. Nach Vorlage von Joker Imran Barkok erzielte Fil in der 88. Minute den letztlich doch verdienten Endstand. Alle drei Zeilsheimer Tore waren nach ähnlichem Schema gefallen. Stets brach ein Spieler über außen durch und bediente Fil. „Darauf können wir aufbauen. Wir haben jetzt einen Lauf, den es auszubauen gilt. Selbst wenn das heute nicht unsere beste Leistung war, zählt unter dem Strich nur das Ergebnis und das haben wir geliefert“, schloss Strauch seine Ausführungen.

Zeilsheim: Reining – Yadav, Weigand, Pitas, Ouattara – Grigorian (75. Sultani), Aljusevic, Fil, Lieb – Miric (72. Janke), Köksal (60. Barkok). Schiedsrichter: Yannic Lenssen (Drais). Zuschauer: 80. Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Fil (8., 80., 88.).

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare