+
Zwei gegen einen: Der Kalbacher Sadullah Erkmen wird von den „Preußen“ Lars Jung (links) und Can Schindler attackiert.

Fußball

Kalbachs Reserve gibt alles

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt stürzte die SG Westend den Tabellenführer: Beim 4:0 hatte Griesheim Tarik keine Chance.

SV Blau-Gelb – FV Saz-Rock 3:3 (0:1). – Eine dramatische Schlussphase sahen die Zuschauer in Ginnheim. Die Gastgeber hatten bis zur 89. Minute durch die Tore von Antoni Ojvan (52.) und Niklas Spies (56., Foulelfmeter) bei einem Gegentreffer von David Rosato (8.) mit 2:1 geführt. Dann schlug Rosato noch zwei Mal zu (89./90.). Doch in der Nachspielzeit konnte Pablo Huerta einen Freistoß von Henning Chomse mit dem Kopf zum 3:3 verwerten. Nach dem 2:3 sah Blau-Gelb-Spieler Ahmad Helmand wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte.

FC Kalbach II – Viktoria Preußen 3:2 (2:1). – Die Kalbacher begannen forsch und gingen durch Sadullah Erkmen in Führung (35.). Sebastian Zulciak legte nach (38.). Aaru Nithiananthan hätte auf 3:0 erhöhen können, doch er schoss frei vor dem Tor der daneben. Im Gegenzug verkürzte Ibrahim Abbouz (43.). Nach dem Seitenwechsel erzielte Mohamed Mamay den Ausgleich (48.). Es folgte ein offener Schlagabtausch. Ein Freistoß entschied letztlich die Partie: Erkmen traf aus 20 Metern (86.). Kalbachs Coach Manfred Meyer war hochzufrieden: „Kompliment an meine Mannschaft – die Jungs haben alles gegeben.“

Union Niederrad – SV Heddernheim 3:5 (2:2). – Kai Röckinghausen (10., Foulelfmeter) und Caspar Öchsler (16.) legten für die Union vor. Doch der Tabellenzweite zeigte Nehmerqualitäten: Philipp Siegel (19.), Oliver Solarz (25./50.) und Kurosch Alimoradian (68.) drehten das Ergebnis auf 4:2. Luigi Cosenza brachte Niederrad noch einmal heran (70.), doch Christos Papadopoulos stellte den Endstand her (83.). Unions Spielausschuss-Chef Wolfgang Schwenk haderte mit der Schiedsrichterleistung: „Der Unparteiische hat uns ein reguläres Tor und einen klaren Foulelfmeter verweigert.“

TuS Makkabi – Spvgg. Griesheim 3:3 (1:2). – Griesheim ging früh in Führung: Ruben Mendez traf (8.). Andreas Kossack erhöhte auf 2:0 (40.). Marlon Huberman (43.) und Karim Julian Zine (57.) glichen zum 2:2 aus. Hussain Chaudhary war dann wieder für die Gäste erfolgreich (67.), ehe Kristian Waltschew das 3:3 erzielte (71.). Makkabis Sportlicher Leiter Max Eilingsfeld kritisierte die Torausbeute: „Wir müssen unsere Dinger reinmachen.“

FC Posavina – FC Tempo 2:1 (1:1). – Nach dem Sportgerichtsurteil (das noch nicht rechtskräftig ist) musste der neue Tempo-Trainer Denis Milanovic das Team umbauen, da Aleksandar Simic (sechs Spiele), Ex-Spielertrainer Borislav Pilipovic (15 Spiele) und Stefan Stankovic (15 Spiele) nach den Ausschreitungen im Spiel bei Concordia Eschersheim gesperrt wurden. Milos Mihajlovic brachte die Gäste in Führung (13.), doch die Gastgeber nahmen zusehends das Heft in die Hand. Einen Foulelfmeter verwandelte Drazen Vinkovic zum 1:1 (26.). Stijepan Piljic hätte Posavina in Führung bringen können, doch er vergab zwei Mal aussichtsreich. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste auf und hatten klare Vorteile. Das Tor fiel aber auf der anderen Seite: Franjo Orsolic erzielte den Siegtreffer (74.).

FC Croatia – Germania Enkheim 3:2 (0:1). – Bis zur 83. Minute führten die Gäste nach den Toren von Kristian Tomic (9.) und Benjamin Binz (81.) mit 2:0. Dann kamen die Minuten des Ivan Propadalo: Mit drei „Kunst“-Toren drehte er die Partie. Beim 1:2 überlupfte er Germania-Keeper Philipp Szafinski aus 16 Metern (81.). Den Ausgleich markierte Propadalo per Volleyabnahme nach einer Flanke (86.), und das Siegtor erzielte er per Hinterkopf wie einst Uwe Seeler (87.).

Concordia Eschersheim – TSG Niederrad 2:3 (1:1). – Concordia-Trainer Roland Stipp war nicht ganz glücklich mit der Spielleitung: „Der Schiedsrichters hat mit seiner großzügigen Linie leider falsch gelegen. Aber Fehler passieren und er hat es immerhin nachher zugegeben.“ Die Concordia musste mehrfach verletzungsbedingt wechseln und konnte das letztlich nicht kompensieren. Oktay Sen gelang der entscheidende Treffer (85.). Zuvor hatten Max Fiege (7.) und Oguz Akkas (50.) für Niederrad, sowie Jonas Schlevogt (24.) und Edin Zekan (61.) für Eschersheim getroffen. Fiege schoss zudem einen Foulelfmeter über das Tor (38.).

(omü)

 

Info: Westend düpiert den Tabellenführer

SG Westend – SV Griesheim Tarik 4:0 (3:0). – Die Gastgeber begannen stark, Fuad Salihovic traf schon nach elf Minuten die Latte. Mirsen Mehmedovic machte es dann besser: Er verwandelte einen Foulelfmeter (23.). Weitere Möglichkeiten ließ Westend ungenutzt, bis Nikola Tomasek schön für Sadat Izberovic auflegte und dieser zum 2:0 einschoss (38.). Vorlagengeber Tomasek traf dann zum 3:0 (41.). Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Salihovic auf 4:0 (46.). Danach spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Trotzdem habe seine Mannschaft nicht nachlässig sein dürfen, so Westends Trainer Thomas Horn, da der bisherige Tabellenführer „immer weiter Fußball gespielt“ habe. „Griesheim war gut bis zur Strafraumgrenze, dann konnten wir aber alles klären. Und wenn doch einmal etwas durchkam, war unser Torwart Edis Kurtanovic, der eine richtige Stütze geworden ist, zur Stelle“, so Horn.

(omü)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare