+
Die Waldbrunner Abwehr mit (von links) Marcel Jede, Bastian Ortseifen, Jannis Tü rk und Steffen Borbunus ist aufmerksam beim Freistoß von Christian Michel.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Kamil Hebliks Jungs sind am Ziel

Es ist vollbracht: Die SG Niedershausen/Obershausen ist durch einen fulminanten 8:0-Sieg gegen Dietkirchen 2 vorzeitig Meister der Kreisoberliga und steigt in die Gruppenliga Wiesbaden auf. Herzlichen Glückwunsch!

VON PATRICK JAHN

Spannend bleibt der Kampf um die Aufstiegsrunde: Selters siegte mit 2:1 bei Ahlbach/Oberweyer und bleibt Zweiter. Frickhofen gewann 3:1 in Offheim, bleibt punktgleich dahinter, hat aber den direkten Vergleich gegen die Selterser verloren. Und auch Waldbrunn 2 ist noch im Rennen. Trotz zwischenzeitlichem 1:3-Rückstand gewann der FCW 2 noch mit 4:3 gegen Oberbrechen. Für die TSG war das im Übrigen gleichbedeutend mit dem Abstieg. Da nahezu sicher scheint, dass entweder Würges oder Elz aus der Gruppenliga absteigen werden, geht es im Kampf um die Abstiegsrelegation noch einmal ganz eng zu: Eschhofen hat nach dem 3:0 gegen Mengerskirchen plötzlich wieder die Chance, doch noch direkt „drin“ zu bleiben. Alle drei darüber platzierten Teams haben zwar drei Punkte mehr, allesamt aber den direkten Vergleich mit dem VfL verloren.

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – SG Oberlahn 0:5 (0:1). In einer sehr einseitigen Partie machte es Oberlahn von Beginn an besser und dominierte die ersten 20 Minuten. Dann kamen die Hausherren zwar besser ins Spiel, konnten allerdings keine Akzente setzen. Nach einem Foulspiel von Kopf an Orbita gingen die Gäste durch einen Foulelfmeter von Dillmann verdient in Führung. Kurz vor der Pause dann die einzige nennenswerte Chance der Heimelf in Hälfte eins, die Imherr allerdings nicht nutzte. Direkt nach der Pause war es wieder Theodor Imherr, der an Torhüter Zimmermann scheiterte. Im weiteren Verlauf war die SG Oberlahn nahezu in allen Belangen überlegen und gewann letztlich auch in der Höhe verdient. 

Winkels: Mann, Dorth, Kopf, Sahm, Fritz, Schäfer, Klein, Schauer, Unterieser, Schlicht, Knaak (Imherr, Meuser, Demmer) – Oberlahn: Zimmermann, Kühmichel, Dombach, Hardt, Dillmann, Cromm, Heimann, Kopp, Orbita, Heumann, Boghian (Ketter, Michler, Pauly) – SR: Lierath – Tore: 0:1 Marian Dillmann (38., Foulelfmeter), 0:2 (59.), 0:3 (63.) beide Daniel Heimann, 0:4 Claudio Orbita (72.), 0:5 Adrian Dombach (88.) – Zuschauer: 50. 

SC Offheim – TuS Frickhofen 1:3 (1:2). In einem über weite Strecken guten Kreisoberliga-Spiel gewannen die Frickhöfer am Ende auf Grund der effektiveren Torchancenverwertung verdient. Die Hausherren hielten über die gesamte Spielzeit gut mit, waren vor dem gegnerischen Tor jedoch zu harmlos und vergaben die Möglichkeiten zum Teil zu überhastet. Frickhofen beendete durch den Sieg seine Durststrecke und bleibt weiterhin im Rennen um Platz zwei. 

Offheim: Bohland, Hoferichter, Gerner, Müller, Komorek, Klaus, Groß, Breidenbach, Erbach, Kunz, Bünning (Schwertel, Schlitt, Heibel, Mohri) – Frickhofen: Schwab, Korkmaz, Arazay, Kuhn, Hannappel, Tahiri, Tesfai, Tsobanidis, Jnid, Gotthardt, F. Schmidt (Jragazpanian, J. Schmidt, Zamani) – SR: Abbondanza (Wiesbaden) – Tore: 0:1 Ilir Tahiri (17.), 1:1 Tobias Breidenbach (25.), 1:2 Mert Korkmaz (38.), 1:3 Henos Tesfai (70.) – Zuschauer: 85. 

VfL Eschhofen – SV Mengerskirchen 3:0 (2:0). Von Beginn an war der VfL tonangebend und gewann das Gros der Zweikämpfe. Gregorio Krmek erzielte in der siebten Minute den Führungstreffer nach einem Freistoß von Luca Weber. Kurze Zeit später erhöhte Luca Weber selbst auf 2:0. Ein Foulelfmeter des SVM ging in dieser Phase zudem am Tor von Keeper Christian Schmitt vorbei. Dem Strafstoß ging ein Foulspiel an Tobias Meyer voraus, der sich zu allem Überfluss das Nasenbein brach (Gute Besserung !). Nach der Pause versuchten die Gäste über ihren Kapitän Müller gefährlicher zu werden. Aber Kim Stiller und Co. standen solide und ließen nichts anbrennen. Mit der Einwechselung von Niklas Becker kam noch einmal Bewegung in das Angriffsspiel des VfL. Nach mehreren Chancen erzielte Tobias Leukel nach klugem Rückpass von Niklas Becker den 3:0-Endstand.

Eschhofen: Schmitt, Jung-König, Muth, Stiller, M. Leukel, Weber, Weyer, Jung, T. Leukel, Krmek, Voss, (Weil, Stahl, Becker) – Mengerskirchen: Ertogrul, Zenbil, Schätzle, Meyer, M. Silva, C. Silva, Müller, Henkes, Busch Hölzer, Wagner (Heinrichs Malzon, Klebach) – SR: Ova (Geisenheim) – Tore: 1:0 Gregorio Krmek (7.), 2:0 Luca Weber (18.), 3:0 Tobias Leukel (70.) – Zuschauer: 70. 

SG Ahlbach/Oberweyer – SG Selters 1:2 (0:2). Bereits nach knapp fünf Minuten erwischte Gäste-Trainer Steul die Heimelf eiskalt, als er mit Hilfe des Innenpfostens zum 0:1 einköpfte. Nur 15 Minuten später war es wieder Moritz Steul, der sich aus abseitsverdächtiger Position vor das Heimtor schlich und zum 0:2 einschob. Nach den beiden frühen Gegentoren wachte die heimische SG auf, doch der nächste Rückschlag ließ nicht lange auf sich warten: Spielertrainer Daniel Alves musste ohne Einwirkung eines Gegenspie verletzt ausgewechselt werden. Dennoch fand die Gross/Alves-Elf immer mehr zu ihrem Spiel und drückte Selters tief in die eigene Hälfte. In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern eine einseitige Partie: Die Hausherren drückten den Gast an den eigenen Strafraum, vom Aufstiegskandidaten aus Selters war nur noch wenig zu sehen. Nach 52 Minuten belohnte Kapitän Schäfer den Aufwand seiner Mitspieler, als er einen Handelfmeter zum 1:2 verwandelte. Auf der Gegenseite bekam der Gast einen an Steul verursachten Foulelfmeter zugesprochen, aber Kapitän Stähler drosch den Ball über den Querbalken. In der Folge hätte der Ausgleich fallen müssen, doch gute Chancen wurden liegen gelassen. 

Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Sancak, Schmidt, Gross, Reitz, Alves, Yildirim, Zouaoui, Schäfer, Subasi, Knopp (Steioff, Kaiser, Ungurianu) – Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Toffeleit, Baus, S. Stähler, Maurer, Steul, Pabst, Walli, Voss (Freppon, Jeck) – SR: Frieß (Sinn) – Tore: 0:1 (4.), 0:2 (26.) beide Moritz Steul, 1:2 Steffen Schäfer (52., Handelfmeter) – Zuschauer: 120. 

FC Waldbrunn 2 – TSG Oberbrechen 4:3 (1:2). Nach einem Einwurf für die Heimelf eroberte Oberbrechen den Ball und schickte Simon Leimpek auf die Reise, der zur verdienten Führung einschoss (16.). Die Heimmannschaft fand nicht ins Spiel und Oberbrechen machte weiter Druck. Die logische Folge war das 0:2 von Al Mohammad, der sich im Strafraum gegen zwei Gegenspieler behauptete (26.). Mit dem Pausenpfiff erzielte Steffen Borbonus nach einem Konter den Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß herrschte Unordnung im heimischen Strafraum, und wieder war es Al Mohammad, der zum 1:3 traf (50.). Die Heimelf brauchte eine gewisse Zeit und schließlich einen Freistoß aus der eigenen Hälfte, der an Freund und Feind vorbei von Yannic Schäfer zum 2:3 ins Tor fiel (78.). Nun warf der FCW alles nach vorne und erzielte durch Steffen Borbonus nach einem langen Einwurf den Ausgleich (90.). Die vermeintlich letzte Aktion im Spiel hatte die TSG Oberbrechen. Bei dem Eckball in 93. Minute waren alle Gästeakteure im 16er der Gastgeber. Der Eckball wurde abgefangen und Bastian Ortseifen schlug den Ball Richtung leeres TSG-Gehäuse, wo Luca Metternich noch das unerwartete 4:3 markierte.

Waldbrunn: Quast, J. Form, Schäfer, Hölzer, Born, Jede, Ortseifen, Henrich, Traudt, Metternich, Borbonus, (R. Form, Türk, Mühl, Mendel) – Oberbrechen: Münkel, Pa. Schneider, Rudloff, Weyl, Schönbach, Michel, F. Eufinger, T. Kremer, Leimpek, E. Eufinger, Al Mohammad, (K. Kremer, Bucak, Ph. Schneider Ph., Hönscher) – SR: Becher (Karben) – Tore: 0:1 Simon Leimpek (16.), 0:2 Mohammed Al Mohammad (26.), 1:2 Steffen Borbonus (45.), 1:3 Mohammed Al Mohammad (50.), 2:3 Yannic Schäfer (78.), 3:3 Steffen Borbonus (90.), 4:3 Luca Metternich (90.+3) – Zuschauer: 100. 

VfR 07 Limburg – FCA Niederbrechen 2:4 (1:3). Die Limburger wirkten in ihrem letzten Heimspiel von Beginn an lustlos und unmotiviert. Niederbrechen verbreitete zwar nicht Angst und Schrecken, schien aber gewillt, seine vorhandenen Möglichkeiten auszuschöpfen. Der VfR ging dennoch nach 35 Minuten in Führung, als Huber einen Freistoß von Janke ins eigene Tor abfälschte. Nun schaltete die Tatarenko-Truppe noch einen Gang runter und die Spieler standen völlig neben sich. Innerhalb von fünf Minuten kam der FCA zu drei Treffern. (37., 40., 42.). Nach der Pause kamen die 07er noch einmal zurück: Zwar setzte Niclas Janke einen Elfmeter an den Außenpfosten, doch den zweiten Strafstoß, diesmal nach einem Handspiel, verwandelte Weis sicher zum 2:3 (71.). In dieser Phase war die Heimelf im Spiel und dem Ausgleich nah. Stattdessen kam es anders, denn Nick Steiner schloss nach einem Konter zum 2:4-Endstand ab. 

Limburg: Darda, Weis, Heimann, Lu. Bühn, Le. Bühn, J. Lumoneka, Janke, Mghebrishvili, Siebig, Vielsäcker (Qurbani, Nemirowitsch, Malicha) – Niederbrechen: Schneider, Frei, Huber, El Maknasy, Zenz, Königstein, Steiner, Ludwig, Litzinger, Stillger, Kremer, (Ratschker, Flögel, Schermuly) – SR: Macziek – Tore: 1:0 Stephan Huber (35., Eigentor), 1:1 Pascal Litzinger (37.);1:2 Johannes Frei (40.); 1:3 Pascal Litzinger (42.); 2:3 Marco Weis (71., Handelfmeter), 2:4 Nick Steiner (77.) – Zuschauer: 80. 

SG Niedershausen/Obershausen – TuS Dietkirchen 2 8:0 (5:0). Im letzten Heimspiel agierte die Heimelf auf dem Obershäuser Rasen druckvoll und spielte kontrolliert nach vorne. Zunächst kam es nicht wirklich zu zwingenden Torchancen. Doch dann fielen die Tore wie reife Früchte: Noch vor der Pause war die Partie entschieden, denn die Gastgeber führten durch fünf Treffer binnen 29 Minuten mit 5:0. Besonders erwähnenswert war hierbei der Treffer zum 1:0 von Kapitän Jan Rathschlag, der mit seinem schwächeren linken Fuß in den Winkel traf. Auch Torjäger Marvin Kretschmann ließ sich nicht lumpen und erzielte den einen oder anderen Treffer. Nach Wiederbeginn stieg bei den Fans der Heimmannschaft die Euphorie merklich und auch die Spieler auf dem Feld hatten noch Lust: Marvin Kretschmann, Moritz Zipp und Sebastian Steckenmesser trugen mit weiteren Toren zum 8:0-Endstand bei. Nach Abpfiff brachen alle Dämme – Niedershausen/Obershausen feierte den verdienten Meistertitel. 

Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Singe, Fischer, Störzel, Kretschmann, Goßmann, Schaffarz, Becker, Steckenmesser, Fl. Klaner (Fe. Klaner, Zipp, von Heynitz, Abel) – Dietkirchen: Gotthardt, Nennstiel, Lang, Lengwenus, Dine, Cakal, Datum, Bernhardt, Bergs, Jost, Zuckrigl (Glawe, Gryzlo, Gashi) – SR: Sürer – Tore: 1:0 Jan Rathschlag (15.), 2:0 Marvin Kretschmann (22.), 3:0 Florian Klaner (25.), 4:0 Dennis Singe (41.), 5:0 David Fischer (44.), 6:0 Marvin Kretschmann (53.), 7:0 Moritz Zipp (74.), 8:0 Sebastian Steckenmesser (88.) – Zuschauer: 200.

TuS Obertiefenbach – TuS Lindenholzhausen 1:3 (1:1). Bereits nach zwei Minuten zeigte Schiedsrichter Klenner auf den Elfmeterpunkt. Der gefoulte, Bünyamin Cakir, verwandelte sicher zur 1:0-Führung für die Heimelf (3.). Nur fünf Minuten später war es Dominik Schmitt, der eine Unachtsamkeit in der Defensive der Gelb-Schwarzen ausnutzte und zum 1:1 ausglich. In der Folge vergab Mirza Alickovik nach Zuspiel von Jeuck die erneute TuS-Führung (12.). Mit zunehmender Spieldauer verflachte das Spiel. Lindenholzhausen stand tief und beschränkte sich aufs Konterspiel. Nennenswerte Torszenen ergaben sich demnach auf beiden Seiten nicht mehr. In der zweiten Halbzeit begannen die Gäste druckvoll: Zunächst scheiterte Joshua Gabb mit einem Distanzschuss (48.), wenig später markierte er aber nach einer Schmitt-Flanke das 1:2 (51.). 120 Sekunden später parierte Keeper Mink einen Schuss von Jung und hielt seine Farben im Spiel. Fachinger hätte ebenso erhöhen können, traf jedoch nur die Latte. Auf der anderen Seite vergaben Jeuck (67.) und Polonio (68.) den möglichen Ausgleich. Als die Heimelf alles nach vorne warf, besorgte Joshua Gabb den 1:3-Endstand (90.).

Obertiefenbach: Mink, F. Leber, T. Leber, Pirzkall, Aktas, Günzl, Cakir, Jeuck, Alickovik, Handeck, Göttlicher (Schmitt, Jung, Polonio) – Lindenholzhausen: Lohmann, J. Fachinger, Hain, J. Becker, Schmitt, E. Fachinger, Jung, D. Becker, Wünsche, Celik, Gabb (Machoczek, Kozlowski) – SR: Klenner (Reichelsheim) – Tore: 1:0 Bünyamin Cakir (3., Foulelfmeter), 1:1 Dominik Schmitt (8.), 1:2 (51.), 1:3 (90.) beide Joshua Gabb – Gelb-Rot: Günzl (O./81.) – Zuschauer: 50. 

SG Merenberg – SG Weinbachtal 2:1 (1:1). In der ersten Hälfte übernahm die Heimelf die Initiative und hatte deutlich mehr vom Spiel. Der erste Konter der Gäste brachte auch gleich die Führung: Jusmann verschätzte sich beim Herauslaufen und Erdal Can hatte keine Mühe, nach einen Querpass ins leere Tor einzuschieben. Merenberg wirkte fortan ein wenig verunsichert und hätte fast das 0:2 kassiert, doch die Rettungstat von Sato klatschte zurück ins Spielfeld. Die SGM kam noch einmal zurück und noch vor der Pause zum Ausgleich: Einen an Kakui verursachten Foulelfmeter verwandelte Scarlatescu sicher. Nach einer Stunde hatten die Gäste zweimal die Chance zur Führung, doch Can und Burger vergaben. Am Ende sicherte sich die Heimelf den Sieg, als Scarlatescu einen abgewehrten Ball versenkte. 

Merenberg: Jusmann, Fiedler, Dübel, Elenschläger, Orendi, Dannewitz, Scarlatescu, Kakui, Schmechel, Higuchi, Sato (Becker, Meuser, Hoffmann) - Weinbachtal: Höhnel, Weide, Caspari, Kremer, Sentürk, Langer, Zwitkowics, Büchling, Can, Burger, Staudt (Kratzheller, Sahin, Oesterling) – SR: Kozica ( Eschborn ) – Tore: 0:1 Erdal Can (28.), 1:1 (40., Foulelfmeter), 2:1 (78.) beide Sergiu Scarlatescu – Zuschauer: 75.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare