1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Keine Konzentration

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Löffler

Kommentare

Nationalspielerin Saskia Bartusiak (links) machte in der Zweiten Mannschaft des FFC erneut einen »Gehversuch«.	Foto: Klein
Nationalspielerin Saskia Bartusiak (links) machte in der Zweiten Mannschaft des FFC erneut einen »Gehversuch«. Foto: Klein © Christian Klein

Eine 0:4-Schlappe bezog die Zweite Mannschaft des 1. FFC Frankfurt in der Zweiten Frauenfußball-Bundesliga Süd beim FFC Montabaur.

„Heute kamen einfach zu viele Negativ-Faktoren zusammen“, meinte FFC-Trainer Stefan Podesky zur unerwarteten Pleite des Drittplatzierten beim bisherigen Schlusslicht. „Montabaur hat in den Zweikämpfen teilweise hart an der Grenze agiert und wir waren ständig mit irgendwelchen Nebensächlichkeiten beschäftigt, so dass wir unsere Konzentration zu keiner Zeit auf das Spiel lenken konnten“, sagte der Coach nach dem Abpfiff.

Auch die Unparteiische Pamela Renz (Jettingen) bekam ihr Fett weg. „Es kann doch nicht sein, dass Montabaur seit der Führung auf Zeit spielt, sich die Ballmädchen an der Linie erkennbar zurückhalten und es in beiden Halbzeiten keine Nachspielzeit gibt.“ Noch schlimmer fand Podasky, dass die Funkverbindung zwischen der Schiedsrichterin und einer ihrer Assistentinnen fehlerhaft war, so dass in unregelmäßigen Abständen ein schriller Ton zu hören war. „Die Mädels haben ihre Angriffe abgebrochen, weil sie dachten, es wäre Abseits“, schilderte Podesky, der die Schiedsrichterin schließlich erfolgreich darum bat, auf das offensichtlich nicht funktionierende Hilfsmittel zu verzichten.

Der Ton ließ sich abstellen, die Fehler im FFC-Spiel nicht. Und die waren letztlich für die Schlappe verantwortlich. „Natürlich waren es deutliche Fehler, die zu den Gegentoren geführt haben“, so der FFC-Trainer. Vor dem ersten der drei Treffer von Tina Burgmann wehrte Valeria Perri den Ball per Kopf unglücklich ab (13.). Dem Freistoßtor durch Alexandra Bigott ging ein unnötiges Foulspiel von Celine Rumpf voraus (35.). Vor dem 3:0 blieb Larissa Gördel nach einem Laufduell am Boden liegen. Während die Frankfurterinnen nun auf den Pfiff warteten, kickte die Stürmerin den Ball ins Netz (60.). Beim 4:0 war Torfrau Miriam Hanemann beim Herauslaufen zu unentschlossen. Ihren zweiten Einsatz nach ihrer langen Verlatzungspause bekam Saskia Bartusiak. Diesmal stand die Nationalspielerin doppelt so lange auf dem Rasen wie vor einer Woche: Nämlich eine Stunde.

FFC II: Haneman – Schmucker (61. Ortega Jurado), Uzungüney, Bartusiak (61. Latzko), Perri – Rumpf, Matheis – Gördel (67. Czaplicki), Anstatt, Bohling – Matuschewski.

(löf )

Auch interessant

Kommentare