2. Basketball-Regionalliga Südwest/Nord

Kellon Thomas holt das Eisen aus dem Feuer

Baskets Limburg – TV Bad Bergzabern 70:65 (33:34). „Endlich wieder mal ein Sieg!“, so der sichtlich erleichterte Trainer Danny Stallbohm, der jetzt mit seinem Team nach vorne schauen kann. Allerdings hing der Erfolg am seidenen Faden, denn noch eine Minute vor dem Spielende hatte der TVB mit 65:63 vorn gelegen. Nach einem Timeout und einem Bergzaberner Ballverlust ging Justin Stallbohm volles Risiko, traf aber mit seinem Dreier in den Korb: Ein-Punkte-Führung für Limburg bei 32 Sekunden Restspielzeit. Im Gegenzug brachte der Bergzaberner Einwerfer den Ball nicht innerhalb der vorgeschriebenen fünf Sekunden ins Spiel – Ballbesitz für Limburg.   Norman Klima erhöhte auf 68:65. Die restlichen beiden Punkte für die Domstädter erzielte der mit 35 Punkten überragende Kellon Thomas durch zwei sicher verwandelte Freiwürfe. Dass es am Ende dann doch noch so knapp wurde, haben sich die Baskets allerdings selbst zuzuschreiben, denn im Anfangsviertel, in dem zum ersten Mal auch wieder Kaan Kus eingewechselt worden war, waren sie völlig von der Rolle gewesen, lagen nach vier Minuten mit 2:11 zurück und gaben das Viertel mit 10:22 ab. Diesen Rückstand holten sie zum Ende des zweiten Viertels wieder auf; weil das aber viel Kraft gekostet hatte, konnten die Domstädter den Sturmlauf in der zweiten Spielhälfte nicht mehr fortsetzen. Limburg belegt damit hinter Koblenz, das überraschend in Bensheim verlor, den 6. Tabellenplatz. Auf den beiden Spitzenplätzen  mit je zwei Siegen der TV Langen und die Frankfurter Eintracht.     kö Limburg: Berkant Campinar 2, Norman Klima 2, Kaan Kus 5 (1), Niclas Melzer, Jack Adam Ocwieja 4, Shanti Poggio Neeb, Anton Reusch, Maurice Robinson, Justin Philip Stallbohm 19 (3), Silas Steinke 3, Kellon Phillip Thomas 35 (2).

Baskets Limburg – TV Bad Bergzabern 70:65 (33:34).

„Endlich wieder mal ein Sieg!“, so der sichtlich erleichterte Trainer Danny Stallbohm, der jetzt mit seinem Team nach vorne schauen kann. Allerdings hing der Erfolg am seidenen Faden, denn noch eine Minute vor dem Spielende hatte der TVB mit 65:63 vorn gelegen. Nach einem Timeout und einem Bergzaberner Ballverlust ging Justin Stallbohm volles Risiko, traf aber mit seinem Dreier in den Korb: Ein-Punkte-Führung für Limburg bei 32 Sekunden Restspielzeit. Im Gegenzug brachte der Bergzaberner Einwerfer den Ball nicht innerhalb der vorgeschriebenen fünf Sekunden ins Spiel – Ballbesitz für Limburg.   Norman Klima erhöhte auf 68:65. Die restlichen beiden Punkte für die Domstädter erzielte der mit 35 Punkten überragende Kellon Thomas durch zwei sicher verwandelte Freiwürfe.

Dass es am Ende dann doch noch so knapp wurde, haben sich die Baskets allerdings selbst zuzuschreiben, denn im Anfangsviertel, in dem zum ersten Mal auch wieder Kaan Kus eingewechselt worden war, waren sie völlig von der Rolle gewesen, lagen nach vier Minuten mit 2:11 zurück und gaben das Viertel mit 10:22 ab. Diesen Rückstand holten sie zum Ende des zweiten Viertels wieder auf; weil das aber viel Kraft gekostet hatte, konnten die Domstädter den Sturmlauf in der zweiten Spielhälfte nicht mehr fortsetzen.

Limburg belegt damit hinter Koblenz, das überraschend in Bensheim verlor, den 6. Tabellenplatz. Auf den beiden Spitzenplätzen  mit je zwei Siegen der TV Langen und die Frankfurter Eintracht.     kö

Limburg: Berkant Campinar 2, Norman Klima 2, Kaan Kus 5 (1), Niclas Melzer, Jack Adam Ocwieja 4, Shanti Poggio Neeb, Anton Reusch, Maurice Robinson, Justin Philip Stallbohm 19 (3), Silas Steinke 3, Kellon Phillip Thomas 35 (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare