+
Mit 39 Punkten gab Kellon Thomas (Baskets Limburg) beim Erfolg im Spitzenspiel in Bensheim die Richtung vor.

2. Basketball-Regionalliga Südwest-Nord

Kellon Thomas lässt Baskets träumen

Die Baskets Limburg haben das Spitzenspiel der 2. Basketball-Regionalliga-Südwest-Nord beim VfL Bensheim mit 95:87 (41:35) gewonnen und damit die Tabellenführung erobert. Der Vorteil im Kampf um die Meisterschaft und den Aufstieg liegt jetzt – auch dank des gewonnenen direkten Vergleichs – aufseiten der Limburger.

VfL Bensheim – Baskets Limburg 87:95 (35:41). Bereits vor Beginn der Partie wussten die Domstädter, was die Stunde geschlagen hatte. Nur mit einem Sieg konnte sich das Team von Coach Danny Stallbohm noch berechtigte Hoffnungen auf den Titel machen. Auch die letzten Aufeinandertreffen mit dem Team von der Bergstraße versprachen ein spannendes und hart umkämpftes Duell. Der Druck war hoch, doch die Schützlinge von Danny Stallbohm lieferten ab – und wie. Mit der besten Saisonleistung arbeiteten die Baskets von Beginn an geschlossen in der Defensive und grenzten die Kreise von VfL-Topscorer Jeremy Ingram ein. Stallbohm hatte seine Spieler perfekt auf den Gegner eingestellt. Bereits nach zehn Minuten hatte sich das Team einen komfortablen 26:16-Vorsprung herausgespielt.

Offensiv konnten sich die Limburger vor allem auf ihren Topscorer verlassen: Kellon Thomas, der erst vor wenigen Wochen zum Team gestoßen ist und Matt Ross ersetzte, war auf den Punkt topfit und steuerte 39 Zähler zum Baskets-Erfolg bei. Vor allem aus der Distanz waren die Domstädter stets gefährlich: Aufbauspieler Julius Zurna traf gleich fünf Distanzwürfe, Kellon Thomas versenkte sogar sechs Würfe von jenseits der Dreierlinie.

Der VfL Bensheim agierte über die gesamte Spieldauer nervös und fehlerhaft, gab sich allerdings nie auf und kämpfte sich bis zur Halbzeit wieder auf 35:41 heran. Durch die starke Arbeit am offensiven Brett schafften es die Baskets, das Ruder rechtzeitig herumzureißen und durch die Punkte im zweiten Anlauf wieder davonzuziehen. Zum Ende des dritten Spielabschnitts sah bereits alles nach einem sicheren Auswärtssieg für das Stallbohm-Team aus.

Dann kam der Schock: Baskets-Center Dragan Sekelja verletzte sich zu Beginn des Schlussviertels schwer an der Achillessehne. Durch die verletzungsbedingte Spielunterbrechung verloren die Domstädter ihren Rhythmus, boten den Bensheimern wieder Räume, um einfache Punkte zu erzielen. Eine Minute vor der Schlusssirene war das Polster von Kellon Thomas und Co. auf nur noch vier Punkte geschmolzen. Bensheim schloss seine Versuche, von der Dreierlinie zum Anschluss zu kommen, allerdings zu hastig ab und verfehlte das Ziel. In der Folge spielten die Baskets ihren Ballbesitz souverän herunter und machten den verdienten Sieg von der Freiwurflinie perfekt.

Bereits in der nächsten Woche kommt es zum nächsten Topspiel für Limburg. Dann empfangen die Baskets in der Sporthalle der Tilemannschule in Limburg den Tabellendritten aus Lich, der seinerseits auch noch die Möglichkeit hat, ins Titelrennen einzugreifen. Bensheim reist im Fernduell zum Tabellenschlusslicht TS Griesheim und sollte sich nach der Niederlage zurückmelden.  yw

Limburg: Bernatavicius 2, da Silva Eduardo, Janeck, Kus, Sekelja 13 (1), Stallbohm 17 (5), Tankongmo, Thomas 39 (6), Zurna 24 (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare