SG Kelsterbach räumt den FTV ab

  • vonMichael Löffler
    schließen

In der Zweiten Bundesliga Mitte der Kegler traten die Frankfurter Vertreter bei ihren südlichen Nachbarn an – mit unterschiedlichem Erfolg.

Im Sportlertreff hatten im Duell der SG Kelsterbach gegen den Frankfurter TV zunächst alle Spieler Ladehemmung, doch dann gab es noch ansprechendes Kegeln. Mit dem klaren 5570:5374-Erfolg fanden die Kelsterbacher den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle, für die Gäste war es die dritte Saisonniederlage. Als die Mittelpaare die Bahnen betraten, führte das Team aus dem Frankfurter Ostend mit 83 Holz. Das lag zum einen daran, dass bei Kelsterbach Markus Plitt schwach spielte (876) und auch der angeschlagene Frank Hoffmann sowie der für ihn eingewechselte Richard Op De Hipt zusammen nur einen Kegel mehr fällten. Die Frankfurter Torben Jammer (921) und Jerko Liovic (915) spielten nicht überragend, aber ordentlich.

Dann kam die Wende. Nun waren es die Frankfurter, die schwächelten (Nenad Miklausic 869/Gerhard Jammer nur 800). Kelsterbach ging schon nach den ersten 50 Kugeln in Führung, die dann Maximilian Seib (962) und Michael Lechelt (934) bis auf 144 Zähler ausbauten. Das war schon die Entscheidung. Die Zuschauer bekamen aber noch drei gute Leistungen zu sehen. Markus Heller spielte für die SG 957, sein Teamgefährte Holger Dama und Simon Thoma (FTV) wurden mit jeweils 964 Holz Tagesbeste. Dama war nach 150 Kugeln sogar auf dem Weg zu einem „Tausender“, dann musste er seiner hohen Schlagzahl etwas Tribut zollen. Nicht ganz mithalten konnte im Schlusspaar der Frankfurter Mirko Coskovic (905).

Wie die Kelsterbacher konnte auch der KSC Bockenheim im Klassement den Abstand nach oben verkürzen. Olympia Mörfelden II bot mit Holger Liebold und Jürgen Fleischer sogar zwei Routiniers aus der Bundesliga-Mannschaft auf, doch dies konnte die schwachen Vorstellungen von Christian Vonhof (904) und Florian Rose (897) nicht kompensieren. Die Bockenheimer siegten dank der geschlosseneren Mannschaftsleistung mit 5731:5690. Wobei auch bei ihnen die Hälfte der Resultate für die sehr ergiebigen Bahnen in der Mörfelder Keglerklause zu niedrig waren (Thomas Schreiber 935/Hans-Jürgen Walther 925/Jürgen Baum 920). Dies reichte jedoch, da die Mörfelder Jürgen Fleischer (951) und Florian Schulz (926) unter ihren Möglichkeiten blieben. Da konnten aufseiten der Frankfurter Hartmut Rauch (963 mit 335 im Abräumen) und Michael Zahn (952) sogar ein wenig Boden gut machen.

Richtig starkes Kegeln zeigten nur drei Spieler: Bei Holger Liebold ist man Leistungen jenseits der Tausender-Grenze gewohnt (1022 mit 365 im Abräumen), Sascha Wetzel hingegen fällt 990 Kegel (347 im Abräumen) nicht jeden Tag. Die Gäste hatten nur ein überragendes Resultat: Torsten Depta kam mit Serien von 251, 270, 257 und 258 auf 1036 Holz (391 im Abräumen), womit er nicht nur Tagesbester wurde, sondern sich auch klar an die Spitze der Schnittliste der Zweiten Bundesliga Mitte schob.

(löf )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare