1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Klare Spielzüge – aber nicht bei Walldorf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Gruppenliga-Fußballer des SV Rot-Weiß Walldorf haben ihre erste Saisonniederlage kassiert. Dem SV Unter-Flockenbach unterlagen sie am Sonntag 1:3.

Walldorf. Manfred Knacker sah einen „verdienten Sieg“ wegen einer „geschlossenen Mannschaftsleistung, klareren und erfolgreich abgeschlossen Spielzügen“. Der Rot-Weiß-Vorsitzende meinte aber nicht sein Team, sondern die Gäste.

Gegen die Odenwälder bezogen die Rot-Weißen eine 1:3-(0:1)-Heimniederlage. Für die Walldorfer war es im vierten Saisonspiel der erste Misserfolg. „Wir haben sicherlich die besseren Einzelspieler“, so Knacker, „aber das haben wir nicht rübergebracht“.

Zunächst plätscherte die Partie eine halbe Stunde dahin. Überraschend gelang Yusuf Ekin der Unter-Flockenbacher Führungstreffer (26.). Dass es mit diesem Spielstand in die Pause ging, lag an zwei Fehlversuchen: RWW-Stürmer Manuel Do Vale köpfte den Ball aus drei Metern über die Latte (41.). Gästespieler Behcet Öztürk lupfte die Kugel über den herauslaufenden Torhüter Michael Halt, traf aber nur die Latte (45.). „Da haben wir riesiges Glück gehabt“, sagte Knacker.

Der zweite Durchgang begann aus Walldorfer Sicht verheißungsvoll mit Chancen von Mohamed Jemi (48.) und Do Vale (52.), doch in diese Phase platzte Ekin in der 56. Minute mit seinem zweiten Tor.

Hoffnung keimte beim SV Rot-Weiß auf, als Do Vale den Anschlusstreffer erzielte (73.). Fünf Minuten zuvor war Besim Reka an SVU-Torhüter Nicolas Schütz gescheitert. Für die Entscheidung sorgte der eingewechselte Helnathan Scott mit seinem Tor zum 1:3-Endstand (77.). dirk

SV Rot-Weiß Walldorf: Halt – Bongiorno, Kazemi, Wagner, Pfeffer, Jemi, Muharrem Reka, Besim Reka (60. Mitka), Simon Mader (75. Lopez), Yildiz, Do Vale. Tore: 0:1 Ekin (26.), 0:2 Ekin (56.), 1:2 Do Vale (73.), 1:3 Scott (77.). Schiedsrichter: Ackermann (Wiesbaden). Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare