Handball, Oberliga

Klaudio Hranjec ist wieder da

  • Volker Hofbur
    VonVolker Hofbur
    schließen

Der Kroate kehrt zur TSG Münster zurück - Haupt muss gehen

Münster -Die Oberliga-Handballer der TSG Münster treten in die heiße Phase der Vorbereitung ein. "Ich bin sehr zufrieden. Wie alle anderen Mannschaften mussten wir erst mal den Corona-Blues herausbekommen", berichtet Trainer Daniel Wernig, der auch im athletischen Bereich sehr Handball-spezifisch gearbeitet hat.

So waren die Münsterer Handballer vier Tage in einem Trainingslager in Winterberg, das ganz auf Athletik ausgerichtet war. "Wir sind morgens um 6.45 Uhr erst mal zur Schanze gegangen und haben dort die Treppen zur Schanze hoch genutzt - vor dem Frühstück", erzählt Wernig, "es haben alle voll mitgezogen". Insgesamt freut sich der Trainer über eine gute Trainingsbeteiligung: "Mehr geht immer. Ich muss lernen, dass wir hier semi-professionellen Sport betreiben und es immer mal zu beruflichen oder studienbedingten Ausfällen bei einigen Spielern kommt." Heute (16.30 Uhr) erwarten die Münsterer die HSG Wettenberg zum Testspiel, in der kommenden Woche steht ein Test gegen den Oberligisten HSG Pohlheim an. "Jetzt arbeiten wir im spielerischen Bereich. Dann werden wir sehen, wie weit wir sind. Noch haben wir ja sechs Wochen Zeit", erklärt Wernig.

Auch in personeller Hinsicht gibt es Neues beim Oberligisten. So freut sich Wernig, dass er den Rückraumspieler Klaudio Hranjec wieder im Kader hat. "Er wollte aus persönlichen Gründen erst mal wieder in seine Heimat Kroatien, und er hat sich dort fit gehalten. Er wird uns mit seiner Physis mit Sicherheit weiterhelfen und steigt jetzt wieder ins Training ein", erklärt Wernig, der sich von dem Linksaußen Niklas Haupt getrennt hat: "Er wollte zwei Wochen vor Saisonstart zur Beachhandball-Weltmeisterschaft. Da hatten wir unterschiedliche Prioritäten. Das deckt sich nicht mit meiner Vorstellung, wie man sich mit dem Verein und der Mannschaft identifiziert." Der Verein hat darauf beschlossen, dass der frühere Oberurseler den Verein verlassen soll.

Bei Daniel Wernig wächst die Vorfreude. "Ich bin sehr positiv und freue mich, ins erste Pflichtspiel Ende Oktober zu gehen", sagt der Münsterer Trainer.

Er hat mit Jens Klein einen neuen Co-Trainer bekommen. Klein trainierte die A-Jugendhandballer der HSG Hochheim/Wicker, die in der Qualifikation zur A-Jugend-Bundesliga knapp gescheitert waren. "Da hat er mit jungen Leuten gearbeitet. Ich hoffe, dass er diese Erfahrung bei uns einbringen kann und freue mich, dass das geklappt hat", erklärt Wernig. Mit gemischten Gefühlen sieht er, dass sein bisheriger Co-Trainer Tim Dautermann nicht mehr dabei ist, da er die Bundesliga A-Jugend der TSG Münster übernommen hat: "Ich habe ihn ungern abgegeben, sehe aber die Chance für ihn, selbst als Cheftrainer tätig zu sein. So freut es mich für ihn, doch bin ich traurig, dass wir nicht mehr so eng zusammenarbeiten." vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare