+
Eine Liga weiter oben würde gerne Spitzenmann Julian Peters mit seinem TV Weißkirchen turnen.

Turnen

Der TVW klopft an die 3. Liga an

Beim Saisonfinale ist die TSG Sulzbach für Weißkirchens Regionalliga-Turner eine Nummer zu groß. Ihre bisher erfolgreichste Saison kann die Riege dennoch krönen.

Die Überraschung ist ausgeblieben. Im Finale der Regionalliga mussten die Geräteturner des TV Weißkirchen in Sulzbach die Überlegenheit der TSG anerkennen und sich mit 190,05:197,25 geschlagen geben. Bereits in der regulären Runde hatte die Mannschaft aus dem Hochtaunus deutlich das Nachsehen gehabt.

Als Vizemeister hinter Sulzbach erreichte die TVW-Riege aber das beste Ergebnis in der Vereinsgeschichte und wird nun am Samstag, 8. Dezember, in Mondorf (bei Bonn) am Aufstiegswettkampf zur 3. Liga teilnehmen.

Dann werden die Weißkirchener auch wieder in Bestbesetzung antreten können, nachdem am Sonntag in der Eichwaldhalle die Zwillinge Ronald und Robert Gerber gefehlt haben und dem Trainer-Trio Gerd Benner, Erich Kalhöfer und Norbert Fleckenstein deshalb nur sechs Turner zur Verfügung standen. Dieses Sextett hatte sowohl am Barren (33,95:33,25) als auch am Seitpferd (30,75,29,25) die Nase vorn, musste aber an den übrigen vier Geräten die Überlegenheit von Meister Sulzbach anerkennen, der in früheren Jahren schon einmal höherklassig unterwegs war. Die gastgebende TSG gewann am Boden (36,20:32,70), an den Ringen (31,55:28,55), beim Sprung (34,75:33,25) und am Reck (32,25:30,85). Am Reck auch deshalb, weil Weißkirchens Spitzenmann Julian Peters vom Gerät musste.

Peters’ Top-Sprung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare