+
Laufduell an der Seitenlinie: Dreieichenhains Aidin Advic versucht den Neu-Isenburger Robin Kasper aufzuhalten, 03er-Coach Pasquale Russo schaut genau hin.

Kreisliga A

Knockout für den SV Dreieichenhain in der Nachspielzeit

Mit einem 4:0-Erfolg bei der SSG Langen verteidigte die Susgo Offenthal den dritten Rang – doch der Abstand zu den beiden Führenden ist mit sechs Punkten recht deutlich.

Die Zweite Mannschaft der Spvgg. Neu-Isenburg hat sich im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A Offenbach (Gruppe 1) mit 1:0 gegen den SV Dreieichenhain durchgesetzt und nach Punkten zum SVD aufgeschlossen.

Spvgg. Neu-Isenburg II – SV Dreieichenhain 1:0 (0:0). – Erst in der Nachspielzeit erzielte der in der Pause eingewechselte Marius Mägerlein den endscheidenden Treffer – und zwar mit einem verwandelten Handelfmeter. „Es war nicht das erwartete Topspiel“, meinte Neu-Isenburgs Spieler Niels Truhöl. „Die erste Halbzeit verlief schleppend mit kaum Chancen.“ Erst nach der Pause wurde die Begegnung etwas ansehnlicher mit ein paar Chancen auf beiden Seiten. Truhöl kritisierte auch Schiedsrichter Thomas Liebrenz, der elfmal die Gelbe Karte zückte – viel zu häufig. Als unglücklich und unverdient empfand Dreieichenhains Trainer Peter Malecha die Niederlage. „Für mich war dieser Strafstoß sehr umstritten, beim Handelfmeter springt der Ball meinem Spieler vom Kopf an die Hand. Eigentlich war es ein typisches 0:0-Spiel.“

SSG Langen – Susgo Offenthal 0:4 (0:0). – „Es war schnell klar: Wer den ersten Fehler macht, verliert die Partie“, betonte Langens Sprecher Chris Staubach. „Wir haben dann aufgemacht, und die Susgo hat uns ausgekontert und am Ende auch verdient gewonnen.“ Marcus Seidemann erzielte nach einer knappen Stunde diesen wichtigen ersten Treffer. Albert Maksutaj (77./78.) und Niklas Kessler (83.) legten nach.

Gemaa Tempelsee – BSC Offenbach 0:3 (0:2). – Nach der Derbyniederlage herrscht Ratlosigkeit bei der Gemaa. „Ich dachte, wir hätten mit dem 9:2 während der Woche die Kurve bekommen, doch heute waren wir ohne Chance gegen den BSC, haben eine ganz schwache Partie geboten“, meinte Gemaa-Vorsitzender Stefan Mehling. Für den ersatzgeschwächten BSC waren Joel Seidel (9.), Halil Öztürk (44.) und Tufan Toptas (53.) erfolgreich. Aufseiten Tempelsees wurde Kai Lessner (67.) wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen.

Squadra Azzurra Offenbach – Türkischer SC Offenbach 3:1 (1:1). – Eine Woche nach der 0:8-Pleite in Dreieichenhain zeigte die Squadra eine positive Reaktion. „Es war ein intensives, körperbetontes Spiel“, sagte Squadra-Sprecher Antonio Accardo. „Wir haben etwa 20 Minuten gebraucht, bis wir im Spiel waren, zudem den Rückstand auch schnell wieder ausgeglichen.“ Nach der Pause blieben die Gastgeber am Drücker. „Wir hatten den längeren Atem und uns den Sieg verdient.“ Zwar brachte David da Silva (30.) die Gäste in Führung, doch Alfio Castro (34.) glich alsbald aus. Saverio Anguzza (84.) und erneut Castro (90.) machten den „Dreier“ für die Italiener perfekt.

TV Dreieichenhain – FC Langen II 0:1 (0:1). – Marcel Riedelsperger (42.) erzielte das einzige Tor. „Langen war spielerisch nicht besser, zeigte aber mehr Einsatz und Willen und hat deshalb verdient gewonnen“, bemerkte Dreieichenhains Trainer Patrick Arnold und sprach von der schwächsten Saisonleistung seiner Mannschaft. Langens Florian Mayer (70.) sah die Rote Karte, der Dreieichenhainer Abiel Kifle (83.) musste nach „Gelb-Rot“ vom Feld.

TuS Zeppelinheim – TSG Neu-Isenburg II 3:2 (0:1). – Die Zeppelinheimer bejubelten den ersten Saisonerfolg. „Wir haben uns nach einer schwachen ersten Halbzeit endlich mal belohnt“, freute sich Zeppelinheims Trainer Robert Gemeri über das besondere Erlebnis. „Nach meiner Pausenansprache war das Team kämpferisch stärker und drehte die Begegnung verdient.“ Die Tore: 0:1 Noah Abbo (34.), 1:1 Filippo Di Secli (47.), 1:2 Marvin Rupp (56.), 2:2 Anes Afellah (62.), 3:2 Chahin Nassif (69.).

SKG Rumpenheim – FC Neu-Isenburg 1:3 (0:2). – „Die Neu-Isenburger haben robust und defensiv gespielt, wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden und zudem zu Beginn noch zwei Gegentreffer kassiert“, sagte Rumpenheims Sprecher Sven Trier. „Nach der Pause kamen wir besser ins Spiel, doch es reichte nicht mehr.“ Tobias Schweigert (88.) hatte per Elfmeter die große Chance, auf 2:3 zu verkürzen, doch Keeper Andreas Jarzina hielt den Strafstoß. Florian Bönicke (26.) traf für Neu-Isenburg frühzeitig, Mark Gerhardt (44.) verwandelte seinen Elfmeter sicher und Robin Schrankel (83.) erhöhte auf 3:0, ehe der eingewechselte Arne Werber (87.) für Rumpenheim traf.

(rjr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare