Knossallas Blog Bei 30 Grad am Kap von Südafrika

Die Nassauische Neue Presse begleitet den Limburger Triathlon-Profi Matthias Knossalla durch das Jahr. In seinem „Blog“ wird der 32-Jährige Sie, liebe Leser, auf

Die Nassauische Neue Presse begleitet den Limburger Triathlon-Profi Matthias Knossalla durch das Jahr. In seinem „Blog“ wird der 32-Jährige Sie, liebe Leser, auf dem Laufenden halten und mitnehmen auf eine Reise um die Welt. Diesmal nach Stellenbosch in Südafrika.

In den vergangenen Jahren hatte ich bereits das große Glück, an vielen tollen Orten auf dieser Welt trainieren zu dürfen. Mildes bis warmes Klima, ein gut ausgebautes Straßennetz und vernünftige Schwimmbedingungen müssen für ein Triathlon-Trainingslager gegeben sein. Wenn dazu noch gute Möglichkeiten für ein Athletiktraining sowie abwechslungsreiche Laufstrecken gegeben sind, steht einem grandiosen Trainingslager nichts mehr im Weg. Solche „Hot-Spots“ sprechen sich natürlich in der Sportler-Szene herum, und daher wollte ich schon seit einiger Zeit mal ein Trainingslager in Stellenbosch, etwa 20 km östlich von Kapstadt in Südafrika, absolvieren.

Das Who-ist-Who der Triathlon-Weltelite trainiert in den europäischen Wintermonaten hier. Man trifft in der südafrikanischen Universitätsstadt Top-Stars wie Sebastian Kienle, Flora Duffy und Jan Frodeno beim morgendlichen Schwimmtraining im Pool der Sport-Universität. Für mich steht hier ein Trainingslager mit leichtem Laufschwerpunkt auf dem Programm. Zusammen mit zwei von mir gecoachten Athleten absolviere ich 15 Lauf-, 12 Rad- sowie 11 Schwimmeinheiten in meinen 2,5 Wochen am Kap. Dazu kommen noch Athletik und Yoga.

Besonders genieße ich es in solchen Trainingslagern, auch etwas mehr von dem Land und den Leuten kennenlernen zu dürfen. Auf fünfstündigen Radausfahrten sieht man nämlich deutlich mehr von der Gegend, als wenn man einfach mit dem Auto unterwegs ist. Die westliche Kap-Region bietet eine abwechslungsreiche Landschaft mit steilen Anstiegen und tollen Küstenabschnitten. Nicht umsonst ist diese Region auch für ihre tollen Weine bekannt, von denen ich mir an Entlastungstagen auch ab und zu ein Gläschen gönne.

Das südafrikanische Trainingslager bildet den dritten großen Block meiner Winter-Vorbereitung. Nach ein paar Wochen Training in heimischen Gefilden werde ich dann mit einer großen Trainingsgruppe nach Mallorca fahren, um dort auch mein erstes Rennen zu bestreiten. Doch bis dahin genieße ich noch die Temperaturen um 30 Grad und nach getaner Arbeit ein Glas des lokalen Cabernet Sauvignon. Euer Matthias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare