+
Hazim Murat Oezbek (li., TSG), Yusuf Halici

Fußball, Kreisoberliga

Kommt die SG Merzhausen/Ay Yildizspor?

0:4 gegen Seulberg ? beim türkischen Verein aus Usingen hält die sportliche Krise an. Die Spielgemeinschaft mit TuS Merzhausen stehe jedoch vor dem Abschluss. Dafür, so FC-Sprecher Ribeiro, verzichte der Partner auf die Gruppenliga.

FC Ay Yildizspor Usingen – SV Seulberg 0:4 (0:3): „Das war eine weitere frustrierende Vorstellung. Anscheinend hat sich die Hälfte unserer Mannschaft bereits mit dem Abstieg abgefunden“, kommentierte FC-Sprecher Pedro Ribeiro die 16. Niederlage in dieser Saison und die vierte in Folge. „Vor einem Jahr hätten wir diese Seulberger noch geschlagen, aber in der heutigen Verfassung haben sie völlig zu Recht gewonnen.“

Während der sportlichen Talfahrt sind zumindest auf Funktionärsebene die Weichen für die Saison 2018/19 gestellt worden. „Mündlich sind wir uns bereits einig, jetzt folgen die schriftlichen Vereinbarungen und entsprechenden Anträge an den Kreisfußballausschuss“, konnte Ribeiro Neuigkeiten bezüglich der Spielgemeinschaft mit dem TuS Merzhausen verkünden. Ihm zufolge ist der TuS zu einem freiwilligen Rückzug in die Kreisoberliga Hochtaunus bereit. Laut Satzung des Hessischen Fußball-Verbands dürfen Gruppenligisten nämlich keine SG eingehen.

Tore: 0:1 Patrick Henri Böhm (5.), 0:2 Tim Junghahn (21.), 0:3 Daniel Morschhäuser (38.; Eigentor), 0:4 Dominik Nürnberger (73.). (sp)

FC Neu-Anspach II – Usinger TSG II 3:1 (0:1): Zwei grundverschiedene Halbzeiten hatte Anspachs Sprecher Sebastian München miterlebt: „Im ersten Abschnitt war Usingen das bessere und aktivere Team. Da hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn wir zur Pause mit 0:2 oder 0:3 zurückliegen.“ Außer dem 0:1 (24.) durch Luka Juko lag vor allem durch Marek Schiesser noch ein weiterer UTSG-Treffer in der Luft, der aber in der 33. Minute im letzten Moment noch geblockt wurde.

Wie verwandelt präsentierten sich die Jungs von FCNA-Trainer Michael Riemann nach der Pause. Anton Röhn sorgte nach einer Rodeck-Flanke für das schnelle 1:1 (47.), ehe Julian Selzer zum 2:1 (74.) ein Traumtor gelang: aus 22 Metern genau in den Winkel. Das 3:1 (90.+1) gegen den Abstiegskandidaten besorgte dann Felix Bank nach einem Konter.

Tore: 0:1 Juko (24.), 1:1 Röhn (47.), 2:1 (74.) Selzer, 3:1 (90.+1) Bank. (gg)

FC Weißkirchen – SF Friedrichsdorf 1:1 (0:0): Alexander Meketzer konnte es nicht fassen. Der Pressesprecher des FCW rang nach dem Schlusspfiff mit Worten: „Zur Pause hätten wir mit 6:0 oder 7:0 führen können, ja müssen. Das hat uns auch Friedrichsdorfs Trainer Enis Dzihic bestätigt.“ Chance auf Chance hatten sich die Gastgeber erspielt, letztlich aber nur getroffen, als Manuel Grossmann einen Freistoß aus 28 Metern unhaltbar für Gästekeeper Nikola Bazina ins Dreieick wuchtete (56.). Bis dahin hätten Daniel Tesfaldet (10./16./37.), Pierre Kraus (26.) und Umut Kaya (34.) längst für klare Verhältnisse sorgen können.

Nach dem 1:0 ging es mit dem Weißkirchner Chancenfeuerwerk weiter: Kaya (58.), Kraus (62.), Grossmann (83.). Die inzwischen nur noch zu zehnt spielenden Gäste (76./Gelb-Rot für Clement Gyamfi/Foulspiel) sollten aber mit Fortuna im Bunde sein: In der 90. Minute klemmte Weißkirchens Abseitsfalle nach einem Steilpass des ehemaligen FCWlers Alessandro Cavalera. René Krieg stellte mit dem 1:1 die Partie auf den Kopf.

Tore: 1:0 Grossmann (56.), 1:1 Krieg (90.). (gg)

Eintracht Oberursel – 1. FC-TSG Königstein 2:3 (1:1): „Kämpferisch haben wir alles rausgehauen“, meinte Eintracht-Spielausschussboss Thomas Pfettscher nach dem Abpfiff und machte dann seiner merklichen Enttäuschung Luft: „Bei allem Können: Das Glück war mit dem Tabellenführer.“

Bis Gerome Loew die Gastgeber in der 32. Minute nach einer Ecke von Yusuf Halici in Führung geköpft hatte – Königsteins Keeper Burgra Dursun sah dabei schlecht aus – hätte bereits Gökhan Temur in der 20. und 22. Minute das 1:0 per Kopf erzielen können. Im Stile einer Spitzenmannschaft nutzten die Königsteiner dann ihre zweite Torchance gleich zum 1:1 (41.) durch ihren Besten, Omid Esmatulahi, dem nach der Pause auch das 1:2 (53.) gelang. Oberursel lockerte seinen Defensivverband – und musste das 1:3 (71.) hinnehmen, als ein Rettungsversuch von Ricardo Arconada nach einem Schuss von Jinseok Jeagal im eigenen Tor landete. Die Eintracht schluckte kurz und verkürzte durch George Ciobanus Winkel-Freistoß zum 2:3 (82.). Weiteres Anrennen der Oberurseler mit zwei Kopfballchancen für Loew (83./89.) überstand der Tabellenführer mit Glück und Geschick.

Tore: 1:0 Loew (32.), 1:1 Esmatulahi (41.), 1:2 Esmatulahi (53.), 1:3 Arconada (71./ET), 2:3 Ciobanu (82.). (gg)

G Ober-Erlenbach – EFC Kronberg 2:3 (1:0): „Wir spielen ganz ordentlich, aber wir belohnen uns einfach nicht für diese Leistungen, sondern bringen uns durch Unachtsamkeiten selbst um unseren Lohn“, ärgerte sich SGO-Trainer Philippe Chakour über die Niederlage gegen den Tabellenzweiten. Dabei hatte es bis zwei Minuten vor Schluss noch nach einem Punktgewinn ausgesehen, aber dann reagierte bei einem von SG-Schlussmann Mario Höss abgewehrten Freistoß keiner seiner Vorderleute, sondern nur Calogero Torsiello – und der verwandelte den Abpraller zum glücklichen Kronberger Siegtreffer. Das frühe 1:0 der Hausherren durch Michael Pottmeyer hatte Steffen Holland-Nell mit einem Doppelschlag in der 70. und 72. Minute in ein 1:2 umgewandelt, ehe Marko Corlija in der 78. Minute für das 2:2 sorgte. (sp)

SGK Bad Homburg – SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 1:4 (0:2): Es war eines der Derbys der friedlicheren Art, das die Zuschauer auf dem Rasenplatz am Kirdorfer Wiesenborn erlebten und bei dem sie die Gäste als verdienten Sieger sahen. „Den Chancen nach hätten wir noch wesentlich höher gewinnen müssen“, kommentierte 05-Coach Ralf Haub die Partie. „Unsere drei Urlauber haben uns an allen Ecken und Enden gefehlt und bei aktuell 30 Punkten müssen wir jetzt zusehen, dass möglichst schnell noch drei weitere dazukommen“, hat Spielausschussmitglied Thorsten Fleckenstein von der SGK bereits Hochrechnungen angestellt.

Für die Gäste trafen gestern Victor Radu (10.), Ömer Hotaman (30.), Vincenzo Carotenuto (68.) und Masiullah Mahbubi (80.), während Emre Yilmaz in der 52. Minute einen von Drago Cubrlo verursachten Handelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:2 verwandelte. (sp)

Teutonia Köppern – SG Oberhöchstadt 2:1 (0:1): Die Gäste, die am Mittwoch das Spiel bei der DJK wegen personeller Probleme abschenken mussten, hätten sich nach Kräften gegen die Niederlage gewehrt, sagte Köpperns Trainer Alexander Fievet. Er lobte den Gegner, der den Hausherren mit seiner Kontertaktik aus einer starken Abwehr heraus das Leben schwer machte. Einer dieser schnellen Gegenstöße der SGO führte in der 42. Minute durch Juan Pablo Arias Martinez sogar zur Pausenführung.

Aus Sicht der Teutonen war es deshalb psychologisch von Vorteil, dass Luka Milic praktisch mit dem ersten Angriff nach dem Seitenwechsel für den Ausgleich sorgte. Nachdem Roberto dos Santos, Joel Sousa Santos und Luka Milic mehrfach das Siegtor auf dem Fuß hatten, war es schließlich Steffen Maus vorbehalten, in der 83. Minute für das 2:1 zu sorgen. Er profitierte davon, dass Oberhöchstadt Keeper Nicolas Smith einen Flankenball unterlaufen hatte. (sp)

FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach - DJK Bad Homburg 3:2: siehe Spiel der Woche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare