1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Kriftel bricht den Bann - 6:4

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Blankenstein

Kommentare

Starker Auftritt: Tobias Schneider gewann erstmals in dieser Saison beide Einzel für Kriftel. FOTO: Lorenz
Starker Auftritt: Tobias Schneider gewann erstmals in dieser Saison beide Einzel für Kriftel. © Marcel Lorenz

Beim ersten Saisonsieg hat der Tabellenvorletzte endlich auch mal etwas Glück

Kriftel -Endlich. Im 13. Saisonspiel kam die TuS Kriftel in der Tischtennis-Oberliga Hessen der Herren zum ersten Erfolg. Trotz des Fehlens von Björn Fröhlich Wagenbach und Mathias Stockhofe sprang dank einer geschlossenen Teamleistung ein 6:4-Erfolg gegen Abstiegskonkurrent TSV Besse heraus. Die Nordhessen liegen mit 11:19 Punkten aber noch auf dem drittletzten Rang, Kriftel weist einen Platz dahinter 6:20 Zähler auf. Der Tabellendrittletzte spielt nach der Hauptrunde eine Relegation um den Klassenerhalt. Die beiden letzten Teams steigen in die Hessenliga ab. Kriftel spielt noch in Dreieichenhain (6.), gegen Schlusslicht Watzenborn-Steinberg (10.), in Langenselbold (1.), gegen Langen (4.) und zum Abschluss gegen Biebrich (5.).

Das Hinspiel hatte der Main-Taunus-Verein noch mit 3:7 verloren. Diesmal schien besonders der Verzicht auf den wegen einer Coronaerkrankung noch nicht ganz fitten Fröhlich Wagenbach zu schmerzen. In den Doppeln gerieten die Gastgeber dann auch prompt mit 0:2 in Rückstand. Beide Doppel gingen in vier Sätzen an die Gäste.

Anders präsentierte sich der Heimverein dann in den Einzeln. Dies zeigte sich bereits zu Beginn, als Tobias Schneider mit 13:11, 11:5, 5:11, 8:11, 11:8 gegen Jacel Wandachowicz triumphierte. Dies weckte bei seinen Teamkollegen Hoffnung.

Christian Schneider war zwar gegen Krysztof Kaczmarek chancenlos, doch dann holte Martin Schlicht mit einem 3:1 gegen Tyler Köllner den zweiten Spielgewinn. Gegen den für das hintere Paarkreuz soliden Sebastian Pfaff stand Gaganpreet Sohal auf verlorenem Posten, so dass es mit einem 2:4-Rückstand in den zweiten Einzeldurchgang ging.

2:4-Rückstand

wett gemacht

Dieser hätte - mit dem 6:11, 8:11, 11:7, 11:9, 11:6 von Tobias Schneider gegen Kaczmarek - nicht besser starten können. "Das war richtig stark, dass er heute das erste Mal beide Spiele gewinnt", freute sich Christian Schneider für seinen Bruder. Nach der überzeugenden Vorstellung legte Christian selbst nach und holte mit einem Viersatz-Sieg gegen Wandachowicz den Punkt zum 4:4.

Nun war die TuS endgültig wieder im Spiel und wollte natürlich mehr. Schlicht startete gegen Pfaff (11:5, 11:8) auch sehr souverän, musste die folgenden zwei Durchgänge aber abgeben. Im Entscheidungssatz (11:9) behielt er aber einen kühlen Kopf und brachte so seine Mannschaft erstmals nach vorne.

Dass sogar am Ende zwei Punkte heraussprangen, war dann auch Ersatzspieler Sohal zu verdanken, der nach Rückstand den ersten Satz noch mit 12:10 gegen Köllner für sich entschied und letztlich mit 3:1 die Oberhand behielt. Natürlich zur Freude der gesamten Mannschaft und des Anhangs.

"Das war heute wirklich überraschend, dass wir ohne Björn und Stocki gewinnen. Was wir in anderen Spielen an Pech hatten, war heute mal zum Glück auf unserer Seite. Es war ein schönes Erfolgserlebnis", war Christian Schneider glücklich.

Am kommenden Sonntag geht es für Kriftel beim Tabellensechsten Dreieichenhain weiter.

Kriftel: Tobias Schneider (2), Christian Schneider (1), Martin Schlicht (2), Gaganpreet Sohal (1), C. Schneider/Sohal, T. Schneider/Schlicht. bla

Auch interessant

Kommentare