1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Kriftel trotzt auch der Eintracht einen Punkt ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Blankenstein

Kommentare

Rettete im letzten Einzel das Remis für die Krifteler: Ersatzspieler Martin Schlicht. FOTO: alix nickel
Rettete im letzten Einzel das Remis für die Krifteler: Ersatzspieler Martin Schlicht. © Alix Nickel

Nach einer 4:1-Führung retten die Krifteler wie im Hinspiel ein Remis

Kriftel -So kann es weitergehen: Nach dem Unentschieden im vorherigen Spiel gegen den TTC OE Bad Homburg II kam die TuS Kriftel auch gegen Eintracht Frankfurt zu einem 5:5. Die Punkteteilung ist definitiv ein bemerkenswertes Resultat für den weiter sieglosen Main-Taunus-Verein, der in der Tischtennis-Oberliga Hessen mit nun 4:20 Punkten weiter auf dem vorletzten Platz liegt. Der Klassenerhalt ist dennoch in weiter Ferne - der Tabellenachte Besse hat mit 11:15 Zähler bereits ein deutlich besseres Punktekonto - aber das beschäftigt derzeit die TuS Kriftel nicht. "Wir spielen einfach jedes Spiel", so Kriftels Mannschaftsführer Christian Schneider.

Im Hinspiel bei Eintracht Frankfurt hatte Kriftel bereits ein Remis erreicht, mit einer Wiederholung des Ergebnisses gegen den Tabellenvierten hatte das Team aber nicht gerechnet. Zumal mit dem erkrankten Björn Fröhlich Wagenbach der Krifteler Spitzenspieler ausfiel. Doch die TuS Kriftel war von Beginn an im Spiel, während die Eintracht den Start verschlief. Durch Tobias Schneider/Martin Schlicht (gegen Dennis Dickhardt/Christian Güll) sowie Christian Schneider/Mathias Stockhofe (gegen Jens Schabacker/Leon Pradler) entschied der Außenseiter beide Doppel ohne Satzverlust für sich. "Das war völlig verrückt. Wir haben uns nichts ausgerechnet und hatten uns schon gefragt, wo die Punkte herkommen sollen. Aber in den Doppeln waren die irgendwie vom Kopf her noch auf der Autobahn. Letztlich war das natürlich wichtig, denn ansonsten hätten wir keine Chance gehabt", war Christian Schneider nach dem Traumstart überrascht.

Die Hausherren legten sogar nach, denn im ersten Einzel konnte sich sogar Tobias Schneider mit 12:10, 9:11, 12:10, 6:11, 11:3 gegen Jens Schabacker durchsetzen. "Vorne geht eigentlich gegen die nichts, da das "Riesen" sind, die lange in der Zweiten Liga gespielt haben", unterstrich Christian Schneider die bärenstarke Vorstellung seines Bruders. Christian Schneider selbst war Dennis Dickhardt in drei Durchgängen unterlegen, ehe Mathias Stockhofe mit dem souveränen 11:3, 11:5, 13:11 gegen Leon Pradler den Spielgewinn zum 4:1 holte.

"Auch bei dem Spielstand haben wir eher damit gerechnet, dass die Partie noch mit 4:6 weggeht", erklärt Kriftels Teamkapitän. Nach Martin Schlichts 0:3 gegen Christian Güll ging es mit einem 4:2-Vorsprung in den zweiten Einzeldurchgang, in dem Kriftel im Spitzenpaarkreuz erneut beachtlich Paroli bot. Diesmal aber gingen Tobias (1:3 gegen Dennis Dickhardt) und Christian Schneider (2:3 gegen Jens Schabacker) leer aus, die Eintracht hatte ausgeglichen. Dem fünften Spielgewinn war Kriftel aber nun durch Mathias Stockhofe sehr nahe, der sich gegen Christian Güll ein Duell auf Augenhöhe lieferte. Leider aber mit dem unglücklichen Ende (18:16, 6:11, 8:11, 11:9, 8:11) für den Krifteler.

Die Moral bei der TuS Kriftel stimmte aber bis zum Schluss und so rettete Martin Schlicht mit dem 9:11, 11:7, 11:6, 10:12, 11:6 gegen Leon Pradler einen Punkt. Mit diesem 5:5 war der Außenseiter hochzufrieden und bezeichnete es als Maximum. "Auswärts hätten wir die Begegnung nicht gewonnen, aber durch den guten Start in den Doppeln hat es für den Punkt gereicht", so der glückliche Christian Schneider im Anschluss.

Nach nun zwei Unentschieden in den letzten zwei Spielen hätte man auch nichts gegen einen Sieg am Sonntag (13 Uhr) gegen den Drittletzten aus Besse einzuwenden. "Wir sehen uns auch da nicht als Favorit, es wird aber eng", prophezeit Schneider.

Kriftel: Tobias Schneider (1), Christian Schneider, Mathias Stockhofe (1), Martin Schlicht (1), T. Schneider/Schlicht (1), C. Schneider/Stockhofe (1) . bla

Auch interessant

Kommentare