+
Nicht wirklich zufrieden: Trainerin Cathrin Groetzki musste mit der TuS Kriftel II bereits die zweite Saisonniederlage einstecken.

Bezirksoberliga-Damen

Kriftel II verliert erneut

  • schließen

Das Derby der Handballerinnen zwischen Bezirksoberliga-Aufsteiger TSG Niederhofheim und der SG Nied stand lange auf des Messers Schneide.

Die favorisierte SG Nied konnten erst in der zweiten Halbzeit entscheidend zuschlagen. Den dritten Sieg im dritten Spiel feierte die HSG Sindlingen/Zeilsheim. Kriftel II bleibt weiter hinter den eigenen Ansprüchen zurück.

TSG Niederhofheim – SG Nied 15:26 (10:12). Nach dem Mittelfußbruch von Veronika Walther und dem Spielabbruch wegen eines durchregneten Lochs im Dach der Bad Camberger Halle zeigten die Niederinnen von Jens Schulz eine gute Reaktion. Sie führten schnell mit 5:2 (13.). Trainer Jens Schulz füllte seine Mannschaft mit Sybille Krauzig, Lisa Horstmann und Nadine Duque aus der Zweiten Mannschaft auf. „Offensiv haben wir viel liegengelassen. Unsere Abwehr war der Garant für die Halbzeitführung“, sagte er. Nach der Pause wurde es besser: „Die Abwehr stand weiter, und wir haben die Chancen besser genutzt.“ Auch wenn er eine ungewohnte Aufstellung gestellt hatte, betonte Schulz, dass die freien Chancen in Zukunft besser genutzt werden müssen. „Sonst bekommen wir Probleme.“

Tore Niederhofheim: Klein 6/1, Richter 5/1, Sarah u. Sophia Emanuel, Becker, Forster. Nied: Otto 7/3, Andresen 4, Walter 3, Welcher, Tamas je 2, Khalil.

TuS Nordenstadt – HSG Sindlingen/Zeilsheim 19:27 (10:11). „Wir sind schnell auf 4:1 weggezogen und lagen auch über weite Strecken der ersten Hälfte mit drei, vier Toren vorne“, berichtete Jennifer Walter. Sindlingens Sprecherin hatte ihr Urlaub gut getan, sie war mit sieben Treffern bei ihrer Saisonpremiere erfolgreich. „Einen Siebenmeter habe ich verworfen. Dafür durfte Ronja Schmidt ran.“ Diese verwandelte alle vier Strafwürfe und kam auf sechs Treffer. Nur in der Schlussphase der ersten Hälfte, als die Gäste Nordenstadt durch Unkonzentriertheit auf ein Tor herankommen ließen, drohte das Spiel zu kippen – 11:10. „Unser Trainer hat uns darauf hingewiesen, dass wir unsere Chancen wieder konzentrierter nutzen müssen. Das hat auch gut geklappt“, erklärte Walter. So kamen die Gäste doch noch zum deutlichen Sieg. „Trotzdem bedeuten die ersten drei Siege für uns erstmal nur sechs Punkte gegen den Abstieg“, stellte Walter klar. Am Sonntag kommt es zum Spitzenspiel gegen Tabellenführer Goldstein/Schwanheim II.

Sindlingen/Zeilsheim: Walter 7, Schmidt 6/4, Dindar 4, Winter, C. Weihe je 3, Kutscher 2, Bocklet, M. Weihe.

FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel – TuS Kriftel II 23:19 (16:8). Nach der Derby-Niederlage gegen Spitzenreiter Goldstein/Schwanheim II fand Kriftel II auch in Bergen-Enkheim nicht in die Spur. Die zweite Schlappe kassierte die ersatzgeschwächte Gästemannschaft wegen einer wenig effektiven Offensive und der durchlässigen Deckung. Bereits nach sieben Minuten lag das Team von Cathrin Groetzki mit 1:5 in Rückstand. Nach einer Viertelstunde war er auf 3:10 aus Sicht der Gäste angewachsen. Zur Pause mussten sogar acht Treffer aufgeholt werden. Danach gab es zunächst das gleiche Bild. Erst in der Schlussphase holte Kriftel Tor um Tor auf und war auf 18:21 dran (54.). Zwei schnelle Gegentreffer von Bianca Rother besiegelten aber die Auswärtsniederlage.

Kriftel II: Marschall, Emilius, Schell, Schäfer alle 3 Tore, Wittek, Rügheimer beide 2, Kilp, Loske, Dicke.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare